Rezept für einen Stollen, den Oma Leni noch “Dresdner Christstollen” nennen durfte

Zum Nachbacken empfohlen: Unser Familienrezept aus Dresden für einen Christstollen, den meine Oma noch “Mutters Dresdner Christstollen” nennen durfte.

Eine Kurzvariante dieses Beitrags für Ungeduldige inklusive FAQ gibt es hier.

Aktuelle Vorbemerkung (20.09.2013): Als wir vor 4 Jahren hier das Stollenrezept meiner Großmutter Helene Waiblinger veröffentlichten, war ich bereits überzeugt, dass das Erfolgsrezept unserer Zukunft im kooperativen Teilen und Kümmern (Commoning) und nicht im eifersüchtige Wegsperren und Für-sich-Behalten liegt. Dass dieser Beitrag aber in vier Jahren über 100.000 Besucher anlocken würde, die weit über 200 Kommentare hinterlassen haben, das hätte ich mir nie im Leben träumen lassen. Dass Lenis Stollenrezept plötzlich überall in der Welt nachgebacken wird und so viele Leute durch Vorschläge und Anmerkungen zum Erhalt dieser Backkunst beitragen, das berührt uns wirklich sehr. Für das überwältigende Interesse bedanken wir uns ganz herzlich und wünschen allen Stollenbäckern in der Welt ein gutes Gelingen!

Nun aber zur eigentlichen Geschichte:

Jahrelang dachte ich, man sollte das Stollenrezept meiner Großmutter Helene patentieren lassen (ihr handschriftlich verfasstes Orginal: siehe Bild – größer klicken) . Ich bin mir sicher, es ist das definitiv beste Stollenrezept der Welt! Meiner Welt zumindest. Gestern kam mir diese Idee plötzlich wieder in den Sinn. Was für ein absurder Gedanke, ein Stollenrezept zu patentieren. Was wäre denn der Effekt eines solchen Patents? Jeder, der ein Stück Stollen zu Weihnachten äße, müsste Lizenzgebühren an mich bezahlen. Falls es mir in den Kram passte, könnte ich das Backen und Essen von Stollen dieses Jahr überhaupt verbieten und einfach niemandem eine Lizenz erteilen. Als ob es mir irgendwie nützen würde, wenn keiner einen Stollen nach dem Rezept meiner Großmutter bäckt. Ich habe das Rezept ja nicht einmal erfunden. Ich habe es geerbt, von meiner Großmutter und die wiederum von ihrer Urgroßmutter oder weiss der Teufel von wem. Wer weiß, ob es überhaupt einen Erfinder des Dresdner Christstollens gibt? Auf jedenfall müsste ich eine Gesellschaft für Christstollen Backrechte gründen, deren Mitarbeiter zur Weihnachtszeit an sämtlichen Haustüren klopfen und Gebühren eintreiben … oder so ähnlich hatte ich diese Idee weitergesponnen.

Stollen BildDann kam mir eine andere Idee. Ich beschloss, das Rezept gleich hier auf dem Blog unter einer Creative Commons Lizenz  zu veröffentlichen: Dann dürfte jeder das Rezept anschauen, verwenden, verändern und sogar damit Geld verdienen (wobei als Urheber natürlich nicht ich, sondern meine Großmutter Helene Waiblinger zu nennen wäre). Ich dachte, ich könnte mich nur einfach freuen, wenn der Stollen weiterhin “Lenis Dresdner Christstollen” heißen würde – in Erinnerung an meine Großmutter eben, denn so hatte sie ihr Rezept übertitelt. Doch dann kam wieder alles anders: Der Dresdner Christstollen® ist markenrechtlich geschützt und meine Oma Leni würde vermutlich eine Abmahnung für ihr handgeschriebenes Kochbuch bekommen, wenn sie noch lebte. Dabei kam sie aus Dresden und hatte den Namen des weit über 100 Jahre alten Rezepts selbst so gewählt. Aber ich kann mir auch keine Abmahnung leisten, weswegen ich den Namen des Rezeptes jetzt modifiziert habe – in der Hoffnung, dass mir die Abmahnung erspart bleibt und Ihr alle selber einen Stollen backt statt einen zu kaufen. Selbstgebacken schmeckt  er nämlich unvergleichlich besser, denn welche Großbäckerei hat heutzutage noch Raum um Tausende von Stollen wochenlang zu lagern? Und gerade diese Lagerung macht den Unterschied vom trockenen Fabrikgebäck zum saftigen selbstgebackenen Stollen.

Übrigens: Ein über 140 Jahre altes Familienrezept für Weihnachtsplätzchen findet sich hier. Und Stefan Meretz hat auf keimform ein Schlesisches Weihnachtsessen geteilt, das sicher eine wunderbare Grundlage für den Stollen wäre.

Hier das Rezept (für ungefähr 3 Stollen):

Rezept für einen Stollen, den meine Oma Leni noch Dresdner Christstollen® nennen durfte

Zutaten

5 Pfund Mehl

1 Pfund Zucker

Ohne Schale gemahlen:

313 Gramm süße Mandeln (das Rezept war ursprünglich wohl für 8 Stollen verfasst worden, daher die seltsame Zahl)

125 Gramm bittere Mandeln

0,5 Pfund Citronat (ganz nach Geschmack – wir Kinder bekamen immer einen Stollen ohne diese etwas bittere Zutat)

2,5 Pfund Rosinen (gut gewaschen und über Nacht auf einem Küchenhandtuch getrocknet)

1 Schale von einer Zitrone

1 Teelöffel Muskatblüte

2 Pfund Butter (davon 0,5 Pfund Butterschmalz)

3/4 L Milch

6 Würfel Hefe

3 Esslöffel Rum

Alle Zutaten am Abend vor dem Backen vorbereiten und im Zimmer warm stellen.

Am Morgen rührt man die Hefe mit 2 Teelöffeln Zucker (und einem Löffel lauwarmem Wasser) flüssig und giesst sie vorsichtig in die Mitte des gesiebten Mehls. Man deckt die Schüssel mit einem Tuch ab und lässt die Hefe 10 Minuten gehen. Inzwischen die Milch lauwarm erhitzen und auch die Butter und das Butterschmalz vorsichtig schmelzen. Dann gibt man rings um das Hefeteigle alle Zutaten zum Mehl und knetet den Teig mit den Händen von der Mitte her langsam und sorgfältig durch. Man beginnt dabei mit der Milch, gefolgt von der lauwarmen Butter und den anderen Zutaten, bis ein schöner Teig entstanden ist. Zum Schluss noch den Rum einarbeiten und den Teig 1 bis 2 Stunden mit dem Handtuch zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen. Schliesslich formt man die Stollen, lässt die fertigen Laibe nochmals gehen und bäckt sie dann bei 150 – 175°C für eine Stunde. Nach dem Backen wird der Stollen sofort mit lauwarm zerlassener Butter bepinselt und (besonders in den Rillen) mit Zucker bestreut. Zum Schluss mit Puderzucker einstäuben. Nach dem Abkühlen werden die Stollen in Aluminiumfolie gewickelt und für einige Wochen bis Weihnachten kühl gelagert.

Meine Mutter hat beim Betrachten  meines Stollens übrigens bemerkt, dass ich vergessen haben, den Laib vor dem Backen mit einem Messer der Länge nach leicht anzuritzen, damit er beim Backen ähnlich wie ein Brötchen eine Narbe bildet. In diese passt anschliessend besonders viel Butter und Zucker. (Zu diesem Schritt gibt es eine interessante Anmerkung von Christian)

Ein paar weitere Details zum Backen finden sich noch unten in den Kommentaren.

Als meine Großeltern noch lebten, war das Anschneiden des Stollens nach dem Weihnachtsessen (Truthahn mit Apfel-Kastanien-Füllung, Salzkartoffeln und Rotkraut) ein grosses Ritual und ich kann mich nicht erinnern, dass es je auch nur einen Bissen Stollen vorher gegeben hätte.

Das traditionelle Essen an Heiligabend war aber nach Erzählungen meiner Mutter nicht der Truthahn (der kam am 1. Weihnachtsfeiertag), sondern Heringssalat (meine Urgroßmutter kam aus Königsberg) und eben Stollen (mein Urgroßvater war ein Ofensetzer aus Dresden). Im Ritual von Heiligabend erinnert sich meine Mutter daran, dass der Anschnitt des Stollens nach dem Heringssalat das große Ereignis des ganzen Abends war.

Eine schwedische Übersetzung des Rezepts durch Stefanie gibt es hier.

——————————————-

Ich glaube, dieses schöne Exemplar hat meine Mutter gebacken.

Ich würde mich freuen, wenn die eine oder andere Variation bis Weihnachten hier in den Kommentaren landet. :-) Einen bemerkenswerten Artikel zum Dresdner Christstollen habe ich gerade in der TAZ entdeckt.

PS: Heute (am 8. November 2011) hatte ich ein wirklich nettes Stollenerlebnis. In einer Jenaer Apotheke, wo ich eigentlich nur ein Fläschchen Aceton kaufen musste, bestellte neben mir eine ältere Dame Bittermandeln. “Aber gerne”, sagte die Apothekerin und verschwand ins Lager, um die giftigen und aromatischen Nüsse zu holen. “Sie backen wohl einen Stollen?”, erkundigte ich mich neugierig. “Ja”, sagte die Dame und freute sich. “Das ist bei uns eine lange Familientradition”. Ich erfuhr, dass die Enkel sich jetzt wieder dafür interessieren und sie für diese die Stollen backe – und, was mir schon seit letztem Jahr ein Rätsel war, dass man die Bittermandeln jetzt nicht mehr im Laden kaufen kann (wusste ich schon), sondern in der Apotheke (was ich noch nicht wusste). Wir unterhielten uns noch ein Weilchen über die Stollen in Thüringen und die in Sachsen, einigten uns darauf, dass künstliches Bittermandelaroma indiskutabelsei, wünschten uns Schöne Weihnachten (das geht ja jetzt ganz schnell) und gingen gut gelaunt unserer Wege.

Ein paar Tage später (am 26. November) habe ich allerdings entdeckt, dass man Bittermandeln in der Stuttgarter Markthalle beim Schwyzer Stand ganz normal kaufen kann. Ist das Ganze eine länderspezifische Spinnerei? Dort gab es übrigens auch hervorragendes Citronat … am Stück, nix Dr. Dingsbums. Apropos: die Aussage, dass Benzaldehyd das aromatische Prinzip der Bittermandel sei und genauso gut schmecke, das zieht bei mir als sagte man, jedes Essen könne als Brei serviert werden, da die Inhaltsstoffe sich ja doch im Magen vermischen. Brrrrrrrrr!

PPS: Wer möchte, der kann die VERORDNUNG (EG) Nr. 510/2006 DES RATES „DRESDNER CHRISTSTOLLEN/DRESDNER STOLLEN/DRESDNER WEIHNACHTSSTOLLEN“ im Amtsblatt der Europäischen Union nachlesen. Ist eigentlich ganz interessant. Aus meiner Sicht ist der ganze Denkansatz aber irreführend, denn hier wird ein Jahrhunderte altes Rezept und seine Geschichte zur Verteidigung eines Vermarktungsmonopols benutzt und nicht eine regionale Handwerkskunst geschützt. Ich finde, ich sollte den Stollen meiner Großmutter noch immer “Mutters Dresdner Christstollen” nennen dürfen, auch wenn ich ihn in München backe. Denn egal wie die EU-Kommision und der Bundesgerichtshof darüber denken – meine Oma kam aus Dresden und das Stollenrezept, das sie mir vererbt hat auch. Und mir persönlich schmeckt natürlich der nach unserem Familienrezept gebackene Stollen am besten, und nicht der Echte Dresdner Christstollen, den ich kürzlich aus Neugier für 6,99 Euro bei Aldi gekauft habe.

Zu guter Letzt ein Witz: Treffen sich zwei Rosinen. Die eine hat einen Helm auf dem Kopf. Fragt die andere: “Warum trägst du einen Helm?” Antwortet die eine: “Na weil ich in den Stollen gehe.” :)

Und hier noch die

FAQs (Häufige Fragen und ihre Antworten):

Sind Bittermandeln gefährlich?

Ja! Sehr gefährlich. Man kann beispielsweise auf einer am Boden liegenden Bittermandel ausrutschen und sich beim Sturz am Küchentisch das Genick brechen. Oder man kann auf dem Weg zum Kauf von Bittermandeln im Supermarkt von einem vorüberfahrenden LKW überfahren werden. Man kann auch beim Versuch sich mit Bittermandeln im rohen Stollenteig umzubringen an der Teigmasse ersticken. Und der Verzehr von rohen Bittermandeln ist gefährlich, da diese in rohem Zustand ungefähr so giftig wie Aprikosenkerne sind. Sie sollten also nicht in die Hände von Kindern gelangen. In einem gebackenen Stollen sind die Bittermandeln weder bitter noch gefährlich, da sich der giftige Bitterstoff Amygdalin unter Hitzeeinwirkung zersetzt und dabei den aromatischen Benzaldehyd freisetzt, der auch als Bittermandelöl im Handel erhältlich ist.

Wo bekommt man Bittermandeln?

Das scheint von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich zu sein, und von Land zu Land auch. Man kann Bittermandeln in Apotheken bestellen oder im Internetversandhandel. Ich kaufe sie in der Stuttgarter Markthalle. In einigen Bundesländern scheint sich aber die Bittermandelaroma-Lobby schon durchgesetzt zu haben und dort (z.B. in Thüringen) ist dieser Naturprodukt nur noch in Apotheken erhältlich.

Was spricht dagegen, Bittermandeln durch Bittermandelaroma zu ersetzen?

Das ist für mich eine Frage wie “Schmeckt man einen Unterschied zwischen Freilandeiern und Bodenhaltungseiern?” Nicht nur das Auge, sondern auch das Hirn isst mit. Bittermandeln sind eine historische und natürliche Zutat. Bittermandelaroma ist ein Produkt der Lebensmittelindustrie. Jeder muss selber entscheiden, was er vorzieht. In unserer Familie wird der Stollen seit Generationen mit Bittermandeln gebacken und meine Urgroßmutter, meine Oma und meine Mutter hätten eher keinen Stollen gebacken, als einen mit Bittermandelöl. Aber ob man den Unterschied schmeckt weiss ich nicht. Ich habe es nämlich auch noch nie versucht, da es 1.) nie erforderlich war und mich 2.) diese Substanz zu sehr an mein organisch-chemisches Praktikum an der Uni erinnert.

Wann sollte man den Stollen anschneiden?

Keinesfalls direkt nach dem Backen. Ansonsten hat man keinen Stollen, sondern einen Hefekuchen mit Rosinen. Bei uns wurde der Stollen immer erst an Weihnachten angeschnitten und einige Wochen vorher gebacken. Stollen muss ziehen und reifen wie ein guter Wein. Das Anschneiden war bei uns eine heilige Zeremonie. Es war stets das Privileg meines Großvaters, das Messer anzusetzen. Einmal überlies er diese Aufgabe am ersten Weihnachtsfeiertag seinem ältesten Sohn. Am nächsten Tag ist er gestorben. Wir durften nie auch nur das winzigste Stück von einem Stollen kosten, bevor der Stollen lang genug gereift und diese Zeremonie vollzogen war.

Kann man das Rezept verändern?

Natürlich. Aber dann ist es nicht mehr das Rezept nach dem meine Oma Leni ihre Stollen gebacken hat. Sie hat sich stets exakt an ihr Rezept gehalten.

Was muss man beim Beschaffen der Zutaten beachten?

Was man nicht in die Suppe gibt, das kommt auch nicht heraus. Je besser die Zutaten sind, desto besser wird natürlich der Stollen. Butter weisst beispielsweise enorme Qualitätsunterschiede auf. Eine gute Butter wird im Kühlschrank nicht fest, da ihr Wassergehalt viel niedriger ist. Ich empfehle hochwertige Süßrahmbutter vor der Verwendung genau darauf hin zu testen. Wenn sie sich frisch aus dem Kühlschrank leicht aufs Brot streichen lässt, dann ist es mit hoher Wahrscheinlichkeit richtige Butter. Auch die Rosinen würde ich sorgfältig auswählen. Wenn sie roh nicht schmecken, wieso dann im Stollen. Logischerweise ist auch ein guter Rum von Vorteil und wirklich hochweitiges Zitronat sowieso. Im Grunde gilt das für alle Zutaten, aber man muss kein Snob werden und ich verwende definitiv keine tibetanische Edelhefe die im Mondlicht gewachsen ist.

Gehört auch Orangeat in den Stollen?

Nein. Man verwendet ausschließlich sehr gutes Citronat, am besten aus der Markthalle. Wenn ich ganz penibel wäre, dann würde ich vermutlich kandierte Schale der Zitronatzitrone (Citrus medica) aus Korsika empfehlen, aber rational begründen kann ich das nicht. Das scheussliche Zeug vom Doktor Dingsda meide ich aber wie die Pest. Ich mag es einfach nicht (wie gesagt, der Kopf isst mir).

Wie bekommt man die leckere dicke Zuckerschicht hin, wenn der Stollen wochenlang lagert?

Gar nicht. Meine Mutter sagt ausdrücklich, dass der Stollen nur leicht mit Puderzucker bestäubt wird. Er ist süss und mächtig genug. Ich habe übrigens selbst den sogenannten “Schneezucker” verkostet, der mit Stärke und aufgesprühten Fett präpariert ist, um das Feuchtwerden der Oberfläche zu verzögern. Dieses Zuckerprodukt schmeckt grauenhaft und ist einer der Gründe, warum ich industriell hergestellten Stollen nicht ausstehen kann.

Was ist kritisch beim Backen?

Meine Oma war völlig aufgeregt, dass der Teig beim “Gehen” keinen “Zug” bekommt. Dass der Stollen beim Backen auseinander gehen und sehr breit werden ist normal und gewollt.

Wie verhindert man, dass der Stollen nach dem Backen trocken wird?

Zunächst ist es wichtig, dass der Stollen noch warm mit reichlich flüssiger Butter getränkt und anschliessend mit etwas ganz normalem Zucker bestreut wird. Dies ist für die schwere und feuchte Beschaffenheit des reifen Stollens essenziell. Nach dem Abkühlen muss der Stollen gut verpackt und sehr kühl gelagert werden. Am besten in einem unbeheizten Zimmer oder sogar auf dem Balkon (Achtung! Vögel picken sich manchmal durch die Alufolie). Klassisch ist die Verpackung in Pergamentpapier und die Reifung in Holztruhen oder Tongefäßen.

Warum schmeckt der Stollen anders als die gekauften Stollen?

Weil man ihn selbst gebacken hat.

338 Gedanken zu „Rezept für einen Stollen, den Oma Leni noch “Dresdner Christstollen” nennen durfte

  1. Mir kam gerade folgender etwas unheiliger Gedanke: Der Schutz des Begriffes “Dresdner Christstollen” könnte sowas wie der Versuch einer Gruppe von Allmendenutzern vor Übernutzung ihrer Allmende sein. Oder?

    In Ausführlich: Wenn die Stollenbäcker aus Dresden ihren Stollen nach mehr oder weniger öffentlich bekannten und zugänglichen Rezepten backen, dann kann das im Prinzip auch jeder andere tun und das Dingens ebenso als “Dresdner Stollen” verkaufen oder verschenken. Also auch Bäcker auch Polen, Rumänien oder China.
    Weil die Dresdner Stollenbäcker aber weiterhin viel Geld für ihren Stollen bekommen wollen und eben nicht mit den Bäckern aus China konkurrieren möchten, schaffen sie mit dem “Ruf” oder dem “Mythos” (der speziellen Qualität) des Dresdner Stollens eine Art Gemeingut, von dem sie profitieren können. “Dresdner Stollen” wird dadurch zu einem Produkt, für das manche Leute schonmal 12 Euro ausgeben, was sie für Stollen aus Polen wahrscheinlich nicht tun würden.
    Um dieses Gemeingut des “legendären Dresdner Christstollens” zu erhalten, müssen andere von dessen Nutzung ausgeschlossen werden. Daher wird nur bestimmten Stollenbäckern erlaubt von diesem Gemeingut Gebrauch zu machen, indem man anderen verbietet ihren Stollen “Dresdner Christstollen” zu nennen.

    Mir fällt gerade noch ein, dass Gemeingüter vielleicht auch manchmal die Gemeingüter der Anders-Denkenden sind.

    • Hallo Thorsten. Aus gegebenem Anlass habe ich gerade deinen Kommentar nochmal gelesen und mir überlegt, was aus deiner Sicht eigentlich die “übernutzte Allmende” in diesem Beispiel wäre. Falls du dazu nochmal was sagen könntest, würde ich mich freuen. j.

      • Hallo !

        Ich bin 41 Jahre und versuche mich nun seit paar Monaten am backen. Nun habe ich Oma Lenis Rezept hier gefunden und
        nachdem ich es jetzt ausprobiert habe, wird es zur Tradition. Ein wenig modifiziert wie folgt: die Rosinen einen Abend vorher in Rum einlegen ! Das wurde früher immer so gemacht und alle alten Leute bei uns im 120Leute Dorf sagten dies. Ich habe die Zutaten halbiert und davon zwei Teige angerührt. Die habe ich wiederum geteilt und dadurch genau vier Stollen in der perfekten Größe heraus bekommen. Genau wie im Laden! Zum ansetzen der Hefe habe ich etwas mehr Wasser gebraucht. Vor einer Stunde haben wir Ihn angeschnitten. Er ist schön aufgegangen, nicht flach gelaufen und richtig schön feucht innen. Er ist weder trocken noch flach. Wie beim Bäcker. Am 15.12. mache ich das Ganze nochmal. Die Schwiegereltern haben nach dem Kosten einen mitgenommen, weil er so lecker ist und die Oma nen halben und der Onkel nen halben und Morgen auf Arbeit ne Kostprobe. Weg is er:-)

        Also. Vielen Dank für`s Rezept, sagt Mike aus Hirschfeld (bei Gera) Und Grüße von der verfress…:-) Bagage

    • hallo-wunderbares Stollenrezept-nur ein kleiner Tipp am Rande:meine Oma nahm pro Pfund Mehl noch jeweils eine Prise Salz ,so wie bei allen Hefeteigen dazu und geschmiert wurde der Stollen kurz vorm anschneiden.
      Das hat den Vorteil,dass die Butter nicht ranzig werden kann,falls es doch mal was wärmer wird.
      Vielen Dank für das leckere Rezept!

      • Hallo Manu. Danke für den Hinweis. Ich hatte schon überlegt, ob Salz fehlt, aber Oma Leni nahm tatsächlich kein Salz. Das Einschmieren vor dem Anschneiden stimmt mich etwas skeptisch, denn die Butter soll ja einziehen und sich mit dem Teig verbinden. Aber bezüglich der Haltbarkeit im Warmen ist das sicher ein sehr nützlicher Vorschlag. Vielleicht probiere ich das mal – obwohl – ich habe ein bisschen ein schlechtes Gewissen, mit Lenis Rezept zu experimentieren. :) Jakob

      • Orangeat und Zitronat kann man einfach selber machen, dazu brauchts nur Bio-Orangen, -Mandarinen, -Zitronen und Honig und Geduld, das Ergebnis ist leckerer als das gekaufte Zeug, und billiger auch, weil ja die Schale ansonsten Abfallprodukt ist,
        lg aus dem Waldviertel, leila

    • Meine Frau hat auch ein entsprechendes Rezept. Es stammt nicht aus Dresden, ist aber fast identisch. Überlieferung von Oma, Urgroßoma usw..
      Ich glaube, meine Frau hat das Rezept durch Überlieferung noch verfeinert.
      Zusätzlich zum Fettanteil, wie beschrieben, sollte man noch 250Gr Schmalz zusetzen.
      Zitronat und Orangat darf bei uns nicht fehlen. Korinten nehmen wir auch noch zusätzlich.
      Ich glaube, das Schmalz machtt die Stolle saftiger.
      In den letzten Jahren verwenden wir eine Form für die einzelnen Stollen, da läuft sie nicht so breit. Die Formen gibt es im Handel und sind zu empfehlen.
      Das Hefestück kann man auch moderner ansetzen-ist aber nicht so wichtig. Meine Frau nimmt ca 300 Gr. Hefe.
      Ich kann nur bestätigen, dass wir noch nie eine bessere Stolle gefunden haben. Ich habe 5 Jahre in Dresden gelebt und die Stolle ( Original Dresdener) war und ist nicht besser.
      Ihr Rezept ist super!!!!
      Gruß
      Der feinschmecker

      • Vielen Dank für den interessanten Kommentar. Aus welcher Region stammt denn Ihr Rezept, wenn nicht aus Dresden? Ich erinnere mich an einen Besuch im Jenaer Stadtmuseum, wo eine “Stollenkarte” ausgestellt war. Man konnte sehen, wie auch der Name für den Stollen von Region zu Region wechselte. Ich habe schon überlegt, daraus ein schönes Commons-Projekt zu machen … mal sehen, vielleicht klappt das ja irgendwann.

  2. Ich bin für diesen Kommentar besonders dankbar, da mir die Problematik natürlich durchaus bewusst ist. Die komplexe Situation verunstaltet ein bisschen das Stollenrezept, aber im Grunde ist die Vertiefung im Commonsblog ja wichtiger als der Stollen. Ich arbeite daran … .

  3. @Torsten: Der Gedanke ist gar nicht unheilig. Das war mir gestern auch zuerst eingefallen. Die geographischen Herkunftsbezeichnungen haben schon so manchen regionalwirtschaftlichen Kreislauf gestärkt. Ich bin mir deshalb nicht sicher, wie man das Instrument bewerten soll. In diesem Fall hier wird ja auch einigen Leuten ein Recht weggenommen, dass sie vorher hatten (nicht den chinesischen, aber den Dresdner Stollenbäckerinnen).
    Es ist die alte Debatte: Schutzrechte sind nicht per definition das Problem, sondern die Frage ist, wofür man sie einsetzt und wie legitim die Zielsetzungen dieser Schutzrechte sind.

    In Deinem Kommentar schreibst Du:
    “öffentlich bekannten und zugänglichen Rezepten backen, dann kann das im Prinzip auch jeder andere tun und das Dingens ebenso als „Dresdner Stollen“ verkaufen oder verschenken.”

    Dazu würde ich sagen. Backen ist was anderes als Schenken ist was anderes als Verkaufen: Wieso soll nicht jeder backen und essen dürfen, was er mag? In den Freihandelsverträgen gibt es das Konzept des “entgangenen Gewinns” – ganz gruselig. Die Dresdner Stollenbäcker könnten nun sagen: Wir wollen nicht, dass die Leute zu Hause unseren Stollen backen, weil sie ihn dann nicht mehr kaufen. Absurd, aber genauso argumentiert die Musikindustrie. Die denkt auch, dass jeder illegale Download ein Kauf gewesen wäre. Verschenken finde ich auch in Ordnung: Nach dem Prinzip des Fair Use für Wissen!
    Der Knackpunkt scheint mir die Handelbarkeit (wie immer) Reicht es nicht, dafür sinnvolle Regeln zu formulieren?
    Regionale Herkunftsbezeichnungen können sich nämlich auch zum Monopol entwickeln. Nicht zufällig ist das Nest (ein Kleckerdorf in der Emilia-Romagna) aus dem der Parmaschinken kommt, der Ort mit der höchsten Ferraridichte der Welt.

    • Es stimmt, die Sachsen schneiden den Stollen erst am 24. an. Vorher geht gar nicht. Meine Mutter (Halenserin) hat die Rosinen, das Zitronat und Orangat samt gemahlenen Mandeln am Abend vorher in Rum eingelegt. Und dann wurden diese Zutaten händeweise in den Teig gegeben, der von der Maschine gerührt wurde. Außerdem kamen nicht nur Muskatblüte, sondern auch messerspitzenweise Nelken, Piment und Kardamom in den Teig.

  4. Nicht im Blick ist vielleicht das Arche-Projekt von Slow Food. Die Hessische Aale Worscht ist ein Beispiel.

    Es darf nicht um eine Marke gehen. Es muß aber gesichert sein, daß da, wo “Dresdner Christstollen” drauf steht, auch der Stollen drin ist. Wenn es typische Merkmale und Qualitäten gibt, die genau den Dresdner Christstollen ausmachen, sollte er nur unter diesem Namen verkauft werden dürfen, wenn er diesen Kriterien entspricht. Backen darf ihn sowieso jede und jeder. Unter dem Namen verkaufen nur, wenn es auch Dresdner Christstollen ist. Das ist auch der Erhalt eines Gemeingutes!

    Entschuldigung, wenn ich versuche, in Rechtschreibung und nicht in Untertanen-Schreibung zu schreiben. Bei der Rechtschreibung muß man sich nun wirklich nicht ohne Not unterwerfen.

  5. Nein, weil Rechtschreibung der Entwicklung in der Schreibgemeinde folgt, in der das Gemeinschaftsgut Rechtschreibung entsteht.

    Die neue Schreibung wird gegen die Schreibgemeinde erzwungen. Also:

    – Rechtschreibung: Nutzung eines Gemeinschaftsguts.

    – Untertanenschreibung: Unterwerfung unter u.A. Bertelsmann

  6. Seit Hunderten von Jahren kam es heute zum ersten Mal dazu, dass jemand (Silke) den Stollen sofort nach dem Backen anschnitt und partiell vertilgte. Ein Affront gegen die Tradition!

  7. Ein leckerer Affront, der allerdings gar nicht wie Stollen schmeckte. Bei uns in der Rhön sagt man dazu übrigens “Schorn”. Und die Erkenntnis, dass frischer Schorn nicht wie Schorn schmeckt, war’s wert.

  8. Sobald das Nachbacken durch Rumänen, Chinesen oder Polen droht [Kommentar Nr. 1], geht offenbar selbst den LeserInnen des Commonblogs das Visier hoch: Dann muss “gesichert sein, daß da, wo „Dresdner Christstollen“ drauf steht, auch der Stollen drin ist”. Denn “Schutzrechte sind nicht [...] das Problem, sondern die Frage ist, wofür man sie einsetzt”. “In diesem Fall hier wird ja auch einigen Leuten ein Recht weggenommen, dass sie vorher hatten (nicht den chinesischen, aber den Dresdner Stollenbäckerinnen)”

    Den Dresdner Stollerbäckerinnen darf das Recht also nicht weggenommen werden, weil sie es (im Ggs. zu Chinesen usw.) schon vorher hatten? Aber woher hatten es denn die Dresdner (und die berühmte Oma), die natürlich dürfen sollen? Die werden es doch auch mal von jemand übernommen und vielleicht abgewandelt haben? Vielleicht würden die ChinesInnen, wenn sie denn dürften, es ja auch abwandeln und es würde was andres bei rauskommen?

    “Tja”, höre ich sagen, “aber das müssen sie dann ja nicht ‘Dresdner Christstollen’ nennen!” Nur, vielleicht werden Dinge ja oft übernommen, weil sie jemand kaufen will? Wie viele Geschichten gibt es über Produkte, die mit durchaus kommerzieller Absicht kopiert und verbessert wurden?

    • Oma Lenis Stollen kann nicht verbessert werden! Keine Ahnung, warum mir das gerade jetzt mitten im Sommer einfällt. Bei dieser Hitze wird es Zeit, dass es wieder Winter wird und ich einen neuen Stollen backen kann …

  9. Nicht umsonst gibt es die “Geschützte Ursprungsbezeichnung”, die ein Stück regionaler Identität sichern kann. Jeder kann den Stollen nachbacken. Wenn er in den Handel kommt, will ich aber wissen, wo er her kommt, dann kann ich mich entscheiden. Ich brauche z.B. keinen Stollen, in dem Zutaten aus ganz anderen Regionen sind und der Tausende Kilometer transportiert wurde.

    Daß insbesondere Lebensmittel nicht klar deklariert werden müssen und so Entscheidung ermöglichen, gehört zum Problemkreis.

  10. …. mmmmh lecker lecker. Ich habe selbst auch noch so eiiin altes Rezept von meiner Mutter. Ich probier dann im Oktober beide aus und schau mal welches besser ist.

    Egal wieder der Name nun lauten darf oder nicht, entscheidend ist der Geschmack.

  11. :-) . Ich würde auch gerne beide Rezepte ausprobieren. Vielleicht hast Du ja Lust uns das Rezept Deiner Mutter auch für den Blog zur Verfügung zu stellen. (*hinterhältig grinsend*)

  12. Das Rezept ist perfekt! Wir haben es am Wochenende getestet und die Freude war riesig. Der Stollen wurde sofort angeschnitten und der Geschmack ist vom Feinsten. Vielen Dank!

    • Es freut mich sehr, dass euch der Stollen schmeckt. Auch wenn ihr das eigentlich noch gar nicht wissen dürftet, denn aus dem Hefegebäck muss ja noch der fertige Stollen reifen. Wir haben dieses Wochenende auch gebacken und ich werde die Laibe bis Weihnachten bewachen wie ein Luchs. :-)

  13. Das ist ein feines Rezept! Meine Oma hat mir leider keines hinterlassen, wenn ich mich aber noch richtig dran erinnere, dann hat sie ihre Stollen auch so zubereitet. Die blieben dann bis Weihnachten eingewickelt auf dem Schrank im kalten Schlafzimmer und vor den Feiertagen wurde nicht davon gegessen. Ich habe jetzt 2 kleine Stollen (angegebene Menge x 0,4) gebacken und werde abwarten. Am Wochenende kommen nochmal 2 dazu, dabei wird mir mein kleiner Enkel helfen. Vielleicht inspiriert ihn das in ein paar Jahren zu ähnlichen Überlegungen wie Jakob…

  14. Um den 25.Nov. habe ich von 1 Kg Mehl 4 mittelgroße Stollen gebacken – die haben sich schon verflüchtigt. Alle Bekannten und Nachbarn haben dabei geholfen. Heute wird die nächste Charge gebacken und wenn es sein muß vor Weihnachten noch mal. Adventszeit ohne Stollen ist keine. Da man hier in Ungarn Stollen nicht kennt, sind Alle hellauf begeistert und versuchen es auch mit dem Rezept.

    • Ungarn? Das ist ja großartig. Irgendwie ist mir dieses Detail in deinem Kommentar letztes Jahr völlig entgangen. Ich freue mich riesig, dass Oma Lenis Stollen jetzt auch in Ungarn gegessen wird. Hoffentlich dieses Jahr wieder.

  15. Lieber Husar, ich muss mich mal einmischen. BITTE; BITTE; BITTE den letzten Hinweis im Rezept beachten.

    “Nach dem Abkühlen werden die Stollen in Aluminiumfolie gewickelt und für einige Wochen bis Weihnachten kühl gelagert.”

    Man MUSS den Stollen wirklich ein paar Wochen in der Kälte (aber nicht bei Minusgraden!) ruhen lassen, dann schmeckt er ganz anders.
    Wenn man ihn sofort verzehrt, dann schmeckt es wie ein Hefegebäck, wenn man ihn ruhen lässt, dann REIFT ein Stollen heran.
    Man muss also spätestens Anfang November backen oder jetzt backen und bis Januar durchhalten :-)

    Ansonsten ist es natürlich großartig, dass Ihr so begeistert seid. Guten Appetit wünscht Silke

  16. Vielen Dank, aber jetzt lebt nur noch die Erinnerung daran, er war wirklich fein. Na es ist ja bald wieder Advent !

    • Jetzt ist wirklich bald wieder Advent und ich habe schon Ausschau gehalten nach den Stollenzutaten. Das Jahr verging wie im Fluge, die Ernte ist eingebracht und der neue Wein ist im Keller. Mit zunehmenden Alter geht die Zeit immer rasanter voran, ein Jahr ist wie ein Wimpernschlag. Denken wir nicht daran und backen neue Stollen, so lange wir noch können.

      • Gute Idee. Apropos Zutaten: Die Bittermandeln sind immer schwieriger zu bekommen und das Bittermandelöl ist leider nicht sooo gut.

  17. Endlich ….. habe ich ein altes Stollenrezept gefunden – leider ist das unserer Großmutter nicht erhalten geblieben. Vielen Dank Silke, dass Du dieses Rezept veröffentlicht hast , es ist ja im übrigen auch eine wunderbare Hommage an Deine Großmutter … nun bin ich voller Vorfreude auf den kommenden November und die “Backsaison”.

    • :-) Liebe Lucie. Meine Mutter hatte ja zunächst Bedenken, dass ich das kostbare Rezept so ganz kostenlos im Internet veröffentlicht habe. Aber als ich ihr heute von Deinem Kommentar erzählte, und davon, dass der Stollen nun schon fast 6,500 Zugriffe in diesem Blog hier hatte, da war sie doch ganz schön stolz auf ihre Mutter. Vielen Dank!

  18. Hi Lucie, ich glaube, Jakob wollte so ein bisschen darauf hinweisen, dass es sich gar nicht um meine Großmutter handelt, sondern um seine :-)
    Aber ich fühle mich jetzt bestärkt, auch mal nach dem Rezept meiner Großmutter zu suchen. Dazu fallen mir auch gleich Geschichten ein: zum Einen, dass ein Stollen bei uns “Schorn” heißt und nicht Stollen. Zum Anderen, dass es bei uns Flüsternstollen und Schreistollen gab. (Komischerweise nicht Flüsterschorn und Schreischorn, warum weiss ich auch nicht…). Im unbeliebten Letzteren waren so wenige Rosinen drin, dass sie sich zuschreien mussten, wenn sie sich mal was erzählen wollten.

    • :-D Aber nein, liebste Silke. Ich wusste doch, dass Du das nicht auf Dir sitzen lässt. Davon abgesehen ist es eine hervorragende Idee, auch mal nach Deinen Stollenrezepten zu forschen. Und dass man jetzt schon im Senegal über Dresdner Christstollen nachdenkt … ich werde gleich meine Gebühreneintreiber nach Dakar schicken.

  19. Hallo Jakob und Hallo Silke, eigentlich wollte ich erst im November wieder auf “Oma Lenis” Webseite schauen … aber nun war ich doch neugierig, ob jemand geantwortet hat … und gleichzeitig habe ich erfahren, dass Oma Leni zu
    Jakob gehört.
    Ich werde mich vor Weihnachten (nach dem Backen und Verkosten) wieder melden.
    Bis dahin Euch einen schönen Frühling, Sommer und Herbst … Lucie

  20. Ich freue mich schon auf deinen neuen Stollen … :-) und wünsche Dir auch ein schönes Jahr bis dahin.

    • Hallo Blume. Ich gebe zu, ich bin da ziemlich konservativ. Ich esse Stollen tatsächlich nur an Weihnachten und zwar aus zwei Gründen: 1. bin ich ein Freund von saisonalen Spezialitäten (frischer Erdbeerkuchen im Oktober ist mir einfach ein Graus, genau wie Gänsekeule mit Rotkraut im Hochsommer), und 2.) ist ein ganzjähriger Verzehr schwer machbar. Der mehrere Kilo schwere Stollen, der zu grossen Teilen aus frischer Butter besteht, muss ja wochenlang im Kalten reifen. Im Sommer geht das nicht und einen so großen Kühlschrank habe ich nicht. Geschmacklich ginge es natürlich schon, da gebe ich Dir Recht.

  21. Pingback: Commonix No. 6: Schutzrechte-Irrsinn: Wenn schon, dann richtig! « CommonsBlog

  22. Hallo,

    also, hier kommt eine Frage von einem Stollen-Baecker-Anfaenger:
    Wie kriegt man diese leckere dicke Schicht von Puderzucker hin? Wenn man den im kalten Schlafzimmer auf dem Schrank gelagerten Stollen auspackt? Dann bestaeuben? Oder vorm einpacken oder wie?
    Ich habe mich bereit erklaert 10 stollen fuer das Weihnachtsfest an der Schule meines Sohnes zu backen! Jetzt ist mir bange! Und das alles in England….

    Juli D

    • Hallo Juli. Nur Mut. Wenn Du gute Zutaten nimmst, dann werden alle Leute von dem Stollenbegeistert sein – außer denen, die gar kein Citronat mögen. Ich habe damit noch nicht experimentiert, aber ich stelle mir vor, dass sehr gute kandierte Zitronenschalen in kleine Stückchen geschnitten hier Wunder wirken könnten. Meine Oma hatte es immer unheimlich wichtig mit dem Gehen des Teigs und man durfte in der Küche kein Lüftchen wehen lassen. Silke war da aber weniger zimperlich und es hat auch sehr gut geklappt. Bei “Unmassen” Butter würde ich mein Veto einlegen, wichtig ist aber, dass man Butter direkt nach dem Backen darauf giesst, solange der Stollen warm ist. Der Puderzucker ist gar nicht so dick. Ich stäube ihn mit einem kleinen Sieb darauf. Vorher kommt aber noch etwas richtiger Zucker auf die Butter. Der Stollen wird gezuckert und dann eingepackt. Anschliessend ist es wirklich wichtig, dass man ihn gut in Alufolie und Plastiktüten einwickelt (damit er nicht austrocknet) und anschliessend mindestens 2-4 Wochen kühl lagert. Lecker ist er schon warm, aber dann nur als nettes Hefegebäck. Ein Stollen wird’s durch Lagern. Da bekommt er diese herrliche Konsistenz und einen noch viel besseren Geschmack. Ich bin gespannt auf Dein Urteil. Viel Spaß. Jakob

  23. Hallo Juli,
    gute Frage. Ich erinnere mich daran von früher. Und habe jetzt 2-x damit rumexperimentiert. Ich glaube das Wichtigste ist, UNMASSEN ausgelassener Butter über den Stollen zu gießen (also mehr als im Rezept von Oma Leni angegeben), dann bestäuben und dann einpacken.
    So werde ich es jedenfalls dieses Jahr probieren. Erfahrungsberichte werden gern entgegen genommen.
    Wenn Du 10 Stollen backen musst, kannst Du ja ein paar unterschiedliche Methoden probieren. Dann musst Du Dir nur noch merken, welche Methode Du bei welchem Stollen ausprobiert hast.
    Gruß
    Silke

  24. Hallo Liebe Silke, ich bin jetzt so gut gelaunt, endlich ein schönes Rezept gefunden zu haben, dank deiner Oma!!
    Ich habe die ganzen Kommentare gelesen, mit patentierung und so weiter, weisst du was?, du kannst Menschen glücklich machen in dem du das Rezept zur Verfügung stellst, ist das nicht wundervoll?
    Ich sage Danke, werde in den nächsten Tagen mal den Teig anrühren und mich gewiss wieder melden………neugierig verbleibt Eva
    Vielen Dank liebe Silke

  25. Egal wie dieser Stollen auch heißt, er ist genau das Gebäck, welches ich schon als Kind genau so zur Weihnachtszeit essen durfte und hält mit dem
    ,,Original” ( von denen kenne ich eine Menge aber nur sehr wenige wirklich gute ) locker mit. Deiner Oma Leni sollte nachträglich ein Orden verliehen werden und Dir gleich mit für die Veröffentlichung dieses superleckeren Weihnachtsschmauses.

    • Vielen Dank. Das berührt mich jetzt richtig. Ich wünschte, ich könnte es meiner Oma noch sagen. Naja, wer weiss. Vielleicht kommt der Tag … .

      • …der Tag rückt näher mein Lieber,ich lasse mir einen ausgereiften Vierpfünder als Wegzehrung ins Grab legen.Es grüsst dein Onkel Hartmut

  26. Wenn man Rosinen, Zitronat, Orangeat und gemahlene Mandeln über Nacht in Rum einlegt, wirds noch leckerer. Meine Mutter hat genau das gleiche Rezept aber eben mit dieser Variante. Der Lehmann’sche Stollen hat eine lange Tradition, ich kenne ihn seit meiner Kindheit. Und er darf erst Heiligabend und da auch nicht vor 17 Uhr angeschnitten werden.

  27. Dieser kuriose Abschnitt stammt aus einem Spiegelartikel von 1964 (ob der Text wohl von Dr. Ödger als Marketing-Gag für synthetische Geschmacksstoffe lanciert wurde?):

    Auch zur bevorstehenden Weihnachts -Backsaison sollen nach Schätzungen des Waren-Vereins der Hamburger Börse wieder rund 100 000 Kilogramm bittere Mandeln auf Ladentheken und in Selbstbedienungsregale geschleust werden – eine Menge, die ausreichen würde, zehn Millionen Kinder oder anderthalb Millionen Erwachsene tödlich zu vergiften. Weil aber dieser Vorrat an Küchenwürze zum größten Teil bereits abgepackt ist, werden Westdeutschlands Konsumenten frühestens zu Weihnachten 1965 offiziell vor Blausäure-Verzehr gewarnt werden.

    Gesundheitsministerin Schwarzhaupt Mit der Küchenwürze für Weihnachten …

    Bittere Mandeln in Berliner Feinkostladen

    …tödliche Gefahr für 10 Millionen Kinder

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46176140.html

  28. Hallo zusammen und insbesondere Hallo Jacob,
    die Zeit ist schnell vergangen und nun ist sie da, die heißersehnte Stollenbackzeit. Nun backe ich ja in diesem Jahr
    zum ersten Mal Stollen und mir ist etwas mulmig zumute, ob mir das auch so gut gelingt wie allen anderen.
    Ich hätte noch eine Frage zum Rezept: 6 Würfel Hefe, wieviel Gramm sind das ? Beim Bäcker hat man mir 300 Gramm Hefe gegeben (angeblich der Würfel 50 Gramm) ist das nicht zu viel?
    Und weiter: Wenn ich in meinem Ofen immer nur einen Stollen backen kann, steht dann der Hefeteig nicht zu lange ?? (Eine ältere Dame hat mir erzählt, das ich das so nicht machen kann) Beste Grüße von Lucie

    • Hallo Lucie. Die Frage mit der Hefemenge ist leicht zu beantworten: Ich habe es nie gewagt, die Mengenangaben im handgeschriebenen Rezept meiner Oma zu ändern :) und der Stollen wurde stets ausgezeichnet. Die Frage mit dem Gehen ist etwas heikler. Ich erinnere mich, dass Leni stets ein großes Aufhebens um den Teig gemacht hat und nirgends ein Fenster geöffnet werden durfte (wegen des kalten Luftzugs). Besonders Silke war da wenig zimperlich und ihr Stollen war von dem meiner Oma eigentlich kaum zu unterscheiden. Ich glaube, die Hefe ist nicht so empfindlich wie man denkt.
      Man lässt den restlichen Teig einfach weiterruhen und formt den nächsten Laib, wenn er dran ist. Keine Angst, das klappt schon.

      • Hallo Jakob, bezüglich der Hefe wollte ich eigentlich gern wissen, ob Ihr auch 300 Gramm Hefe verarbeitet, da die Grammangaben pro Würfel unterschiedlich sind. Nun geht aber mein Teig gerade ganz gut “auf” und ich hoffe, dass das Backergebnis ordentlich wird, habe mir extra einen “Backtag” frei genommen. Beste Grüße Lucie

  29. Gleich noch eine Frage: Die Backtemperatur wurde mit 150 – 175 Grad angegeben, handelt es sich hierbei um
    Umluft oder um Ober- und Unterhitze. Ich habe gelesen, dass bei O/U 210 Grad eingestellt werden sollen, bei
    Umluft die angegebene Temperatur bis 175 Grad (hatte Oma Leni einen Umluftofen?)
    Grüße von Lucie

    • In der Zeit, in der Oma Leni mit dem Stollenbacken anfing, da gab es noch keine Umluftöfen. Zumal das Rezept viel älter ist. Damals brachte man die Teiglaibe ins Backhaus. Ich habe meine Mutter nochmals befragt. Sie sagt, der Ofen darf auf keinen Fall zu heiss sein, da so viel Butter im Teig ist, die andernfalls anbrennt. Der Stollen darf keinesfalls zu dunkel werden. Am besten schaut man immer wieder nach der Farbe. Auf dem Foto oben sieht man ganz gut, wie er werden soll. Lieber ein bisschen heller, als zu dunkel!
      Gerade rief sie nochmal an und erzählte, dass die Stollen früher aus 5 Pfünder beim Bäcker gebacken und anschliessend in Truhen aufbewahrt wurden. So hielten sie sich bin Ostern (sofern man genügend davon gebacken hatte).

  30. Grüße aus Amerika! Genauer gesagt, aus Princeton New Jersey, wo ich gestern meine erste zwei Stollens der 2011/12 Saison backte, und zwar auch nach einem Oma’schen Rezept. Mein Vater, Hans Joachim Schulze war 04.05.1903 in Roda, Thüringen, geboren, verbrachte aber sein Kindheit in dem ehemaligen Erzherzogtum Sachsen-Altenburg (50km südlich von Leipzig ["Leip'sch" ihm nach]). Er kam nach Amerika in 1927, heiratete meine Mutter, eine Amerikanerin von polnischer Abstammung, Lucy Kawczynska, und sie nannten ihre erstes Kind Richard Hans Schulze (geb. 05.30.33, wohnt noch in Dallas Texas). Ihm schicke ich jedes Jahr eins von meinen Stollen. Kurz nach Richard’s Geburt kam die deutsche Oma per Dampfshiff nach Amerika um ihren ersten Enkel zu sehen. Mit meinem Vater als Dolmetsch bittete meine Mutter die Oma für ein Rezept das meinen Vater an seiner Heimat erinnern würde. Die Oma teilte ihres Stollen Rezept mit. Meine Mutter war schon längst begeisterte häusliche Bäckerin, und das paßte ihr gut. Seit 1934 gab es jede Weihnachten Stollen im Schulze’schen Haus bis meine Eltern in 1972 sich zur Ruhe setzten. Zu dieser Zeit schrieb meine Mutter ein Kochbuch mit ihren Lieblingsrezepten, darunter das Stollenrezept, Erst nach dem Tode meiner Mutter in 1996 fing ich mit Stollenbacken an. Merkwürdig ist es wie ähnlich unsere zwei Oma’sche Rezepte sind. DIe Verhältnisse von Mehl, Mandeln, Milch, Zucker, Butter und Früchten sind ähnlich. Mein Rezept hat aber zwei Eier, und die Muskatblüten fehlen bei mir. Und dann natürlich gibt es die “bitter almond” Sache, weil sie bei uns verboten sind (zu viele Mordversuche?) Frisches Mandelmehl kann man am Internet kaufen, und als Ersatz für die bittere Mandeln kann man “Almond extract,” eine Alcoholvermischung von Mandelessenz verwenden. Das gibt es überall in amerikanishen Supermarkets. Ich aber fand ‘was noch besseres: “almond oil,” von http://www.americanspice.com. Es ist auch eine Alcoholvermischung von Mandelessenz aber viel (4x) conzentrierter.

    • Hallo Carl. Vielen Dank für den tollen Beitrag. Ich frage mich gerade, ob Du wohl bereit wärst, das genaue Rezept hier zu posten. Darüber würde ich mich natürlich besonders freuen. Auf jedenfall aber herzliche Grüsse nach Princeton. Jakob

  31. Hallo Jakob, vielen Dank für das Rezept! Ich freue mich schon auf ausprobieren, morgen gehts los. Erfolgsmeldung folgt, falls er schmeckt ;-)

    Einen schönen Gruß aus Oberfranken, Michael Zapf

      • Hallo Jakob,

        es hat alles bestens geklappt, der erste Probestollen war sehr, sehr lecker. Ich hatte nur vergessen zurück zu schreiben. Vielen Dank für das Rezept. Mittlerweile sind schon 14 Stollen daraus geworden. Die werden dann mit den anderen Geschenken zu Weihnachten verschenkt. Dir und deiner Familie noch eine schöne Vorweihnachtszeit, ruhige und besinnliche Feiertage und alles Gute für das neue Jahr!

        Nochmals vielen Dank, Michl

  32. Sooo, ich weiß ich bin eigentlich viel zu spät dran, aber meine Stollen, wenn sie denn überhaupt was werden, können eh erst mind. eine Woche nach Weihnachten verschenkt werden – es werden Weihnachtsgeschenke :-D
    Ich hab heute alle Zutaten gekauft, bis auf die Bittermandeln, da auch Kinder mitessen sollen und man mir gestern sagte ich solle es dann sicherheitshalber lieber weglassen :-/. Nun schwimmen meine Rosinen gerade freuchtfröhlich mit dem Citronat ihre Bahnen im Rum, das war das einzige, an das ich mich im Rezept meiner Oma noch erinnern kann und morgen geht es los. Da bei mir beim Backen bisher leider immer so gut wie alles schiefging, bibber ich schon seit heute morgen und beeeeeeete, dass die Stollen was werden und ich nicht am Ende mit schwarzen Klumpen dasitze :-)
    Aber egal wie es ausgeht: Jakob, ich danke Dir ganz doll für das Rezept!

    • Danke für das nette Feedback. Was die Bittermandeln betrifft: Amygdalin, aus dem das Cyanid abgespalten werden kann, ist hitzeinstabil. Wenn die Kinder keinen rohen Stollen und den dann auch noch ganz verzehren, dann kann eigentlich nichts passieren. Jedenfalls haben wir als Kinder den Stollen immer mit Bittermandeln gegessen und ich lebe noch.

      • Ich wie man sieht auch, genau DEN Gedanken hatte ich ehrlich gesagt auch! :) Aber ich hatte n bissel Angst, dass am Ende keiner meinen Stollen essen mag, wer z.B. im Ausland wohnt und den “guten alten Stollen” nicht kennt, kann sich da vielleicht auch querstellen. Es wäre dann schade um die Arbeit gewesen.

    • Auch grüne Bohnen enthalten in rohen Zustand Blausäure .
      Gekocht nicht und so ist es auch bei Bittermandeln.
      Bei uns gibt es die im Gewürzhaus 30 Gramm (ca 40 Stück) für 1,25 € Apotheken konnten das laut Ihrer Listen nicht bestellen.

      Dies habe ich dieses Jahr erstmals ausprobiert und man schmeckt nichts von den Geschmack der rohen Bittermandeln im Stollen von denen ich natürlich auch mal ein Stückchen probierte !

      Aromatisch bitter. Deutlich . Lang anhaltend!

      Fühle mich nach einer Viertel Bittermandel immer noch pudelwohl :)

      Also :
      —– Roher —– Stollenteig für Kinder und andere Naschkatzen verboten !
      —- Gebacken —nur ein traditionelles ungefährliches Kuchengewürz !
      Für alle die auf synthetische Aromastoffe verzichten wollen.

      Nur das heutige Zitronat/Orangeat ist grottenschlecht . Was oder wo , kauft ihr?

  33. Na gucke mal, es wird wieder richtig lebendig an der Stollenfront. Ich werde Ende November die ersten Stollen backen, erfahrungsgemäß überleben sie ersten 3 Wochen nicht. Ich weiß, ein Sakrileg, aber es ist nun mal so. Jeder Besucher fragt als erstes, ist Stollen da. Da kann man doch nicht nein sagen.

  34. Die Spannung steigt, ich habe mich gerade per Hand mit dem Teigkneten völlig verausgabt :-D
    Nun wird es mysteriös, ich habe einen typischen 0-8-15 Herd, der schon in der Wohnung stand als ich einzog, ich habe nicht die geringste Ahnung, wieviel Grad jetzt bei mir angebracht sind … NOCH sind meine Stollen also noch nicht in trockenen Tüchern bzw. Folie und Tüten ;-) Drückt mir die Daumen!
    Es grüßt die noch immer bibbernde
    Karo

    • 150 Grad ist eher eine mittlere Temperatur. Mache es nicht zu heiss und beobachte den Stollen nach der halben Backzeit ein bisschen, damit er nicht zu dunkel wird. Am Anfang aber nicht aufmachen, das mag der Hefeteig nicht so.
      Viel Glück!

    • Nur zu, ganz entspannt angehen. Wichtig, der Stollenteig mag keinen Zug, also darauf achten. Übrigens lege ich nur die Rosinen in Rum ein, das Citronat und die Zukkade nicht und alles kräftig durcharbeiten. Ich halte es auch nicht so mit der Backzeit, wichtig ist zu beobachten, wie der Stollen im Herd geht und auf die Farbe achten, mittelbraun ist am Besten.

  35. So ihr Lieben,

    vielen Dank für’s Daumendrücken, ich habe gestern um 00:50Uhr den letzten Stollen aus dem Ofen geholt und mich dann schnell wieder schlafen gelegt. Ob sie etwas geworden sind, wird sich Weihnachten beim Anschneiden zeigen, jedenfalls sind sie schonmal nicht zu dunkel oder zu hart geworden :-)

    Ich freu mich jetzt schon wie verrückt – Dank Oma Leni und Jakob ist mir beim Backen endlich mal etwas gelungen :-)
    Liebe Grüße
    Karo

    • Liebe Karo,
      ich freue mich riesig über die tollen Rückmeldungen von Stollenbäckern aus aller Welt. Was den Dank betrifft, so möchte ich ihn aber weiterreichen an Silke und ihr unermüdliches Engagement für die Commons. “Was mehr wird wenn wir teilen”, so heißt das Buch der Wirtschaftsnobelpreisträgerin Elinor Ostrom, das Silke dieses Jahr herausgegeben hat. Und das Stollenrezept ist, wie ich finde, ein wunderbares Beispiel für diese Idee aus dem täglichen Leben.

      Ein hochpolitisches Thema, ohne das ich nie auf die Idee gekommen wäre, das Stollenrezept meiner Großmutter im Internet zu veröffentlichen.
      Aber man muss nicht an die Commons glauben, um sich den Stollen schmecken zu lassen. Denn egal wer den bäckt und warum, mir macht es einen Riesenspaß.

      Und Oma Leni wäre sehr stolz, da bin ich mir ganz sicher.

      Liebe Grüße zurück,
      Jakob

      • Lieber Jakob,

        bisher kenne ich das Buch leider noch nicht, aber den Grundtenor deiner Aussage kann ich nur bestätigen, ganz im Gegensatz zu dem “neuen Wind”, der z.B. bei mir an der Uni gerade zu wehen beginnt, finde ich es wichtig und mehr als sinnvoll, Dinge weiterzugeben. Und da zähle ich das Wissen um bestimmte Herstellungsarten, wie in diesem Stollen-Beispiel, absolut (!) dazu. Denn hätte dieses Rezept etwas gekostet, so hätte ich es wahrscheinlich nicht probiert – schade wie ich finde, denn dem niederländischen Teil meiner Familie, die am Ende die Stollen als kleine Weihnachtsgeschenke bekommen, wäre sicherlich ein Genuss entgangen.
        Ich bin zudem eine leidenschaftliche Bastlerin und benutzte viele Dinge, die andere sicherlich wegwerfen würden, daher bin ich seit langem bei uns im Büro Anlaufstelle für alle möglichen Dinge, aus denen ich noch etwas mache :-) also auch hier ist das “Weitergeben” in vielerlei Hinsicht allen nützlich…
        Das Thema geht ja aber eigentlich ja noch weiter, gerade in Bezug auf den Umweltschutz – zugleich aber auch im Bereich Kultur z.B., gehen kreative Menschen sehr viele neue Wege, wie im “Theater am Rand” (das googeln zu diesem Theater lohnt sich *g*!).

        Aber genug geschrieben :-)
        Danke nochmal!
        Ich grüße Euch,
        Karo

      • Liebe Karo,

        das Theater am Rand ist eine prima Idee für unseren nächsten Besuch in Berlin. Dass die Stollen als Weihnachtsgeschenke in die Niederlande reisen, freut mich natürlich ganz besonders. Und was das Buch betrifft, so kann ich die Lektüre nur empfehlen. Es ist sehr ermutigend! Schon Silkes Einführung, die man z.B. auf Amazon frei einsehen kann, finde ich sehr schön.

        Liebe Grüße zurück,
        Jakob

  36. Pingback: Zimtsterne und Anisbrot: Überlieferte Rezepte als Wissensallmende « CommonsBlog

  37. Seit mehr als 30 Jahren backe ich jedes Jahr so meine 6-8 Stollen, immer nach dem gleichen Familienrezept. Dieses Jahr wollte ich mal was “Neues” ausprobieren und bin als erstes auf diese Seite gestoßen. Schon beim Durchlesen hat mich Begeisterung gepackt und mir lief schon jetzt das Wasser im Munde zusammen aus Vorfreude auf diesen Gaumenschmaus. Ich bin mit Silke einer Meinung “Unmengen von Butter” und sofort mit etwas Zucker und mit Puderzucker (den mache ich in einem Küchenmixer immer selbst, schmeckt komischerweise anders als der gekaufte) bestreue. Weil die Früchte schon seit gestern im 54%igen Rum vor sich hin reifen, habe ich leider noch meinen ursprünglichen Fruchtcocktail (Rosinen und Korinten, Orangeat und Zitronat, abgeriebene Zitronenschale von 4Zitronen, gehackte Mandeln, Bittermandeln, gemahlene Mandeln (ohne Schale) in meinem Rezept. Aber von der Gewürzmischung werde ich die gemahlene Muskatnuss durch die Muskatblüte ersetzen und mal den Kardamon ganz weglassen (war im letzten Jahr etwas viel reingeraten, hat aber allen geschmeckt, nur mir nicht). Ich bin Jakob sehr dankbar für die Veröffentlichung dieses Rezeptes seiner Oma und freue mich, mich jetzt an die Arbeit zu machen. Ich werde das Ergebnis nach Weihnachten bekanntgeben, denn da bin ich mit Jakob einer Meinung “Vor Weihnachten geht gar nicht” und wer den Geschmacksunterschied zwischen einer frischen Stolle und einer gereiften kennt, wird, auch wenn es schwer fällt, die Zeit abwarten.
    Vielleicht noch ein Wort zum gekauften “Original Dresdner Schriststollen”, den ich mal für 20,-€ das Kilo erworben habe. Mein Christstollen hat mir immer besser geschmeckt und ich bin davon überzeugt, dass mir der von Jakob auch besser schmecken wird, vielen Dank

    wenn es interessiert, veröffentliche ich auch gern mein Familienrezept

    Liebe Backgrüße von Gerd

    • Hallo Gerd,
      danke für das tolle Feedback und viel Glück beim Backen. Und was dein Familienrezept betrifft: Wir sind daran sogar sehr interessiert und würden uns freuen, wenn Du es hier in einen Kommentar stellst.
      Grüße zurück,
      Jakob

  38. . . .bin gerade auf Stollensuche über Deinen Blog gestolpert und hab eine Riesenfreud damit, danke!!! Ich bin im Erzgebirge geborenund aufgewachsen und jetzt schon lange in Österreich und meine Oma lebt schon lange nicht mehr, hat mir leider kein Stollenrezept hinterlassen, so blieb mir nur die ewige Sucherei, nach einem Stollen, der “richtig” schmeckt, werde gleich heute anfangen mit der Backerei! Gruß aus dem wunderschönen Waldviertel (das ein bisserl wie Erzgebirge ist) und ein riesiges Dankeschön!

    • Grüße zurück nach Österreich ins Waldviertel. Wir freuen uns, dass Oma Lenis Stollen jetzt auch dort angekommen ist und sind gespannt, wie er Dir schmeckt. Durch Brigitte Kratzwald wird übrigens auch in Österreich ein Commonsblog betrieben: http://www.commons.at/

  39. Ein herzliches Dankeschön an Jakob und Silke und an die Uroma! Neben den vielen “Kochseiten” seit Ihr ein wahrer Schatz, ich bin froh Euch gefunden zu haben und Euer Rezept ausprobieren zu dürfen.Es gibt da aber ien kleine Besonderheit: Wir, mein Mann und ich leben in Malaysia. Bei tropischen Temperaturen will die Vorfreude auf Weihnachten nicht so richtig entfachen. Deshalb möchte ich Euren Christollen für die Kollegen meines Mannes backen. Da auch Muslime und Hindus darunter sind wollte ich fragen ob es für den Rum eine geschmackvolle Alternative gibt. Wie wäre es mit Apfelsaft? Vielen Dank! Mit herzlichen Grüßen – jenny

    • Liebe Jenny. Oma Lenis Stollen in Malaysia? Wir sind begeistert! Was den Rum-Ersatz angeht würde ich die Rosinen vielleicht einfach in etwas Tee einlegen – oder Apfelsaft (Traubensaft?), aber Tee kommt mir in den Sinn, das könnte passen. Ich habe es aber noch nie versucht. Aber ich glaube, es ist einfach gut, wenn die Rosinen nicht ganz trocken sind. Wir würden uns sehr freuen zu hören, wie der Stollen in Malaysia den Kollegen geschmeckt hat. Liebe Grüsse, Jakob

    • Der Alkohol soll die Trockenfrüchte besser quellen lassen. Der Geist verschwindet beim backen. Ich konnte keinen Alkoholgeschmack hinterher im Gebäck feststellen.Vielleicht hat der Alkohol einen Einfulß auf die Hefe im Teig und das aufgehen, statt anzusäuern.
      Genauso könntest Du die Trockenfrüchte warscheinlich in wenig heißem Wasser stocken lassen.

  40. danke für die Begrüßung und nochmal danke für den link, commons war mir bis jetzt noch völlig entgangen und ist so absolut auf unsrer Welle,
    noch ein Tip: wenn ihr Aprikosenkerne nehmt und wie bittere Mandeln verwendet, sie sind ein guter Ersatz!! und statt Rum wäre vielleicht Melasse eine gute Alternative?
    herzlichen gruß nach Malaysia, leila

  41. Melasse ziemlich verdünnt, damit sie gut fließt und aufgesaugt wird, wie Rum – nur wegen des Geschmacks halt, und die Aprikosenkerne kann man 1:1 wie Bittermandeln verwenden, lg :)

  42. Juli D Sagt:
    18. Oktober 2011 um 21:09 Hallo,
    also, hier kommt eine Frage von einem Stollen-Baecker-Anfaenger:
    Wie kriegt man diese leckere dicke Schicht von Puderzucker hin? Wenn man den im kalten Schlafzimmer auf dem Schrank gelagerten Stollen auspackt? Dann bestaeuben? Oder vorm einpacken oder wie?
    Ich habe mich bereit erklaert 10 stollen fuer das Weihnachtsfest an der Schule meines Sohnes zu backen! Jetzt ist mir bange! Und das alles in England….
    ——————————————————–

    @Juli : nach dem Backlen –MUß– der Stollen mit viel heißer Butter eingepinselt werden. Tauchen wäre noch besser. Dann wird etwas gezuckert mit Vanillezucker und dann dick mit Puderzucker paniert. Auch unten.Also gleich auf ein dickes Bett von Puderzucker setzen! Am besten Backpapier oder Pergament. So wird er verpackt außen noch mit Alufolie und muss durch ziehen damit aus dem Hefe/Mürbteig Mix ein mit Butter durchzogener Stollen werden kann. Bei Auspacken nach mindestens 10 Tagen Lagerzeit wird er dann nochmals dekorativ mit frischem Puderzucker überstäubt. Der gelagerte hat deutliche Spuren goldener Butter.
    (Außerdem kamen nicht nur Muskatblüte, sondern auch messerspitzenweise Nelken, Piment und Kardamom in den Teig.) Das kann ich ebenso bestätigen. Ohne Stollengewürz kein Stollen! Gibt es fertig oder selber mischen.

    Backzeittipp: Auf 500 Gramm Mehl (also einen ca 750 GrAMM Stollen bei 200° ca 1Std. Nur gold braun backen

    Klassische Formgebung ! Nieee mit einer Stollenform. Man übt am Frottee-handtuch oder Kissenbezug. Alle 4 Seiten gut handbreit einschlagen. Nun eine seite doppelt handbreit einschlagen und dann die lange Seite zweimal fast drüberlegen. Gefällt Euch das Formhandtuch dann ist es richtig :) und dann macht man es am ausgerollten Stollen ebenso. Zur Orientierung : Meist habe ich das Teigstück in Backblechgröße ausgerollt .
    Es lebe der Chrtist- Stollen.
    Christel

    • Liebe Christel,
      herzlichen Dank für die Vorschläge, denen ich natürlich aus prinzipiellen Erwägungen widersprechen muss: kein Vanillezuckker, keine Stollengewürze und auch keine Zuckerberge – sonst ist es kein Oma Lenis Christstollen mehr, sondern eben ein Christelstollen. :) Den letzteren werde ich allerdings auch mal ausprobieren. Meine Oma war aber sehr unflexibel, was die Zutaten betrifft. Und ich persönlich mag den Zucker eher in Maßen als in Massen.
      Die Backbedingungen wurden weiter oben schon einmal diskutiert. Mein Mutter warnte ausdrücklich vor zuviel Hitze (also eher 150 als 200°C, da die Butter sonst leicht anbrennt). Und lieber heller als dunkler, aber das ist natürlich Geschmacksache.
      Das Orginalrezept ware 5-Pfünder! Also sehr große Laibe und keine kleinen, aber sie müssen natürlich in den Ofen passen.
      Gruß,
      Jakob

      • Puderzucker außen meinte ich , ebenso den Vanillezucker wenig und von außen.
        Habe gerade einen Original Dresdner Christstollen gegessen. Da war auch viel Puderzucker außen auf.
        Aber bei den vielen Unterschieden regionaler Art bleibt immer eines … ein göttlicher Kuchen-

        Bei meinem Ofen funzt es so wie auch in meinem Rezeptbuch (Käfers) beschrieben bei 200 . Hatte für die Rosinen allerdings eine Alufolie locker aufgelegt. Ich stellte nach 20 Min. runter auf 180 wegen der Rosinen . War dann aber nicht durchgebacken und mußte nachbacken . Auch bei mir muß er hell sein um ein schöner Stollen zu sein. Meist muß ich dann trotzdem einige zu dunkle Rosinen außen entfernen.
        Auf Wikipedia gibt es gute Infos über Christstollen. Mindestangaben über Buttergehalt oder andere Zutaten usw.bei Großrezepten die man selbst runter rechnen muß. Auch beim Link– Dresden besuchen — kann man Angaben für Großrezepte lesen

        In einen normalen Backofen dürfte ein Stollen aus 1k Mehl diagonal aufs Blech passen. Das gibt dann ca ein 8 Pfünder . Diese Menge backe ich als 2 Stollen mit je 1,9 Kg quer gelegt, mit gutem Abstand Damit ist das Blech beim aufgehen dann pralle voll.
        Möglich das ein großes Rezept aus geheimnisvollen Gründen besser schmeckt. Evtl weil das Teig/ Kruste -Verhältnis dann mehr ist,wie bei den Kleinkuchen für Singles. Aber mehr wie diese Menge trau ich mich nicht. Da müßte ich den Bäcker fragen ob die meinen Teig in Auftrag nehmen für einen Riesenstollen. Das Backbrett mit Handgriff ist schon gesägt :)

  43. Noch was gefunden!

    Nach dem Backen sollte der Stollen in Pergamentpapier eingewickelt werden und dann in einem Tongefäß mindestens 1 bis 2 Wochen ruhen. Erst dann kommen die vielen Zutaten und Aromen zur Geltung.
    ————>Ein großer Römertopf wäre also gut zum lagern.

  44. Übrigens Weihnachtsessen : Da meine Familie aus Schlesien stammt, gab es seit ich denken konnte: Heiße Knacker, gekochtes Rauchfleisch, Salzkartoffeln, Sauerkraut und Pfefferkuchensauce. So lange meine Großmutter konnte kochte sie, später dann ich – bis Heute. Ein Freund aus Frankfurt/Main, der hier seit ein paar Jahren mit seiner Familie Weihnachten feiert, hat das mal gekostet. Er hatte nur einen Kommentar Genial ! Seitdem koche ich für die ganze Mannschaft.

      • Es ist nicht so schwer. Das wichtigste ist die Sauce, Fisch oder Saucenpfefferkuchen in einer Flasche Malzbier auflösen, eine andere Flasche Malzbier kochen mit Möhren, Petersilienwurzel, Pfefferkörner, Senfkörner, einer mittelgroßen Zwiebel. Nach ca. 30 Minuten den Sud abgießen und mit dem aufgelösten Pfefferkuchen mischen. Man muß etwas auf die Konsistens achten. Das Ganze mit Zucker und etwas Esssig süß-sauer abschmecken. Zum Schluß ein nußgroßes Stück Butter beifügen. Alles Andere wird wie gewohnt gemacht, Rauchfleisch kochen, ca. 2 Stunden, Kartoffeln und Sauerkraut kochen und Knacker heiß machen. Und dann guten Appetit !

  45. Nachdem ich mir jetzt alle Kommentare durchgelesen habe, denke ich, dass ich gewappnet bin. Es wird mein erster eigener Stollen, den ich backe. Hab nur vor vielen, vielen Jahren mal mit meiner Oma einen gebacken. Als ich heute Morgen nach einem Rezept gesucht habe, bin ich hier über den Blog gestolpert und gleich wegen des Namens “Leni” hängengeblieben. Meine Tochter heißt nämlich auch Leni – als KANN es nur ein toller Stollen werden ;). Ich habe heute also alle Zutaten gekauft, die Rosinen in etwas Rum eingelegt und morgen früh geht es los. Ich hoffe, dass ich alles hinbekomme. Aber wird schon werden, was? Nur eine Frage habe ich: Das sind ja jede Menge Rosinen. Bekommt man die bei den Teigmassen überhaupt gleichmäßig verteilt? Und worin knetet ihr den Teig? Einfach auf dem Tisch, wenn der Anfang gemacht ist? Immerhin arbeite ich ja mit 5 Pfund Mehl, also 2,5 Kilo…

    Drückt mir die Daumen, dass alles klappt!
    LG aus Magdeburg

    • Ich habe heute auch die ersten Stollen in diesem Jahr gebacken, von einem Kilo Mehl. Alles ist prima gelungen und schon war der erste neugierige Gast da, der versuchte einen Happen zu ergattern. Ich habe ihm etwas gepfiffen. Nun lasse ich wirklich dem Stollen etwas Zeit.

    • Hallo Isabell. Gruß an deine Tochter, die das Rezept ja ihren Enkeln weitervererben kann :-) .Keine Sorge, das Mischen ist kein Problem. Ich habe eine große Salatschüssel verwendet, in die die Zutaten gerade eben rein gepasst haben. Durch die lauwarme Butter ist der Teig ganz weich und lässt sich mit den Händen wunderbar kneten und die Rosinen verteilen sich ohne Probleme. Die Butter muss nur wirklich geschmolzen sein.
      Übrigens hat meine Oma deshalb den Rum zum Teig gegeben und nicht zu den Rosinen. Man braucht ja einen Liter Rum, um diesen Berg einzulegen. Viel Glück, Jakob

    • @ Isabell
      Bei mir wurde aus 1000 Gramm mehl eine Menge von 4000 Gramm Stollen.
      bei mir sind das 2 sehr große .

      Überlege ob diese Menge für Dich beim verarbeiten händelbar ist .
      Ich habe eine Backschüssel aus der Gastronomie die die Größe eines Spülbeckens hat .
      Wenn de Teig gegangen ist muss er ins Rohr !

      • Ich habe übrigens meine drei Stollen von einem Teig geformt und dann nacheinander gebacken, was überhaupt kein Problem war

      • Ich hatte noch nie das Gefühl, dass ich einen Unterschied schmecke zwischen dem 1., dem 2. und dem 3. Stollen. Ich schiebe immer den nächsten Stollen rein, sobald der vorherige fertig ist und glaube, die zwei zusätzlichen Stunden machen den Kohl nicht fett.

      • Na super , das macht Mut auf die ganze Menge.

        Bei Roggensauerteig würde das schief gehen und durch Übergare ein flacher haltloser Fladen entstehen, deshalb achte ich darauf.

  46. Ich sitze vor meinem computer und freue mich über eine Erfolgreiche Jagd nach einem Stollen Rezept, d.h. für
    einen echten Dresdner. Nach all der Rezepte Auswahl habe ich mich entschlossen Oma Lenis zu benutzen. Leider bin ich n recht spät dran, aber das mach nichts. Dann werden halt zwei gebacken Einer wird dann Weihnachten verzehrt und der andere Ende Januar – des Geschmacks der “Reife” wegen” . Die Reife ist wichtig, wenn ich im Oktober so mal kurz in Omas Schlafzimmer schnüfflte, dann war schon Weihnachten.
    Frohe Weihnachten aus Kanada
    Henry

  47. Guten Tag
    Schön, dass Sie das Stollenrezept Ihrer Grossmutter hier veröffentlichen. Um aber Missverständnisse auszuschliessen: unter “1 Pfund” sind wieviele Gramm zu verstehen? 1/2 Kilo, d.h. 500 Gramm?
    Danke im Voraus für die baldige Beantwortung!

  48. Das ganze liest sich für mich wie ein Krimi , konnte nicht aufhören ! Da reift bei mir die Idee ,selbst ist der Mann ……aber …ich habe bisher noch jeden Hefeteig gekillt . Ich habe keine Ahnung woran es liegt ! Nun ist mir allerdings ein Floh ins Ohr gesetzt worden …..Wie lang muß man(n) Selbstkasteiung betreiben ,bevor der Stollen ein ECHTER Stollen ist ? Welche Temperatur ist für die Lagerzeit angeraten ? Und….funktioniert das auch in Schlewig-Holstein (zwinker)

    Gruß an alle Stollenbäcker

    • Die besten und berühmtesten Köche und Bäcker waren seit dem Mittelalter immer Männer ! :)
      Und – einen Hefeteig kan man nicht killen !
      300 Gr Mehl, 200 Gr Wasser 6 Gramm Salz 1-2 Teelöffel Olivenöl und ein Halber frischer Würfel Hefe . Gehen lassen in einer Tupper bis er groß und dick wird (etwa 20 Mintuen bis 1 Std) ! Dann vorsichtig raus wischen und den Batzen lang falten bis ein Brot entsteht, ohne ihn zuviel zusammen zu drücken. Bei 200 Grad etwa 35 Mintuten backen. Die Teigmenge sind 4 Brötchen , oder zwei Pizzas oder ein Baguette bzw ein ganzes Blech Flammkuchen.
      Soviel zum üben mal vor einem Stollen.
      Beim Stollen ist das zusammenrühren der Zutaten ja kein Problem ! Der Rest geht nach Anleitung wie bei uns allen und der Ofen backt von alleine.
      Das schaffst Du ! Nur nach dem abkühlen ist das Lagern z.B. auf einem Fensterbrett wichtig weil so aus dem knusprigen Gebäck ein weich mürber Kuchen wird.

  49. @Holger S.
    Diesen symphatischen Beitrag muss eine Frau beantworten. Hefeteig kann ‘mann’ eigentlich nur mit Temperaturschwankungen, Ungeduld oder Luftzug killen. Da es an Dir nicht liegen kann vermute ich mal, in Schleswig-Holstein gibt es einfach zuviel Wind.
    Mein Tip: einfach alles so machen wie es da steht. Dann wird das schon!
    Die Selbstkasteiung sollten 8 Wochen andauern. 6 geht vielleicht auch. Ein wagemutiger Stollenbäcker hat hier kommentiert, dass er schon nach 4 Wochen anschneiden will. Er wird sicher hier berichten, ob das sinnvoll ist.
    Leg die Stollen gut verpackt in einen kühlen Raum. Eine Spezifische Temperatur ist mir nicht bekannt, bei uns lagen sie immer in der klassischen Speisekammer und da waren es zwischen 10 und 15 Grad.
    So, los jetzt. Wir freuen uns auf den Bäckerbericht aus Schleswig-Hostein.

  50. Hallo an alle! Ich wollte nur mal einen kurzen Bericht abgeben, wie alles geklappt hat: Der Teig ist wunderbar geworden, habe ihn erst in einer großen Schüssel verarbeitet und dann auf 3 Schüsseln verteilt und ruhig und OHNE ein lüftchen im warmen Kinderzimmer (meine Tochter war im Kindergarten) gehen lassen. Hat wunderbar geklappt. Dann den ganzen Rest wie beschrieben gemacht – und siehe da – am Ende hatte ich 5 Stollen á 1,4 Kilo. Jetzt liegen sie seit 5 Tagen in der Fensterbank im kühlen Schlafzimmer und schlafen. (Kann es eigentlich auch zu kalt sein für einen Stollen???) Ich bin wirklich sehr gespannt, wie sie schmecken. Der Teig hat auf jeden Fall schon roh sehr lecker geschmeckt.

    Vielen Dank für das tolle Rezept und den Spaß, den mir der Backtag bereitet hat!

    • Na wunderbar. :)
      Was die Kälte betrifft, ich habe den Stollen oft sogar im Freien gelagert, was ihn auch nicht ruiniert (außer wenn die Vögel sich durch die Alufolie picken, was mir schon passiert ist). Aber ich glaube, “kühl” ist die richtige Temperatur. Gefrieren sollte er eigentlich nicht.

      Bin sehr gespannt, wie Leni der Stollen schmeckt. Ich habe als Kind das Citronat nie gemocht.

      • Das heutige Zitronat aus den Supermärkten ist ja auch grausam.
        Ich hab diesmal Orangeat und Zitronat frisch aus dem gewürzhauzs geholt. Da dran zu kabbern war lecker.

      • Das Citronat, das ich als Kind nicht gemocht habe, war nicht “das heutige Citronat”. Leider. :D

  51. Und wie lagere ich meinen Stollen wochenlang kuehl im heissen Australien mitten im Sommer??? Kann er denn im Kuehlschrank liegen? Raumtemperatur faellt nicht unter 20C!!!!

    • Hallo Alex,
      hier ist jenny aus dem tropischen Kuala Lumpur! Ich hab meine im Kühlschrank gelagert! Wir haben heute, obwohl die Reifezeit noch nicht vorüber ist, die Stollen gekostet – sie sind sowas von lecker! Viele Grüße

    • Kühl deshalb damit während der Lagerzeit die Butter im Gebäck nicht ranzig wird.
      Ein Tipp zu den Rosinen. Ich rolle den Teig inzwischen aus , lege die Rosinen und Zitronatmenge darauf. dann schlage ich alle 4 Seiten mit einem Riesenteigschsber ein eine Seite deutlich mehr und dieses Rechteck wird dann mit dem tTeigschaber vorsichtig hochgerollt. Gibt eine tolle Rolle –und alle Rosinen bleiben innen statt außen und werden dadurch nicht schwarz und bitter. Ich backe auf einer Alufolie damit ich den Kuchen ohne in in heißem Zustand zu heben, mit der Folie vom Blech ziehen kann um ihn mit Butter zu begießen.

  52. Danke Jenny und Christel! Natuerlich – wegen der Butter!!! Ab in den Kuehlschrank, denke ich!
    Bin ja auch etwas spaet mit dem Backen dran, aber jetzt habe ich vier Stollen – da wird einer etwas laenger gelagert wegen der Geschmacksentfaltung – aber die anderen drei sind jetzt schon verbucht :-) – die australischen Kollegen wollen naemlich den Stollen noch vor Weihnachten probieren….war mein erster Stollenversuch und hat Spass gemacht, vor allem, nachdem ich nach wochenlangem Suchen endlich frische Hefe fand…

    • Hallo Alex. Ich habe Stollen schon im Keller, im Freien und im Kühlschrank gelagert … ist ziemlich unproblematisch, solange er weder austrocknet, noch ranzig wird. Kühlschrank ist bestimmt ok, solange er nachher nicht nach Zwiebeln schmeckt. Gruß nach Australien! Jakob

  53. Orangeat und Zitronat kann man ganz einfach selber machen, schmeckt lecker und ist mehr wie das Original (kommt ja auch daher): Bio-Orangen,- Zitronen, -Mandarinen, -Grapefruit schälen (ohne die weiße Schicht, die ist gut als Antibiotikum-Ersatz und recht bitter), dann in kleine stücke schneiden, in Gläser füllen, mit Honig überdecken, dann Geduld . .

    • Das ist bestimmt eine prima Idee, obwohl ich es noch nicht ausprobiert habe. Der Form halber trotzdem zwei kleine Hinweise: 1.) In Oma Lenis Rezept wird kein Orangeat verwendet, nicht mal ein bisschen. Ich weiss, dass ihr das sehr wichtig war. Und 2.) Zitronat wird aus der Schale der Früchte des Zedratbaums hergestellt, einer speziellen Zitronatzitrone (Citrus medica), die nicht identisch mit der sonst üblichen Zitrone ist. Der Geschmack (den man aber sowieso mögen muss) ist etwas erwachsener.
      Aber wie gesagt: Nur Zitronat in Oma Lenis Stollen, kein Orangeat, was aber kein Argument gegen das Experimentieren sein soll.

  54. Ich habe vor ca. 2 Wochen dieses Rezept gefunden und zum ersten Mal in meinem Leben Stollen gebacken.
    Er schmeckt ganz, ganz toll! Man muss ihn nicht ewig lagern, 2 Wochen reichen. Alle Freunde, die schon ein Stück geschenkt bekommen haben, sind total begeistert! Ein klasse Rezept! Ich glaube, ich muss ihn nun jedes Jahr backen. Allerdings stand doch irgendwo, dass die Menge ungefähr 3 Stollen ergibt. Ich hatte 8 Stück! Aber nachdem sie so lecker sind, ist das ja nicht weiter schlimm!

    • Das freut mich sehr, obwohl ich die voreilige Gefräßigkeit natürlich rügen muss. :) Aber ich gestehe, ich habe es früher auch oft nicht bis Weihnachten ausgehalten. Inzwischen mag ich die Tradition. Die Urgroßeltern buken den Stollen ja noch im Backhaus und damals war er 5 Pfund schwer, also noch größer. Ich habe noch nie mit kleineren Stollen experimentiert, weil meine Oma dann immer so vorwurfsvoll guckt. Meine Mutter experimentiert öfters mit anderem Mehr, z.B. Dinkelmehl und Vollkornmehl, aber wir ziehen dann beim Kosten immer ein langes Gesicht.

      Langsam werde ich ungeduldig. Noch eine Woche … hechel, hechel …

  55. wollte mich nur mal für das tolle Stollen-Rezept bedanken…
    Mein Vater, 80 jahre, kommt aus Dresden und Bäcker!!!) hat auch so ein tolles altes Rezept, aber verrät es nicht und versteckt es gut.
    Jetzt kann ich endlich meinen eigenen Stollen backen.
    Vielen Dank dafür und Euch allen schöne Feiertage

    • Na hoffentlich ist Dein Vater mir jetzt nicht böse. Frag ihn doch mal, warum er das Rezept nicht verraten will. Seine Argumente würden mich sehr interessieren.

    • Bettle ihn an das nicht mit ins Grab zu nehmen . Auf schönes Papier soll er es drucken lassen . gerahmt der Familie hinterlassen.
      Oder ihn fragen ob er das nicht schon längst vergessen hat.
      So geht es mir nämlich wenn ich ein Rezept längere Zeit nicht backe .
      Dann müsst Ihr es schnell gemeinsam recyclen.

  56. Hallo allerseits :)

    Die letzten Jahre habe ich mich lediglich an Quarkstollen versucht und erst dieses Jahr mich an einen Hefestollen heran gewagt: Mit diesem Rezept – und es ist unschlagbar! Im direkten Vergleich wirkt mein Quarkstollen fast ungenießbar ;P

    Vielen vielen Dank dafür! :)
    So kann man sich auch als junger Mensch schon Traditionen schaffen.

    • Jawoll ! Nur junge Menschen können die Tradition weiterleben.
      Die älteren müssen sie hergeben.
      Seit ca 5 jahren backe ich Stollen und meine Söhne haben das im Kopf. Schmeckt ja auch . Irgendwann werden sie selber backen . Und wenn es nur aus Verzweiflung ist kein Industriestollen essen zu müssen und deshalb ein Hobby-Stollenbäcker zu werden.

  57. Mein erster Stollen ist angeschnitten. Er ist etwas sparsam im Zucker, aber er schmeckt ausgezeichnet. Das gute Zitronat aus der Markthalle hat sich gelohnt. Er schmeckt fast ein bisschen zitronig, aber nur einen Hauch. Ich bin zufrieden, aber das nächste Mal backe ich ein bisschen länger und ritze den Laib vor dem Backen an.
    Fröhliche Weihnachten.

  58. Zum Thema “Dresdner Christstollen weltweit”: Meine estnische Freundin Meeli erzählte auf Facebook mit Fotos von ihrem ersten Stollenexperiment mit Jakobs Oma-Leni-Stollen. Sie hat Ende November von insgesamt 5 kg Mehl gebacken (und natürlich bis Heiligabend gelagert). Und am 27.12. war ich bei ihr eingeladen zum Stollenessen! Superlecker!! Bin total begeistert. Meeli hat mir auch von diesem Blog mit den Extratips und Erfahrungsaustausch berichtet. Nachdem ich nun eben ein weiteres Stück vom schwindenden mitgegebenen Stollenrest verzehrt hatte, bekam ich Lust, hier mal rumzustöbern. Tolle Sache. Danke, dass dieses Rezept öffentlich zugänglich ist!
    Eine andere estnische Freundin hat vor ein paar Jahren mit ihrem Münchener Mann dort Stollen nach seinem Familienrezept gebacken. War mit Dresdner Christstollen nicht zu vergleichen. Viel trockener und ganz anders im Geschmack. So, wie man die Stollen halt in Süddeutschland liebt. Ich stehe aber absolut auf Dresdener – und neuerdings ganz speziell auf Oma Lenis.
    Nächstes Jahr backe ich auf alle Fälle selbst – nach diesem Rezept und keinem anderen!

    • Du bist nicht zu spät mit Deinem Posting :) denn der wird jetzt immer besser. Stollenfreaks genießen jedes Scheibchen, bis hin zu Ostern, habe ich gelesen.
      Mal schauen wann der letzte postet das er aufgegessen ist : )

  59. Hallo Jakob, um die Orte, an denen der Stollen Deiner Oma inzwischen gelandet ist, noch um einen zu erweitern – der Stollen schmeckt auch Menschen in Südflorida (palm beach und broward county) sehr gut.
    Ich hab mich letzte Saison erstmalig an Stollen gewagt und irgendwie war mir Dein Rezeptvorschlag am sympathischsten. Leider erhält man hier nicht alles oder nicht in gewünschter Qualität und muss daher zwangsweise improvisieren und auch der Herd ist noch nicht so ganz mein Freund, da er manchmal stärker heizt als gewünscht. Daher sind nur 2 der 4 Stollen wirklich saftig geworden. Aber die beiden haben mich echt davon überzeugt, wie wichtig das “Reifen” tatsächlich ist. Das war der beste Stollen jemals!
    Und auch die Einheimischen, die von der besseren Charge kosten duften, waren total begeistert. Selbst die figurbewussten Ladies haben sich nach dem “only a little bit” noch ein paar weitere bits gegönnt und die Männer sowieso, das letzte Stückchen war umkämpft!
    Ich freu mich schon jetzt auf die nächste Saison!
    Grüsse
    Floridian

    • *freu*! Bitte lass nach der nexten Saison hören, ob es Fortschritte gibt. Ich wollte immer eine Englische Übersetzung schreiben. Dieses Jahr schaffe ich es!

  60. Reblogged this on Mein Tagebuch und kommentierte:

    Ich muss das jetzt einfach mal hier rebloggen: Mein erfolgreichster Text aller Zeiten. Bisher mehr als 30.000 Zugriffe aus aller Welt. :)

    • Hallo Jakob! Freut mich sehr für dich! Kannst du das zum Startschuß im Oktober wiederholen? Den einige, auch ich, waren zu spät dran – und die Zeit zum Reifen fehlte …
      Ubrigens: hier in Malaysia kam der Stollen bei den drei größten Bevölkerungsgrupen sehr gut an! Ein bisschen musste auch ich improvisieren – Traubensaft statt Rum, gelierte chin Zitronen, und leider keine Bittermandeln!
      Doch jetzt habe ich genügend Zeit mich auf die Suche zu begeben! Vielleicht finde ich die Bittermandeln bei den Arabern!
      Sei herzlich gegrüßt
      jenny
      Ps: auf das Warten und die Vorfreude auf Frühling und auf den Sommer bin ich ein wenig neidisch!

  61. Pingback: Rezept für einen Stollen, den Oma Leni noch “Dresdner Christstollen” nennen durfte « Das Urheberrecht

  62. Hi Jakob, bei uns in Neuseeland ist jetzt winter und da backe ich immer meine Stollen – als ex Dresdnerin auch nach meiner Grossmutter Ihrem Rezept – das fast genauso ist wie Deines nur ohne die Muskat Bluete und das Butterschmalz – auch auf echte Bittere Mandeln muss ich leider verzichten weil es die hier nicht gibt und das mit dem Einfuehren nicht einfach – leider also nur mit Aroma (ich muss Dir recht geben – das ist nicht das gleiche).

    Wir machen hier immer eine Mitwinter Weihnachts Feier wo unser Stollen angeschnitten wird – im Sommer ist es dafuer viel zu warm – vor allem auch was die Lagerung betrifft.

    Ich bin stolz meinen Stollen einen “Dresdner Stollen” zu nennen – aber auch dass sich die Dresdner Baecker den Namen haben schuetzen lassen – weil es schon jetzt zu viele schlechte Kopien gibt. Es sollte eben wirklich nur drin sein was drauf steht – und nicht irgendwo in einer Grossbaeckerei fuer Aldi hergestellt werden.

    Zu DDR Zeiten haben wir immer auch Dresdner Stollen zu meinen Verwandten in die Eifel und nach Hamburg geschickt – und die meinten so was tolles bekommen sie bei sich nicht – von wegen alles war schlecht hinter der Mauer:-)

    Ein Hoch dem Dresdner Stollen und Deiner Oma Ihrem Rezept auf das Du stolz sein kannst!
    Viele Gruesse aus Down Under
    Rita

    • Hallo Rita.

      Das ist ja eine Überraschung. Ich habe mich schon gewundert, warum das Stollenrezept sogar mitten im Sommer so beliebt ist. Ich könnte Dir Bittermandeln schicken, wenn Du möchtest.

      Bei uns hat man den Stollen in beide Richtungen geschickt. Meine Mutter schickte immer einen von Stuttgart nach Sachsen und von dort kam einer zurück und es war immer spannend, welcher besser gelungen war..

      Was den Schutz des Namens betrifft, stimme ich nicht mit Dir überein. Der Grund ist aber nicht, dass ich die Qualität des Stollens nicht schützen wollte. Das passiert bloss nicht durch diesen Schutz. In Wirklichkeit findet hier eine Aneignung von geerbtem Kulturgut statt, mit dem Ziel ein Handelsmonopol zu schützen, nicht den Stollen. Ich habe es ausprobiert: Aldi verkauft Dresdner Christstollen aus Dresden für 6.99 Euro. Die vermutliche Qualität überlasse ich Deiner Fantasie … für diesen Preis inklusive Hersteller- und Händlergewinn.

      In Wirklichkeit wird die Qualität des Stollens dadurch geschützt, dass immer mehr Leute ihn backen, sich darüber austauschen und gemeinsam die Kunst des Stollenbackens pflegen.

      Letztlich ist das wie bei der Schwäbischen Laugenbrezel. Man muss sie nicht schützen, denn auch in Stuttgart werden ganz schlechte und sehr gute Brezeln gebacken. Ihre Qualität wird durch Bäcker geschützt die man kennt, zu denen man extra wegen der Brezel hingeht und denen man sagt, wenn die Qualität nicht stimmt.

      Aber genug … ich wünsche Euch fröhliche Weihnachten, down under.

      Herzliche Grüße
      Jakob

      • Hallo Jakob,

        hm stimmt wenn man es so betrachtet hast Du mit der schuetzerei recht – wie dem auch sei – manchmal geht die Buerokratie eben seltsame Wege…

        Mein Bruder kommt mich im November besuchen und bringt mir bittere Mandeln mit – wenn sie ihn damit rein lassen – hoffe aber schon – solange die original verpackt sind…. und nicht zu viele.

        Meine 4(!) 1kg Stollen sind super gelungen (zumindest von aussen) jetzt heisst es abwarten bis zum Anschnitt:-) Es gibt hier in Russell wo ich wohne sehr viele Deutsche und irgendwie hat sich das herumgesprochen, dass ich Stollen gebacken habe – nun wollen die alle zum einen auch einen backen und zum anderen testen welcher besser ist – das wird spannend..

        Wir werden das wohl um den 24.Juli machen – eben Weihnachten hier:-)

        Viele Gruesse und gutes Backen (nicht nur Stollen)
        Rita

      • Hallo Rita. Bitte berichte uns, was beim Neuseeländischen Stollenbackwettbewerb heraus kam. Wir sind jetzt schon sehr gespannt. Bis dahin viel Spass! Jakob

  63. Den Original Dresdner Christstollen gibts aber auch online zu bestellen. Bei *Firmenname gestrichen* zum Beispiel. Der schmeckt mir persönlich am besten. Meine heimischen Backversuche sind bisher immer nur in die Hose gegangen. Daher kaufe ich lieber ;)

    • Liebe Stefanie. Die Idee, ein Rezept zu teilen und mit vielen Menschen gemeinsam zu nutzen (und vielleicht in neue, ganz unerwartete Kreationen weiterzuentwickeln) hat nichts mit einer Bestellung bei einem Online-Bäcker zu tun. Das ist genau wie mit den freien Lizenzen bei der Literatur oder Musik. Die Tatsache, dass es Autoren oder Musiker gibt, die ihre Werke teilen und frei zugänglich machen bedeutet nicht, dass jeder nun selber Bücher schreiben muss.
      Auf den Stollen gebracht: Du kannst natürlich Deinen Stollen online bestellen wo Du willst (außer bei mir – denn ich bin keine Bäckerei), aber wenn Du doch mal einen backen willst, dann helfen Dir Oma Lenis Rezept und die Tipps der vielen Tausend Leser ganz bestimmt. Oder Du kommst uns im November besuchen und wir helfen Dir ein paar Stollen zu backen. Denn das geht zwar nicht beim Discounter, aber bei den Commons.
      Meine Oma wäre jedenfalls stolz, dass er jetzt auch in Ungarn, Neuseeland, Indonesien und den USA gebacken und gegessen wird. Und falls alle Discounter und Billigbäcker der Welt das Rezept nun einfach klauen und imitieren? Na dann schmeckt deren Stollen auch endlich lecker und nicht wie ein überzuckertes Hustenbonbon.

      PS: Die Website und den Firmennamen musste ich leider ändern. In einem gut geschriebenen Kommentar (z.B. mit einem eigenen Rezeptvorschlag oder anderen Tipps) könnte ein Dresdner Stollenbäcker natürlich gerne als Urheber genannt werden, aber ganz ohne Beitrag zu den Commons geht das nicht.

  64. Shopping for ingredients today to make Oma Leni’s Dresdner Stollen in Warwickshire. I will let you know our progress!

    • :) Großartig! Oma Leni und ich sind sehr gespannt. Und neidisch – wir müssen auch endlich Zutaten einkaufen gehen.

    • Wenn seit Oma Leni noch keiner auf die Idee kam den Kuchen ohne die Kinder zu essen , brauchst Du Dir auch kleine Sorgen zu machen. Mandeln und Bittermandeln hebt man sorgfältig getrennt auf und anders beschriftet, damit Kinder sie nicht in die Hand bekommen wei süße Mandeln die während der Entwicklungszeit Aufbaunahrung sein können. . Aber auch Grüne Bohnen enthalten in rohem Zustand Blausäure. In gekochtem dann nicht mehr .. Kinder werden wohl kaum einen ganzen Kuchen mit den 125 Gramm bitteren roh verschlingen. Also volle Entwarnung für die Kaffezeit.

    • Ich habe als Kind Unmassen von Stollen gegessen und meine Oma hat immer Bittermandeln und nie Aroma benutzt. Angst kann einem aber den Appetit verderben und ich rate deshalb, dem eigenen Bauchgefühl zu folgen und bei Bedenken einfach weniger zu verwenden. Ich selbst habe keinerlei Bedenken.

      Bittermandeln sind nur in rohem Zustand für Kinder gefährlich. Sie enthalten Amygdalin, einen Naturstoff, der unter Wasser-, Wärme- und Säureeinwirkung giftiges Cyanid abspalten. Dies ist sehr leicht flüchtig und ist nach dem Backen und Aufschneiden des Stollens längst verschwunden. Gefährlich ist eigentlich nur, wenn das Cyanid im Magen durch die Magensäure aus rohen Bittermandeln freigesetzt wird. Andererseits sind Bittermandeln so bitter, dass einem fast schlecht wird wenn man sie kaut. Trotzdem sollte man unverarbeitete Bittermandeln natürlich für Kinder unzugänglich aufbewahren oder besser noch, einfach nur soviele kaufen wie man benötigt.

      http://de.wikipedia.org/wiki/Amygdalin

  65. Hallo Stollen-Fans

    bin letztes Jahr schon auf dieses Rezept gestoßen, nur leider war es zeitlich schon zu spät zum backen, er muss ja noch reifen. Nun habe ich mich heute endlich dran gemacht und genau nach diesem Rezept gebacken. Hat soweit auch alles geklappt. Nur 2 Dinge machen mich etwas unsicher, zum einen sind die Stollen im Ofen doch ziemlich breit gelaufen und zum zweiten hatte ich das Gefühl, dass die fertigen Stollen zu weich waren. Habe 4 Pfannenwender gebraucht um die Laibe vom Blech zu heben. Ist das normal? Die Stäbchenprobe ergab auf jeden Fall das sie durch sind, habe sie auch 70 min bei 150 Grad gebacken. Hoffe nichts verkehrt gemacht zu haben!?

    LG Christian

    • Hallo Christian. Meine Oma schob die Stollen bei 150 – 175°C für 1 Stunde in den Ofen. Die Frage ist natürlich, wie genau ihr Ofen damals war und wie genau Deiner heute ist. Hauptsache er sieht nicht völlig weiss aus. Von den 3 Fotos, die ich eingestellt habe, gefällt mir das erste am besten. Das zweite ist vielleicht einen Tick zu dunkel und das dritte ein klein wenig zu hell. Wenn Du ganz sicher gehen willst, dann schneide einen davon an und backe morgen nochmal einen. :-) Dass die Stollen nach dem Backen etwas instabil sind, ist normal. Mir ist schon einer auseinander gebrochen. Vorteil davon war: Ich habe ihn gleich aufgegessen. LG, Jakob

      PS: Solange er nicht ganz roh ist, schmeckt er sowieso gut. Ich glaube, besser zu hell, als zu dunkel – aber das ist Geschmacksache.

  66. Was für eine schöne Idee das Rezept mit so vielen Menschen zu teilen. Habe zwar ein ähnliches Rezept, aber ohne Bittermandeln und Butterschmalz. Werde die fehlenden Zutaten noch nachkaufen. Dann geht es doch ans Backen obwohl mit kleinem Baby und einer Baustelle das dieses Jahr eigentlich ausfallen sollte. Aber an Ritualen soll man festhalten, Oma Leni hat bestimmt auch nie ein Weihnachten ausgelassen ;-)
    Danke und eine schöne Backzeit. Daniela

    • Hallo Daniela. Oma Leni hat in der Tat nie einen Stollen ausgelassen, sofern überhaupt Zutaten erhältlich waren. Und auch ich bin begeistert von dem unheimlichen Interesse an diesem Ritual – das Stollenrezept hatte mittlerweile schon über 40.000 Besucher. Ich würde mich freuen, von Deinen Ergebnissen hier zu lesen. Gruß, Jakob

  67. Habe heute auch Stollen nach diesem Rezept gebacken und werde, nach dem Lesen aller Beiträge, mich hüten diese vor Weihnachten anzuschneiden!!! Nach Weihnachten werde ich Bericht erstatten wie es geschmeckt hat.

  68. Liebe Silke,
    mir ist erst heute aufgefallen, dass das leckere Stollenrezept, das ich letztes Jahr entdeckt hatte von deinem blog stammt. Vielen herzlichen Dank, ich freue mich schon jetzt darauf ihn wieder zu backen. Ich hoffe es geht dir gut. Ich habe erst vor wenigen Wochen die Böll-Stiftung in Mexiko u Jorge besucht und habe auch an dich gedacht.
    Liebe Grüße
    Melanie

      • Ich war 2005 Praktikantin bei Silke in der Böll-Stiftung in Mexiko.
        Stollen weckt bei mir immer Kindheitserinnerungen, da unsere Ostverwandschaft jedes Jahr einen Dresdner Christstollen ins Allgäu geschickt hat. Und der war für mich auch deshalb etwas besonderes, da meine Mutter sonst fast nur mit Vollkornmehl und Honig gebacken hat :-)

      • Mit Vollkornmehl und Honig? Meine Mutter hat auch mit dunklem Mehl experimentiert, aber das gab immer Protest von uns Kindern. Wir waren diesbezüglich genau wie die Oma – sehr Rezept-konservativ.
        Wie lebt sichs denn im Allgäu?

      • Es gibt auch einge Kuchen die ich sehr gerne mit Vollkornmehl und Honig esse, aber bei Stollen bin ich auch konservativ.
        Im Allgäu lebt es sich als Kind sehr gut, mit dem Studium bin ich dann aber nach Berlin geflohen.

  69. Servus Jacob,
    morgen geht es bei mir ans Backen.
    Zunächst aber erst mal mit der Hälfte der Menge. Lustig ist, dass ich gar keinen Stollen mag.
    Meine Mutter hat auch immer einen gebacken und ich wollte eigentlich nach ihrem Rezept backen, aber leider muss sie mir das Rezept per Post schicken und das auch noch von Schweden aus.
    Deswegen nehme ich jetzt dein Rezept her, werde aber die Rosinen in Rum einlegen.
    Gerne berichte ich dir, wie es mir gegangen ist.

    Vielen Dank schon mal für das Rezept.

    Viele liebe Grüße aus München, Monique.

    • Servus Monique. Wenn das Rezept aus Schweden ankommt, dann solltest Du das auch noch backen – man kann gar nicht genug Stollen backen. Ich mag gekaufte Stollen nicht. Sie haben immer so einen eigenartigen Beigeschmack, aber ich weiß nicht wovon. Vielleicht ist es das Orangeat, das laut Christstollenverordnung enthalten sein darf, aber in Lenis Rezept ausdrücklich nicht enthalten ist. Außerdem nehme ich gerne nicht so wahnsinnig viel von diesem feinen Dekozucker … brrr. Wenn man ihn richtig zubereitet, dann ist der Stollen ein Gebäck aus lauter appetitlichen und natürlichen Zutaten. München? Das trifft sich gut. Ich komme zum Kosten vorbei. Gruß, Jakob

  70. Ach, ich hätte so gern auch echte Bittermandeln, aber auf unserer kleinen Insel gibt’s leider keine, auch in der Apotheke schütteln sie nur mit dem Kopf. So muß ich dieses tolle Rezept doch mit Bittermandelaroma verschandeln. Tut mir leid, Oma Leni. Freue mich auf den morgigen Backtag!

  71. Hallo Jakob,
    mit Interesse habe ich deinen Blög gelesen Ich backe morgen meinen Stollen und wollte mal Rezeptabgleich machen. Aber wie es aussieht habe ich alles. Ich backe dieses Jahr nicht zu Hause, sondern gehe mit meinen Zutaten zum Bäcker und lasse ihn dort backen. Mit meinem Backofen klappt es nicht so richtig. Also früh aufgestanden (5 Uhr soll ich beim Bäck sein) und frisch ans Werk.
    Ich wünsche dir eine schöne Adventszeit.
    Liebe Grüße aus dem Erzgebirge
    Veronika

    • Hallo Veronika. Den Teig zum Bäcker zu bringen ist eine hervorragende Idee. Auch meine Urgroßmutter brachte die Stollen damals zum Backen ins Backhaus, denn nur so lassen sich die eigenartigen Mengenangaben erklären. Berichte doch mal über das Resultat, das interessiert mich. Liebe Grüße derzeit aus Jena, Jakob

      • Hallo Jakob, Stollen und Kartoffelkuchen gut nach Hause gebracht! Natürlich wurde der KK gleich verkostet. Wunderbar!!!!!!!!!. Stollen wurden gebuttert und gezuckert, verpackt und dürfen jetz ruhen, Lecker!!!! Ich weiß nicht, ob wir bis Heiligabend warten können :)). Liebe Grüße Veronika

  72. Hallo Jakob,
    Habe vorgestern erstmals Oma Lenis Rezept ausprobiert, was ich letztes Jahr bei einer estnischen Freundin verkosten durfte. Musste mittendrin alle Zutaten nochmal teilen, weil die Teigschüssel (bei schon halbierter Gesamtmenge zu klein erschien (Riesenschweinerei in der Küche!). Vielleicht hätte es gerade so gereicht…
    Meine Stollen waren wohl etwas kleiner als bei Oma Leni, jedenfalls waren schon knapp 50 min Backzeit zu lang, sind etwas zu dunkel geworden.
    Es ist zwar eine Todsünde, aber von den 3 Stollen werden nur 2 bis Weihnachten überleben. Den ersten schneide ich schon traditionell an meinem Geburtstag an, am 13.12., wo meine Gäste bisher gekauften Stollen bekamen, was aber niiiie wieder vorkommen soll! Habe auch ein paar Minis gebacken zum einzeln Verschenken.
    Danke für das tolle Rezept.
    Herzliche Grüße aus Berlin

    • Hallo Katka, danke für das nette Feedback. Hast Du den Stollen letztes Jahr in Estland gekostet? Das ist ja sehr spannend. Ich bin gespannt wie die kleineren Exemplare schmecken. Ja, der Stollen wird schnell dunkel wenn man nicht aufpasst, was vermutlich von der vielen Butter kommt. Liebe Grüße, Jakob

      • Ne, die estnische Freundin wohnt mit ihrem französischen Mann in Berlin und ist überhaupt ein Globetrotter.
        Auf die Minis bin ich auch neugierig. Hatte vor kurzem ein Backbuch für verschiedenste Minibrote/-brötchen mit Silikonbackform für 9 längliche Brötchen entdeckt, mit Haselnussbrötchen eingeweiht und dann gleich für die Stollen-Minis weiterverwendet. Werde später mal berichten… Finde ich übrigens toll, dass Du immer noch jeden einzelnen Kommentar beantwortest. :-)
        Herzliche Grüße, Katrin

      • “Finde ich übrigens toll, dass Du immer noch jeden einzelnen Kommentar beantwortest.”
        hihihi, Zeit hat der Mann :-)
        Nee, ehrlich, finde ich auch toll. Ich krieg das immer nicht gebacken.

      • @Katka: Wenn es dann mal 100 Kommentare am Tag werden, dann gebe ich auf. Aber schließlich lebt ein Blog vom Dialog und ich freue mich ja auch über die Kommentare.
        @Silke: Na Hauptsache Du bekommst den Stollen gebackenn … :)

  73. Lieber Jakob, liebe Silke!
    Vor zwei Wochen wurde auch hier in Malaysia wieder gebacken! Zwei Stollen werden nach Deutschland gebracht, denn zu Weihnachten fliegen wir zu Familie und Freunde. Alle freuen sich schon auf den Stollen. – Auch hier in Malaysia ist die Vorfreude riesig!
    Seid herzlich gegrüßt
    jenny

  74. Auch ich habe vor 1 Woche den traditionellen Stollen gebacken, sie sind äußerlich gut gelungen, hoffentlich schmecken sie auchso gut, denn ich habe sie gleich in der Speisekammer ” gebunkert “, das keiner auf dumme Gedanken kommt. Ist ja wieder so richtig Bewegung an der Stollenfront. Grüße weltweit an alle Stollenfreunde aus Ungarn !

    • Und auch Ungarn meldet sich wieder. Hallo Husar, es freut mich, von Dir zu lesen! Bin gespannt auf Deine Ergebnisse. Ich werde Weihnachten und Neujahr in Kamerun verbringen und deshalb schweren Herzens auf den Stollen verzichten … oder vielleicht doch nicht … ;)

  75. Jetzt hab ich es auch versucht. Aber wie kriegt ihr eigentlich diese riesigen Dinger durchgebacken? Mein letzter ist außen Knäckebrot und innen nur so grade eben durch – vermutlich jedenfass, weil ich mich nicht getraut hab, nachzugucken. Und das nach anderthalb Stunden im Ofen…Wie ist das dann eigentlich mit den Bittermandeln? Trotzdem blausäurefrei?
    Aber die kleinen Stollenhappen, die ich zuerst gebacken habe sind WUNDERBAR, sogar gleich nach dem Abkühlen schon sehr sehr lecker! Und jetzt auf dem Schrank versteckt, mein exil-Thüringer würde sonst gleich alles aufessen…
    Vielen Dank aus Schweden!

    • Ohweh. Das tut mir leid. Es liegt höchstwahrscheinlich daran, dass der Ofen heisser wird als man ihm sagt. Dann wird er außen dunkel und bleibt innen unfertig. Aber keine Angst – solange er nicht völlig verbrannt ist, kann man ihn essen. Innen soll er ja feucht bleiben. Der Stollen wird ja nicht wie ein Hefezopf, sondern schwer und ziemlich fest. Und keine Angst wegen der Bittermandeln. Du mahlst sie ja vor dem Backen und selbst mit nur einem bisschen Hitze zerlegt sich das Amygdalin im Handumdrehen. Die Gefährlichkeit der Bittermandel ist eine Erfindung der Benzaldehyd-Industrie, die das Aroma in kleinen Glasampullen teuer verkaufen will. Die einzige Methode sich damit zu beschädigen ist die Bittermandeln roh in größeren Mengen zu essen. Man müsste schon 1 Bittermandel pro Kilogramm Körpergewicht roh essen, um sich damit ernsthaft zu gefährden . In den 3 Stollen sind insgesamt 125 g Bittermandeln drin. Wer also den rohen Teig aller drei Stollen vor dem Backen verzehrt, der wird vermutlich sterben – und zwar an einer Buttervergiftung oder weil er sich an den Rosinen verschluckt. Auch einige Nachtschattengewächse können im Magen Cyanide freisetzen, zum Beispiel rohe Kartoffeln, Tomaten-, Auberginen- und Paprikablätter. Schweizer Röstis und Kartoffelpuffer sind also äußerst gefährlich. Dasselbe gilt für Kirschkerne, Aprikosenkerne, Pfirsichkerne und sogar Apfelkerne.
      Ein schönen Artikel hierzu findet man hier.
      Zitat: In den fast zwei Jahrhunderten (seit 1834) seiner klinischen Anwendung gab es keinen, nicht einen einzigen damit verbundenen Erkrankungs- oder gar Todesfall.
      Also lasst Euch den Stollen schmecken! ;)

      • Hallo erstmal, vielen Dank für dieses tolle Rezept!! Habe heute gebacken und die kleine Kostprobe hat sogar meinem “Feinschmecker” Mann geschmeckt (((:
        Obwohl wir aus der Türkei stammen, meine Eltern zumindest, ist es jedes Jahr Tradition Stollen zu Backuen.. Mit diesem Rezept wird es keine fertig gekauften mehr geben.. Yuhuuu
        Lieben Gruß aus NRW – Elif

      • Hallo Elif. Das freut mich aber. Jetzt bleibt nur noch zu hoffen, dass auch die Familie aus der Türkei den Stollen mag. Das wäre für mich ein echtes Erfolgserlebnis. LG, Jakob

      • Ich habe jetzt grad den hier von dir empfohlenen Artikel gelesen. Spannend. und danke.

        Apropos, ich werde bestimmt dein Oma-Rezept nächstes Jahr in Angriff nehmen. Ich backe eins aus einem alten Kochbuch, das in allem sehr ähnlich ist außer in Bezug auf das Fett: da kommt 1 kg Butterschmalz (Butaris) und ein wenig Schweinefett. Mir wurde gesagt, Butter käme nicht rein, damit der Stollen sich länger hält, manche buttern ihn deswegen auch gar nicht oder erst vor dem Verzehr …
        Zur Form noch eine Anmerkung: ich hatte gelernt, dass der fertige Teig vor dem Backen zu einem flachen, dicken Kreis geformt wird und dann umgeklappt (das obere Teil etwas weniger als die Hälfte).
        Übrigens bin ich Schweizerin in der Wahlheimat Dresden und liebe nun mehr überaus die Tradition des Stollenbackens und v. a. -essens …

  76. Pingback: Türchen No.1 ( ❧ 336) | Germanys next Kabinettsküche

  77. Ich stelle fest, dass für Jakob als Verfasser (bzw. Interpret) sein Stollenrezept durch Jahre und Jahreszeiten präsent ist und bleibt. Und nicht wie für die Normalos, die ihre Weihnachtsrezepte frühestens Anfang Dezember für kurze Zeit aus dem Schrank holen. (Nervt das nicht auf die Dauer?) Übrigens, auch ich habe ihn (den Stollen) nachgebacken; mal schauen, welche Lagerdauer er erreicht. Traditionsunabhängige wetzen schon am 3. Advent das große Stollenmesser! Gruß, Hana.

    • Das gute an einem Blog ist ja, man muss ihn nicht aus dem Schrank holen. Und ich bin völlig fasziniert davon, dass mitten im europäischen Sommer plötzlich Stollen in Neuseeland gebacken werden. Insofern ist das eher spannend, als nervend … und Silke hat natürlich Recht mit dem “Enkelstolz”. Der Lohn des Teilens ist eben auch ein gutes Lebensgefühl. Es macht richtig Spaß!

  78. Pingback: Christstollen | Lussekatts Blogg

  79. so,jetzt bin ich ganz stolz,es hat geklappt,ich habe meine erste stolle gebacken,das heißt gleich 4 sind es geworden,und das beste,sie schmecken ganz super,denn obwohl sie ja noch einige tage lagern sollten,habe ich sie wenigstens probiert und mein mann sagte,sie schmeckt viel besser als eine gekaufte.da meine schwiegereltern auch probieren wollten und ganz erstaunt waren,wie gut sie schmeckt,haben sie die 3/4 stolle gleich mitgenommen.nun werde ich die anderen aber bis weihnachten lagern,obwohl die versuchung groß ist,lach.
    ich kann nur jeden raten,das rezept von oma leni zu verwenden,ein besseres gibt es nicht..
    danke danke danke,das du das rezept hier reingestellt hast,

  80. Ich hab letztes Jahr Bittermandeln in der Apotheke gekauft und für 100 Gramm ein “Vermögen” hingeblättert. Günstigere gibt es bei Reichel-Gewürze; 50 Gramm kosten 1 Euro!! Übrigens, auf der genannten Seite gibts auch leckere Tees.

    • Das Bittermandelgeheimnis ist mir ein Rätsel. Ich habe immer das Gefühl, die Hersteller von Bittermandelaroma machen auch hier gute Lobbyarbeit – und plötzlich ist eine Jahrhunderte alte Zutat soo gefährlich und nur noch teuer in Apotheken zu haben. In Stuttgart gibt es die jedenfalls in der Markthalle zu vernünftigen Preisen.

    • Dieses Jahr bin ich mit allem Weihnachtlichen spät dran, habe erst heute Stollen gebacken und gestern dafür eingekauft (in Dresden). Die Bittermandeln hole ich immer im Reformhaus, 1,30 kosten da 50 Gramm. Da waren sie jedoch alle. Da wurde ich informiert, dass nur Reformhäuser und Apotheken diese verkaufen dürfen. Manche Apotheken würden sich da sogar die Anschrift der Kunden geben lassen … Die Apotheke wollte 3,30 für 50 g haben. Im Konsum habe ich dann welche für 2,00 bekommen – eine Verkäuferin meinte, dieses Verbot sei nun aufgehoben. Unklar. Im Web fand ich u. a. dass die Bittermandeln erst durch die Art der Pasteurisierung giftig würden. Na ja, keine Ahnung … interessant fand ich da noch einen Spiegel-Artikel von 1964: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46176140.html
      Immer wieder wird vom Kauf von Bittermandeln abgeraten. Mich würde da ja mehr Information interessieren.

      • Hallo Dorothea. Ein Schweizerin bäckt in Dresden Stollen nach Oma Lenis Rezept. Das wird ja immer besser. Was die Bittermandeln betrifft: Es ist wie mit dem Brunnenwasser. Sobald man Geld mit einem Ersattzprodukt verdienen kann wird plötzlich alles giftig und gefährlich … . :)

  81. Hallo,
    ich habe letztes Jahr dieses schöne Rezept ausprobiert und 2 wochen ruhen lassen, jedoch beim anschneiden und essen war der Stllen etwas zu trocken, was hab ich falsch gemacht? Hab nur Butter verwendet und kein Schmalz. Kann mir jemand helfen? Ich möchte doch so gerne dieses Jahr wieder Stollen backen.

    • Hallo Jacqui. Ich bin ja ganz begeistert, dass Du schon wieder ans Stollenbacken denkst. Wichtig ist, dass man weder zu lang, noch zu heiß bäckt und den Stollen auch nicht unnötig verkleinert. Die Angaben beziehen sich jedenfalls auf das angegebene Rezept. Der Stollen kann auch austrocknen, wenn man ihn nicht richtig einpackt. Bei uns kommt er immer in mehrere Lagen Alufolie und dann in eine Plastiktüte. Es muss ganz dicht sein. Dann kühl lagern und es sollte kein Problem geben.

    • Gerade habe ich für mich das Problem des Backens gelöst. Dieses Jahr werde ich die Zutaten zum Bäcker gegenüber bringen, der die Laibe für mich in den Ofen schieben wird. Schließlich, so sagte die Bäckerin, hat man das früher mit dem Brot auch so gemacht. So nebenbei erfuhr ich noch, dass der Wirtschaftskontrolldienst der Bäckerei den Verkauf von Dresdner Christstollen untersagt hat – zum Schutz der Qualität natürlich. Kein Wunder, den wie sollte Aldi seinen “Orginal Dresdner Christstollen” absetzen, wenn es beim Bäcker nebenan welchen gibt?

  82. Danke für die Tipp´s. Ich habe die stollen insgesamt 6 stück in eine Alufolie und dann nochmals in eine Plastiktüte getan und waren trotzdem trocken aber vom Geschmack super. Es isteben immer ärgerlich wenn man sie die mühe macht und dann so enttäuscht ist vom Ergebnis.Vielleicht liegt es wirklich nur noch daran das ich die nicht gut gebuttert habe so wie beim Bäcker, oder macht das kein Unterschied? Wie ist das bei Euch?

    • Hallo Jacqui. Meine Mutter schwört darauf, dass nach dem Backen viel Butter darauf muss, solange der Stollen noch heiß ist. Bei mir wird er nur trocken, wenn ich ihn versehentlich zu lange backe.

  83. Hallo, eigentllich habe ich diese Seite aufgesucht, weil ich mich für das tolle Rezept bedanken wollte. Habe letztes Jahr gefunden und bin nun am Zutaten einkaufen. Da ich einen Stollen nach Amerika schicken wollte, will ich jetzt schon backen.
    Jetzt zur Antwort an Jacqui (habe nur die letzten Komentare gelesen … mir fehlt die Zeit für alle ;) )
    Ich habe alles genauso gemacht wie im Rezept (bittere Mandeln gab es bei uns in Jüterbog im Supermarkt 100g für 0,79€ im letzten Jahr jedenfall!) Habe die Stollen NICHT eingewickelt nur in die Stollen/Brotbehälter gepackt und ich weiß auch noch, dass ich nach den Plätzchen erst Stolle gebacken habe (vllt 14 Tage vor Weihnachten) Trotzdem habe bei allen die ihn kosten durften Lob geerntet! Deswegen wollte ich mich in diesem Jahr wieder ran machen. Nimm einfach die preisintensiveren Zutaten ich glaube es lohnt sich (z.B.Butter nicht die für 1€ sondern ich habe die Irishe genommen) Uns waren sie nicht zu trocken und sind auch nicht zerbröselt / auseinandergefallen. Trocken ist sicher relativ.
    Also viel Spass!

    • Hallo Barbara. Ich freue mich sehr über dein Feedback. Lass mich wissen, was die Amerikaner sagen. Ich glaube, ich muss bald ein downloadbares Zertifikat zur Verfügung stellen. :)
      Was die Butter betrifft: Es gibt große Qualitätsunterschiede, auch was den Wasseranteil betrifft. Qualitativ hochwertige Butter bleibt auch im Kühlschrank weich. Ich werde das mal ausprobieren, mit einer richtig hochwertigen Butter. Viel Glück beim Backen.

      • Hallo Jakob, das mit der Butter ist echt wichtig, auch bei Buttercremtorte :D Ich hab auch Stollenmehl genommen und die bitteren Mandeln kosteten im Supermarkt 50g/0,79€ (ist ja auch schon fast ein Jahr her) Natürlich werde berichten was die Amerikaner sagen. Heute früh um halb acht habe ich angefangen gepellte Mandeln und Zitronat durch die Mandel- und Zitronatmühle zu jagen und nun sind die ersten drei fertig. Mal sehen ob ich mich noch einmal ranmachen muss ;) Da bis Weihnachten (zumindestens bis zum 1.Advent – länger warten meine Männer bestimmt nicht ;) ) noch viel Zeit ist, werde ich sie nach dem Erkalten diesmal einwickeln. Aber sie richen soooooo lecker, ich weiß gar nicht, wo ich sie verstecken soll.
        Allen viel Spass beim Backen!

    • Hallo Barbara. Was zum Teufel ist Stollenmehl? Davon hat meine Oma nie erzählt. Ich glaube, sowas gab es früher nicht. Formt da der Teig automatisch Laibe?

      • Hallo Jakob, Stollenmehl ist iwie anders, als einfache Weizenmehle. Gibt es in einigen Supermärkten immer um die Weihnachtszeit und kostet ca. 80 Cent, es ist noch ein bisschen besser, als das 550 Mehl. Vllt auch nur teurer ;) denn den Laib musste ich alleine formen :D Noch ist der Stollen auf dem Weg nach Amerika, sobald ich weiß weiß, berichte ich.

  84. hallo jakob,
    ich liebe stollen, kann ihn aber seit ein paar jahren auf grund von laktoseintoleranz nicht mehr richtig geniessen. daher habe ich beschlossen, nun selbst zu backen und bin auf dieses rezept gestossen. das klingt super und der blog dazu ist eine freude zu lesen. ich freue mich schon wie verrückt auf die stollenbäckerei und danke dir schonmal für das tolle rezept und den unterhaltsamen abend mit dem blog ;-)
    liebe grüsse
    jani

    • Hallo Jani,
      Hier in den Niederlanden gibt es bei Lidl milch die laktosefrei ist. Könnte mir vorstellen das es die in Deutschland auch gibt.

      Ich bin auch schon am vorbereiten. Möchte zeitlich meinen Stollen backen. Ich freue mich schon sehr hierauf.

      Was bittermandels angeht, ich habe noch etwa 200 gram in einem Weckglas von meiner verstorbene Mutter. Habe ich immer aufbewahrt. Hier wüsste ich icht wo ich die kaufen kann.

      • Hallo Fini,
        danke fuer Deinen Kommentar. Habe schon laktosefreie Butter hier, der Grund, warum ich dieses Jahr mal selber backe. Hoffe, dass die Stollen so lecker werden, wie die, die ich sonst bei unserem Baecker gekauft habe….
        Jetzt mache ich mich mal dran, das Zitronat selber zu machen.
        Viele Gruesse!

    • Hallo Jani. Ich bin nicht sicher, ob man die Milch nicht einfach durch Wasser ersetzen könnte. Ich habe das noch nie probiert, aber warum nicht mal versuchen? Denn ist Milch nicht in erster Linie Wasser, Fett und ein bisschen Milchzucker? Und Fett kommt ja nun durch die Butter wirklich genug in den Teig. Und Zucker sowieso. Aber vielleicht ist die Butter ja auch ein Problem? Ich lese dazu gerade einen beruhigenden Artikel … http://www.zeit.de/2012/19/M-Laktose-Intoleranz …, aber ich gestehe, ich kenne mich mit dem Thema noch nicht gut aus.

      Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Spaß beim Backen und danke Dir für das nette Feedback. Und ich freue mich darauf zu erfahren, was dabei heraus kam.

      PS: Ich hoffe doch, es schmeckt nicht “genauso gut” wie beim Bäcker, sondern noch viel besser.

  85. Hallo Jakob,
    erst einmal vielen Dank für dieses Rezept. Ich habe bisher noch nie Stollen gebacken aber nun will ich es unbedingt probieren. Beim Lesen des Rezeptes, hatte ich sofort das Gefühl, das es DAS Rezept sein könnte…nun denn, ich werde es in Kürze angehen. Nun haben sich mir aber doch Fragen aufgetan und ich hoffe, dass Du mir helfen kannst? Es ist von 7 Würfeln Hefe die Rede auf 2,5 kg Mehl. Nun habe ich hier in meinem Supermarkt Hefewürfel von 42g entdeckt, die jeweils für 500 – 1000g Mehl gedacht sind. Wenn man sich das also durchrechnet, erscheinen mir dann 7 Würfel zuviel…?! Wieviel nehme ich dann also für dies Rezept? Als zweites verstehe ich nicht 100%, wie das mit der Reihenfolge der Zutaten vonstatten gehen soll? Gebe ich nacheinander alle Zutaten um den Teig und arbeite sie ein oder jede Zutat einzeln einarbeiten und dann erst die nächste hinzufügen? Das geht aus dem Text nicht so genau hervor oder ich bin einfach zu doof ;-): Habe einer Kollegin das Rezept gezeigt (die es auch nachbacken will) und sie wurde daraus auch nicht so richtig schlau. Das einzige, was ich weiß, ist die Tatsache, das die Reihenfolge sehr wichtig ist…Vielen Dank schon mal im Voraus. Viele Grüße aus Berlin von Diana

    • Hm … ich werde mal nachsehen, sobald ich wieder zuhause bin. Ich jedenfalls nehme seit Jahrzehnten 6 Würfel Hefe und das war mir nie zuviel. Probier doch einfach mal 4 Würfel und berichte uns, was dabei herauskam.

  86. Vielen Dank, ich werde es so probieren. Nun fehlt mir noch der Tipp mit der Reihenfolge der Zutaten…;-) Wäre toll, wenn Du mir da noch helfen könntest. Dummerweise neige ich zum Perfektionismus und will unbedingt alles ganz genau wissen und vor allem richtig machen…

    • 3 Pfund Mehl: 1500 g
      300 g Zucker,
      1¼ Pfund Butter, 625 g
      ¼ Pfund Rindertalg (Schmalz), 125 g
      1½ Pfund Rosinen, in Rum eingeweicht, 750 g
      ¾ Pfund Zitronat, 375 g
      ¾ Pfund Mandeln, 375 g
      etwa 100 g Hefe,
      1 Prise Salz,
      abgeriebene Zitronenschale, ca. ¼ l Milch.
      so sieht mein Rezept aus, welches ich mal aus einem alten Rezeptbuch in SÜTTERLINSCHRIFT abgeschrieben habe.
      also ohne Bittermandel.
      Gekostet wird erst im Advent und dann die zweite Teigmenge angesetzt. Manche nehmen für Schmalz Palmin, damit es fest wird.
      Das Hausrezept von Oma gefällt mir auch gut, aber wo gibt es echte Bittermandel zu kaufen?

      • Um die Bittermandel habe ich gerade sehr kämpfen müssen…die vierte Apotheke war bereit, mir welche zu verkaufen. Pro Kopf sind eigentlich nur 10 Gramm Abgabemenge erlaubt…ich brauchte 63g…Habe dann 75g für 3,50 € bekommen ;-). Also ich denke, woanders als in Apotheken wird es keine Bittermandeln mehr zu kaufen geben.

      • Das Bittermandelthema scheint von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich geregelt zu sein. In der Stuttgarter Markthalle gab es die letztes Jahr am Gewürzstand, in Thüringen nur in der Apotheke. Dabei möchte ich wirklich gerne mal wissen, wieviel Bittermandelvergiftungen es die letzten 100 Jahre so gegeben hat.

      • Also wie schon mal weiter oben geschrieben: bei uns in Jüterbog (Brandenburg) bekomme ich 50g für 0,79€ in Supermärkten. Davon stirbt man nicht! Ich habe eine gepellte naschen wollen, es war eine bittere, die war ganz schnell im Klo – das war vor ca. vier Wochen und ich lebe noch :)

    • Ich habe das Rezept nochmal angeschaut. Ich mache es immer so wie beschrieben: Am Morgen rührt man die Hefe mit 2 Teelöffeln Zucker (und einem Löffel lauwarmem Wasser) flüssig und giesst sie vorsichtig in die Mitte des gesiebten Mehls. Man deckt die Schüssel mit einem Tuch ab und lässt die Hefe 10 Minuten gehen. Inzwischen die Milch lauwarm erhitzen und auch die Butter und das Butterschmalz vorsichtig schmelzen. Dann gibt man rings um das Hefeteigle alle Zutaten zum Mehl und knetet den Teig mit den Händen von der Mitte her langsam und sorgfältig durch. Man beginnt dabei mit der Milch, gefolgt von der lauwarmen Butter und den anderen Zutaten, bis ein schöner Teig entstanden ist. Zum Schluss noch den Rum einarbeiten und den Teig 1 bis 2 Stunden mit dem Handtuch zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen. Fertig. An welcher Stelle ist Dir denn die Reihenfolge unklar?

      • Rosinen in ein Glas mit Deckel geben, mit 6 El. Rum übergießen (24 Std. ziehen)
        Mandel überbrühen, braune Haut abziehen und mahlen,
        Zitronat fein schneiden oder mahlen.

        Mehl in eine Schüssel geben, in die Mitte eine Vertiefung drücken, Salz und Zucker vermischen und auf den Rand der Vertiefung geben. Die leicht erwärmte Milch in diese Vertiefung gießen und die Hefe hineinkrümeln. Milch und Hefe leicht verrühren, vom Rand aus Mehl drüberstäuben und die Schüssel zugedeckt an einem warmen Ort 15 Minuten gehen lassen.

        In dieser Zeit Butter zerlassen, die obere Hälfte der geklärten Butter (300ml) beiseite stellen und den unteren Teil zum Teig gießen. In dem Topf Butterschmalz zerlaufen lassen und die gemahlenen Mandeln in dem Fett erwärmen. Zitronat und Zitronenschale dazu, mischen und zum Teig geben. Alles durchwalken, danach 1/3 vom Teig abnehmen und beiseite stellen. Warm gestellt 20 min ruhen lassen.

        In dieser Zeit Rosinen dazu und zwei Stollen formen. Auf das Backblech setzen, 1 Stunde warm im Ofen ruhen lassen. Den Teigrest halbieren, ausrollen und über die Stollen legen, dann andrücken und in der Mitte die Stollen leicht 0,5 cm einkerben.

        Ausbacken: O/U 200 ° C Umluft 180 ° C 15min, dann unbedingt
        runter schalten O/U 170 ° C Umluft 150 ° C 45min

        Noch warm mit einem Holzstäbchen alle 3 cm einstechen. Dabei nicht den Boden vom Stollen durchstechen und mit der restlichen Butter einpinseln. Mit je 2 El Zucker bestreuen, gut einpacken in Backpapier, Alufolie + Plastiktüte und bis Advent mindestens 2 Wochen ziehen lassen. Den Stollen mit Puderzucker bestäuben, von der Mitte ausgehend anschneiden in 1 cm Scheiben. Die Enden immer zusammen-schieben, damit der Stollen nicht austrocknet. Der Verfasser ist mir leider unbekannt. Es gibt aber eine Webseite: http://baeckersuepke.wordpress.com/2008/11/16/thuringer-weihnachtsstollen-sind-besser-als-dresdner-stollen/
        gutes gelingen wünsche ich

  87. Bittermandeln sind im Kuchen nicht giftig !!! Der Stoff der Blausäure enthält ist luftempfindlich und hitzeempfindlich. Also keine Gefahr. Aber roh aus versehen mit Süßmandeln verwechselt ,kann es für Kinder schnell und auch für Erwachsene zu Vergiftungen mit Todesfolge führen. Also Bittermandeln nur in den Portionen kaufen die man auch braucht. Dann kann keiner versehentlich was verwechseln . Wer hat se dennnn…… EBAY —- z.b und jedes Gewürzhaus :)

    • trotzdem bleibt sie giftig! Nur das Gewicht /Grammzahl muss stimmen! Daher gibts bittere Mandel nur in Apotheken freier Handel verboten.

      • Nach dem Backen sind die Bittermandeln nicht mehr giftig. Das Amygdalin, von dem nach Abspaltung des Cyanids der aromatische Benzaldehyd übrig bleibt, ist sehr temperaturampfindlich und das Cyanid verflüchtigt sich. Übrig bleibt das Aroma. Wenn ich mich recht erinnere, dann habe ich ja schon weiter oben ausgerechnet, wieviele rohe Stollen man verzehren müsste … mit einem deutlich höheren Risiko an einer Buttervergiftung zu sterben.

        Aber wie gesagt: Wer Bedenken hat kann gerne das Chemieprodukt verwenden.

        Die Bittermandeln selbst sind sogar beim Internet-Versandhandel zu beziehen. Ich kaufe sie bis heute in der Markthalle.

  88. ein schöner Artikel auch hier: http://www.stadtgottes.de/stago/aktuelle_Beitraege/themen/12-2012/Christstollen.php

    Aber wo ist diese ”Heimlichkeit” geblieben? Seit Oktober liegen die Supermarktstollen in den Regalen. Mein erster ”Stollen” jedenfalls bei mir gut versteckt an einem kühlen Platz und die Bittermandeln werde ich mir beim IRAN – Trokenobstanbieter in der Kasseler Markthalle bestellen. Ich hoffe es klappt noch rechtzeitig. Ansonsten ist mir das im Internet echt zu teuer einschließlich Versand. Wollte noch Oma Lenis Rezept testen und dann wird verglichen….

  89. Hallo Jakob, inzwischen habe ich die Stollen gebacken und bin schon sehr gespannt auf das Endergebnis…Die Reihenfolge war mir gar nicht unklar. Es ging mir darum, ob ich alles hintereinander ums Teigle gebe oder jede Zutat für sich verarbeite, bevor ich die nächste ums Teigle gebe. Ich werde berichten, wie die/der Stollen schmeckt – ich denke, ich werde am 1. Advent mal anschneiden ;-)…Bitte drücke die Daumen, das er gelungen ist. Ich wäre doch arg enttäuscht, wenn ich da Mist gebaut haben sollte…

    • Drück, drück, drück! Keine Sorge, das wird bestimmt ganz prima. Die Hauptsache ist, nach dem Backen genügend Butter darauf zu streichen und dann lange genug geduldig zu warten. Frisch schmeckt der Stollen auch ausgezeichnet, aber eben ganz anders – mehr wie ein Hefegebäck. Gut Ding will Weile haben und Stollen muss reifen.

      • Ich habe die Stollen nach dem abkühlen schön in Alufolie gewickelt und noch extra in Tütchen gepackt und werde ihn frühestens in vier Wochen mal anschneiden ;-)

  90. Hier bin ich wieder. Ja wir wohnen immer noch in Malaysia. Und jeder freut sich auf Dezember, denn dann gibt es wieder Christstollen!
    Ich bin gerade dabei, neben mir ruht der Teig!
    Liebe Gruesse an alle ChriststollenbaeckerInnen!

  91. HEUREKA , also aufgeschrieben von der Schwägerin meiner Oma Hanni, das war Gertrude Schmutzler geb. Hübner aus Dresden-Bühlau und die Überschrift lautete Strietzel, was ich damals nicht ”übersetzen konnte”. Meine Oma hat die Kolonialwaren auch immer streng überwacht, gehortet und die Mädels aus der Hauswirtschaftslehre haben fleissig aufgeschrieben. Die Zubereitung war …..

  92. Hallo Jakob, Dein Oma Leni Rezept wird dieses Jahr auch in Hampton, Virginia, USA verwendet. Mal sehen wie dieser Stollen bei uns schmeckt, da ich leider hier auch keine Bittermandeln bekomme. Ich werde mich nach Verzehr nochmal melden. Danke fuer das blog!

  93. Lydia dann frage nach Bittermandelaroma,das gibt es auch bestimmt da. Und wenn bittere Mandeln dann in Apotheken die geben sie in Deutschland raus.
    So was ich aber schreiben wollte bin eine Sächsin habe ein Rezept was hundert Jahre alt ist . Die Stollen Christstollen sind ja eigentlich von einen Mönch gebacken wurden;) und das Rezept wurde nach und nach weitere gereicht.Aber was ich nun gar nicht mache die Stolle in Alufolie. Sie liegt in Pergamentpapier in der sogenannten Stollentüte und lagert kühl bei 15grad im Schlafzimmer,manchmal
    weniger.Wer das Rezept mal lesen möchte,ist im Buchantiquariat zu erhalten denke ich. Kochbuch von Emma Allestein.
    Ach so das Problem mit dem Rum kann man auch mit Rumaroma lösen ;)LG

    • Hallo Uta. Vielen Dank für die Anregung, die ich sehr gut finde. Meine Mutter hat mir jetzt erzählt, man habe die Stollen früher in Holztruhen gelagert. Klar, Alufolie und Plastiktüten sind eine neue Zutat, die es früher sicher nicht gab.

      • Holztruhen oder im Keller. Kennst du noch die alten Keller(nicht die von den neuen Bauten,Hochhäuserect.) Häuser die um 1945 gebaut,diese Keller haben die richtige Luftfeuchte und Temperatur. Der Mönch der die Stolle weiter entwickelt hatte in dem er Früchte zu gab(was wir als Zitronat und Orangat kennen)hat sie im Keller oder Gewölbe gelagert über Monate. Arme Leute gruben sie ein. stollen war auch früher zu Ostern beliebt und eigentlich gedacht als Alternative zur fastenzeit,die heute wieder beginnt ;) LG Uta

  94. @Uta: Bitte hier keine langen Zitate ohne Quellenangabe posten, die ich sonst entfernen muss. Gerne eigene Kommentare jeder Couleur, aber keine Texte anderer Autoren. Trotzdem vielen Dank für den Beitrag.

    • danke dir mein Fehler. ich kann es ja nochmal in meinen worten verfassen die gescvhichte um den Dresdner Stollen:) Als Sächsin sollte ich das können,schmunzel.LG

  95. Hallo Jakob,
    ich habe lange nach einem Stollenrezept gesucht und dann dein Rezept gefunden. Gerade habe ich meinen Stollen aus dem Ofen geholt, es ist ein Prachtstück geworden. Danke für dieses schöne Rezept.
    Ich habe Zitronat am Stück im Internet bestellt , welches viel besser schmeckt, als die abgepackten in den gängigen Geschäften, ebenfalls habe ich dort auch Bittermandeln bekommen.
    Werde den Stollen gleich schön einpacken und dann warten bis Weihnachten, wie er dann schmeckt

  96. Hallo, ich würde gern das Rezept nachbacken, doch hat sich etwas zu einem großen Problem heraus gestellt: ich bekomme nirgends gemahlene Bittere Mandeln. Über Google nichts, Apotheke angerufen, ebenfalls keine gemahlenen. Da ich keine Küchenmaschine habe, welche Nüsse mahlen kann, wäre ich total dankbar, wenn mir jemand einen Tipp geben kann, woher ich sie beziehen kann? Am besten übers Internet. Vielen Dank!

    • Bittere Mandeln nicht mahlen,du kannst sie hacken. MIt der Mulinete oder Pürrrierstab da reicht.. Gemahlen sind bitte Mandeln nicht erhält da sie im Handel verboten sind. in der Apotheke wirst du sie nur im ganzen abgewogen erhalten ansonsten dann ausweichen zum Bittermandelaroma erfüllt den gleichemn zweck.LG

      • :-( Die Bittermandel ist eine Hydra. Verboten? Man kann sie sogar im bekannten Versandhaus bestellen, das wie ein Urwald heisst. Gemahlen? Vermutlich nicht. Und nein, das Bittermandelaroma ist völlig gegen meine Überzeugung. Denn die Lobby der Hersteller des Bittermandelaromas sorgen dafür, dass die Bittermandel “verboten”, “giftig” und “aus den Ladenregalen verschwunden” ist. Genau wie mit dem hochgiftigen Trinkwasser, das neuerdings aus allen Brunnen fliesst und deren “Kein Trinkwasser”-Schilder uns motivieren wollen, lieber flüssiges Gold aus Plastikflaschen zu konsumieren.

  97. Hallo Stollenbäckergemeinde,
    dageht ja schon richtig was ab auf der Seite. Ich werde am Wochenende meine Stollen backen, die Zutaten sind alle an Bord, da kanns losgehen. Die Lagerung ist bei uns kein Problem, da jedes ungarische Haus über eine Speisekammer verfügt, bei Temperaturen zwischen 5 und 7 ° C. Allen gutes Gelingen !

  98. Hallo Jakob,
    die Speisekammer dient dazu, alles Eingemachte aufzunehmen, also Kirsch,Pflaumen , Pfirsichkompott und Marmeladen. Desweiteren
    hängen dort die Würste ( Kolbaß ), Schinken und Speckseiten, so das in der Regel dort ziemliche Enge ist. Deshalb verzichten wir auf den Kühlschrank lieber nicht!

    • Eigentlich schade, denn da könntet Ihr sicher eine Menge Strom sparen. Aber ich gebe zu, ich schaffe es auch noch nicht, im Winter einfach den Stecker zu ziehen.
      Im Übrigen muss ich Euch dringend in Ungarn besuchen kommen. Da läuft einem ja unentwegt das Wasser im Munde zusammen.

      • Du bist gern hier gesehen, wir haben oft Gäste, entweder Deutsche oder Ungarn. In letzter Zeit auch hin und wieder aus Tirol. Schreib, wann Du kommen willst und ich schicke Dir die Adresse !

      • Danke für die nette Einladung. Ich werde gerne darauf zurück kommen und hoffe, dann einen Blick in die Speisekammer zu ergattern. :)

  99. Hallo Jacob,
    ich kann mich entsinnen, das bei meinen Eltern die Stollen in Stollentüten dann in Leinentücher verpackt in eine Holzkiste im elterlichen unbeheizbaren Schlafzimmer gelagert wurden. Eine Frage:
    In wieviel Pfünder (2,3,4) teilst du den Stollenteig auf ?

      • Hallo unbekannter Jakob B., bin zufällig auf diese Seite geraten und auf eine kleine Ungereimtheit bei deiner “Übersetzung” des Originalrezeptes “Lenis Dresdner Christstollen” gestoßen. Sie benutzt ausschließlich als Gewichtsangabe “Pfund”, wie üblich zu dieser Zeit und nicht “Gramm” oder “Kilogramm”. Da sie die Mandeln vorher noch von der Schale befreien musste, hatte sie sicher keine ganz genaue Gewichtsangabe und deshalb folgende Angabe gewählt: 313 gr. (große) süße Mandeln und 125 gr. (große) bittere Mandeln, Mengenverhältnis würde passen im Vergleich zu anderen alten Rezepten, die ich kenne. MfG Udo

      • Hallo Udo. Danke für diesen spannenden Kommentar, der mich natürlich aufgeschreckt hat. Ich habe eine große Mandel abgewogen – sie wiegt über 2 g. Demnach müsste man die Mandelmenge verdoppeln … falls Du Recht hast.

        Meine Mutter bestreitet diese Möglichkeit energisch. Unser Rezept wird seit Jahrzehnten mit 313 Gramm Mandeln und nicht mit 313 grossen Mandeln gebacken. Aber ich glaube, ich werde das irgendwann einmal ausprobieren.

        Kannst Du ein altes Rezept zur Verfügung stellenn, in dem der Mandelanteil deutlich höher ist?

  100. Jacob ja die bitteren mandeln da wurde früher nicht so ein gewese drum gemacht. Aber nenne mir irgend etwas,was sicht nicht geändert hat,wenn nicht mal die Äpfel wie Äpfelschmecken,wenn Bananen nicht wie Bananen aussehen werden Tonnenweise entzorgt,aber Bittere Mandeln werden verschlossen . Da frage ich mich auch,warum bekommt man Drogen nicht in den Griff…..
    Ich kann mich entsinnen an bitteren Mandeln sind weniger gestorben,wie wir Drogentode in Deutschland haben…

    • Gelegentlich fällt mir eben ein, dass dies ein politischer Blog und kein Backrezepteblog ist. Und in diesem Blog geht es unter anderem genau darum: Die Einhegung der Allmende. Das Wegsperren von Gemeingütern zum Zwecke ihrer Kommerzialisierung. Es wäre naiv zu glauben, man würde uns Bittermandeln vorenthalten oder “Kein Trinkwasser”-Schilder an Brunnen hängen, weil sich irgendwer um unsere Gesundheit sorgt. Nein! Dies ist eine systematische Marktstrategie. Man versperrt den Zugang zu frei verfügbaren Ressourcen und bietet eine kommerzielle Alternative dafür an. Bei den Commons geht es um das genaue Gegenteil: Beitragen und gemeinsam Dinge erhalten und weiterentwickeln. Sie für jeden zugänglich und nutzbar zu machen.

      • Aha schön zu wissen. So wurde wie vieles ein Kommerzprodukt.. Na ich frage mich ob man,damit die zum Beispiel eben bittere Mandel aus der Apotheke heraus bekommt. Glaube ich weniger. Dann nutzen wir doch mal die Resorsen.Nehmen wir doch die Äpfel,fördern oder versuchen wir doch mal zu fördern,daß der Apfel wieder wie ein Apfel schmeckt.Verstecken wir ihn nicht unter^^Bio^^ produkt . Lasse wir doch mal Kleingärtner die Äpfel pflanzen und pflegen und auf den Markt bringen. Nur die frage ist doch wer kauft sie? Weil sie keine roten wangen haben ,weil sie einen urtypischen Geschmack haben. wir sind doch schon selbst alle
        kommerzialisiert…

    • @Udo: Sie meinen, sie hätte die Anzahl der Mandel ABGEZÄHLT? Das kann ich mir irgendwie nicht vorstellen.
      @Veronika Lechner. Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden. Aber was konkret meinen Sie mit “gar nicht”? Können Sie das Unbehagen vielleicht etwas genauer beschreiben. Zu trocken? Zu süß? Haben Sie lange genug gelagert (es ist ja zum Anschneiden noch sehr früh :-), nur deswegen frage ich. Viele Grüße

    • Doch das Rezept geht,nur man sollte den Hefeteig sogfälltig behandeln. Ein Vorteig ist wichtig und einen Stollen backen nicht einfach. Erst Vorteig dann alle Zutaten zusammen fügen nochmaol gehen lassen. Insgesamt eine richtige Stolle dauert 3 Stunden in der Vorbereitung. Es liegt an Jedem selbst obs wird oder nicht. LG

    • Liebe Veronika. Das ist ja schade, dass es nun nach 4 Jahren einen ersten richtigen Mißerfolgsbericht gibt. Was ging den nicht? Was hat nicht funktioniert? Wenn ich ein bisschen detailiertere Informationen habe, dann kann ich das Rezept vielleicht verbessern. Wir benutzen es seit Jahrzehnten mit Erfolg.

  101. Hilfe!…
    liebe Jakob und andere Stollen Experte,
    ich habe mich entschieden dieses Rezept auszuprobieren und bin gerade dabei die Stollen zu backen. Ich habe das ganze Rezept in zwei geteilt und in meiner Küchenmaschine verarbeitet (Omi Leni musste eine kräftige Frau gewesen sein). Nun habe ich aus ein halbes Rezept zwei Stollens geformt. Sie sind immer noch riesig und wiegen je 1600gr. Die andere Hälfte des Teigs wartet noch.

    Meine Frage ist: ist der Teig weich? Er sollte nicht wie ein Hefeteig sein oder? Ich habe eine Konsistenz von Cookie-Teig – man muss der Stollen ‘formen’. Ist das richtig, sonst habe ich eine große Katastrophe verursacht!

    Ich werde versuchen jeder Stollen bei 160 Grad für 1 Stunde zu backen. Hoffe es wird nicht zu lang.

    Grüße aus München!

    • Wie ist denn Cookie-Teig? Es sollte schon ein bisschen wie Hefeteig sein. Flüssig darf er nicht sein. Was meinst Du mit “formen”? Ich backe sie ohne Form. Ein bisschen Mehl dazu? Länger gehen lassen? Meine Oma war immer sehr aufgeregt, dass der Teig keinen “Zug” bekommt. Die Temperatur beim Gehen ist ein sensibles Thema … .

  102. Hallo Jakob,

    vielen danke für die schnelle Antwort. Es ist ein weicher Hefeteig. Nicht so fest wie bei Brot. Ich könnte der Stollen nicht richtig hochheben (vom Tischplatte auf’s Backblech), weil er 1.6kg wiegt. So habe ich die ganze Masse auf ein Stuck Backpapier gelegt und mit den Händen zu einem Laib geformt. Ein Backform habe ich nicht benutzt.

    Nun ist der erste Stollen schon 15 Min. im Backofen. Er hat sich ausgebreitet. Vielleicht gebe ich noch ein bisschen Mehl zu dem zweiten Stollen. Was meinst du? Sollte der Stollen ehe flach aussehen (Sorry, ich kenne mich nicht so aus mit Stollen. Ich komme ursprünglich aus Singapur und kenne nur fertig gekauftes Zeug).

    Es riecht schon gut im Haus.

    Bevor ich vergesse… vielen, vielen Dank, auch an Omi Leni, für das Rezept.

  103. So, der erste Stollen ist schon fertig, mit Butter gepinselt, mit Zucker und Puderzucker bestreut. Ich habe der Stollen in drei geschnitten – wollte sehen, ob es durch war. Natürlich habe ich eine Scheibe gekostet. Hmmm… keine Ahnung – es schmeckt ein bisschen Fad und sieht ein bisschen wie Butterkuchen aus – nicht wie im Laden. Kann es sein, dass ich es noch nicht gelagert habe? Ich hoffe, es schmeckt so, weil es noch nicht fertig ist!!

    Auf jeden Fall, werde ich die Stücke einpacken (habe noch mehr Puderzucker darauf getan), im Speisekammer lagern, warten und beten …

    Vom Zitronat sieht man nicht viel – mehr die Rosinen. Ach ja, ich hatte Probleme mit den Bittermandeln. Wie erwartet habe ich nichts in drei Supermärkte gefunden. Bin dann zur Apotheke gegangen. Die Dame hat im Computer geschaut und hat mir gesagt, sie kann so ‘was nicht bestellen. Im ‘Urwald’ Versandhaus hat’s €2,99 für 50g gekostet plus €5 Versandkosten! Dann müsste ich noch 4-5 Tage warten. Habe Bittermandelöl benutzt. Nächstes Mal dann das Richtige. Sonst habe ich alles wie beschrieben gemacht.

    Werde nach Weihnachten noch mal berichten wie es schmeckt. Ich muss aber schon einige Stollen vor Weihnachten verschenken. Habe viel zu viel. Bei der Menge Butter, sollte man aufpassen wie viel man isst! Hoffe, es wird einigermaßen gut schmecken.

    • Hallo, ich will mal einen “schlauen” Kommentar abgeben. Muss gleich sagen, dass ich mich mit Küchenmaschinen nicht auskenne. Ich denke aber, dass es seeeeehr wichtig ist den Teig gut zu kneten und ihn gleichmäßiger Wärme auszusetzen. Jakob hat iwo erwähnt, dass es bei Oma Leni keine Zuluft geben durfte, dass ist echt wichtig! Für dieses Stollenrezept habe ich eine mir extra eine riesige Plasteschüssel zugelegt und stelle die auf einen Stuhl, damit ich den Teig richtig gut kneten kann. Vielleicht ist die Küchenmaschine das Problem. Einfach länger kneten, dann wird der Teig auch fester – wenn alle anderen Zutaten stimmen.

    • Was heißt hier “Kann es sein, dass ich es noch nicht gelagert habe?”??
      Natürlich hast du ihn nicht gelagert, wenn Du ihn gleich anschneidest. Und natürlich schmeckt er unfertig … er ist unfertig! Wie oft muss ich das denn noch erwähnen?? ;-)

  104. Pingback: Das Stollenrezept der Helene Waiblinger: Eine Erfolgsgeschichte des Teilens | CommonsBlog

  105. Ich musste herzhaft über die Vorstellung für die Veröffentlichung alter Familien Rezepte eine Abmahnung zu bekommen. Ich wundere mich warum Menschen heutzutage davon überzeugt sind dass die Veröffentlichung Ihnen die Möglichkeit auf Geld gibt, obwohl lediglich die Rechtsanwälte ordentlich absahnen.
    Aber zu dem Stollen Rezept Deiner Oma. Ich habe es etwas abgewandelt, weil der Stollen meiner Mutter mehr Mandeln hat und ich die gehackten Mandeln gerne mag. Ich bin absolut begeistert von dem Rezept und wir haben ihn gestern ganz entgegen der Tradition
    angeschnitten. Ich hatte ihn vor 3 Wochen gebacken. Wow! Danke für die Veröffentlichung. Ich finde man sollte soviel alle Rezepte wie möglich veröffentlichen und auf diese Art weitergeben. Danke! Und egal wie das Ding heißen darf, er schmeckt wunderbar! Meine Enkel aus England backen ihn jetzt auch. Herzliche Grüße Angelika

    • Liebe Angelika. Vielen Dank für das nette Feedback. Das macht mich richtig stolz. Meine Mutter bastelt auch ständig an dem Rezept herum, mal mit mehr und mal mit weniger Erfolg. Dieses Jahr ist Dinkelmehl dran, wie ich vorhin erfahren habe. Schick mir doch eine Scheibe Deines Stollens. Ich würde gerne mal kosten. :)

  106. Ich bin ein 66 Jahre alte Catalan, lebe in Barcelona und habe 14 Jahre lang die Deustsche Schule in meine Stadt besucht. Ich habe noch eine Menge der deutschen Kultur und freue mich jedes Jahr zu Weihnachten mein Stollen zu backen. Dieses Jahr (nächste Samstag 7. Dezember) werde ich Oma Lenni dresdner Christstollen Rezepte benutzen. Ich habe sie mehrmals durchgelesen und habe den Gefühl eine “echte” Rezepte gefunden zu haben. Vielen Dank und Frohe Weihnachten.
    (Ich entschuldige mich für meine deutsche Sprache; es sind schon 50 Jahre dass Ich die Schule beendet habe)

    • Hola Joan. Dein Deutsch ist hervorragend und über den Stollen in Barcelona freue ich mich besonders, denn Catalunia ist eine meiner Lieblingsregionen in Europa. Wenn möglich, dann mache bitte ein Foto von Oma Lenis Stollen in Katalonien und schicke es uns.

  107. hallo ich muß mich ganz herzlich bedanken,für dein tolles oma lenis christstollenrezept .ich habe es im vorigem jahr das erstemal ausprobiert und die resonanz,(bei denen,die es alle gekostet haben)war so groß,das mir jeder bestätigte,nie eine bessere gegessen zu haben. nun habe ich mich in diesem jahr wieder dran gemacht und backe jetzt wie ein weltmeister.(lach)meine stollen(dein rezept) durchkreuzen dieses jahr ganz deutschland,zu meinen söhnen in den harz,zu meiner tochter nach thüringen und meine schwester und mutter nach stuttgart.aber in meiner gegend,wo ich jetzt wohne,in freiburg im schönen schwarzwald,da gehen auch in der verwandschaft noch einige raus.alle freuen sich schon sehr darauf.also nocheinmal vielen vielen dank.also an zutaten habe ich nix mehr zu zusetzen,so wie das rezept ist,ist es wunderbar.dann wünsche ich dir noch eine schöne adventszeit und einen fleißigen weihnachtsmann.ganz liebe grüße von dorette

  108. Hallo, ich bin ein Kenner Dresdener Stollen und habe sie seit meiner
    Kindheit gegessen, da mein Vater und damit auch meine Grosseltern aus Dresden stammen. Meine Eltern haben immer so ca. 8 2 Pfund Stollen zusammengemehrt und beim Bäcker um die Ecke backen lassen. Sie leben schon lange nicht mehr, ich bin 65 Jahre alt und habe mich heute dank Eurer Rezeptempfehlung und eigener Überlieferungen an Stollen mit 1 kg Mehl getraut. Etwas Angst habe ich angesichts der Menge Rosinen im Verhältnis zum Teig bekommen. Es sind 2 Stollen geworden, die toll duften sehr breit gelaufen sind und wie die aus der Kindheit riechen. Meine Frau ist zur Zeit in der REHA nach Knie-OP. Die freut sich schon auf den Anschnitt. Also vielen Dank fürs Rezept.

  109. Danke für dieses tolle Rezept- mein Vater kommt aus der Nähe von Chemnitz und schwärmte immer vom Stollen aus seiner Kindheit- er hatte schon mehrere Versuche gestartet, einen Stollen zu backen- meist scheiterte es an der Ungeduld- zu kurzes gehenlassen und noch kürzeres reifenlasse- zwinker.
    Dieses Jahr habe ich nun nach Oma Lenis Rezept Stollen gebacken- und das schon Ende September- denn ich wollte meinen Vater zum 1.Advent damit überraschen. Es hat geklappt- er fand ihn superlecker- freu, freu!!!!
    Danke für die Veröffentlichung des Rezeptes.
    Wünsche allen eine entspannte, friedliche Advents- und Weihnachtszeit!!!!!!!!!

    • Liebe Sabine. Das ist ja ein schöner Erfolg, wenn das Stollenrezept nicht nur Kindheitserlebnisse erzeugt, sondern diese Erinnerungen auch wieder aufleben lässt. Das soll Dir ein Lizenz-legitimierter Discounterstollen erstmal nachmachen. :)

      • Ja das kann weder ein “Lizenz-legitimierter Discounterstollen” noch ein anderer- der super Geschmack ist ja das eine- die Spannung ob es gelingt, wenn man es selber probiert, steigert ja die Vorfreude und meinen Vater mit wirklich leuchtenden Augen diesen Stollen essen zu sehen, war das schönste Geschenk für mich.
        Also nochmal danke für dieses tolle Rezept— und für alle die noch unschlüssig sind– probiert es aus- es gelingt!!!!!! Auch wenn es dieses Jahr schon fast zu spät ist!
        Genießt die Vorweihnachts- und Weihnachtszeit!!!!

  110. Herzlichsten Dank für diese wirklich gute Rezept aus dem Taunus von einer gebürtigen Dresdnerin mit Dresdner Mutter Helen (Leni) neben mir sitzend. Auch für das Mitteilen ein ganz liebes Dankeschön! Und für alle hilfreichen Kommentare. Tipps und Ratschläge! Wir konnten uns gar nicht sattlesen daran. Hoffentlich ist es noch (fast) rechtzeitig, dass wir dieses Jahr einen selbstgebackenen Stollen zum Fest anschneiden dürfen. Eine friedvolle Vorweihnachtszeit an Alle und alles Liebe!

    • Liebe Ulrike. Solange Ihr ihn nicht roh essen müsst schmeckt der Stollen sicher. Ganz frisch wäre es eben kein Stollen, sondern ein leckerer Hefekuchen. Aus welchem Teil Dresdens kommt Ihr denn?
      Gruss auch an Deine Mutter Leni,
      Jakob

  111. Hallo Jakob B.

    Ich bin sehr gespannt . …… Aber ganz von vorn anfangen . Dieses Jahr habe ich mich entschlossen , einen Christstollen zu backen . Also da bin ich auf das Rezept gestossen . Gestern vorbereitet und heute wird gebacken . Das Ergebnis wird dann am 25.Dezember 13 zu sehen und zu schmecken sein.
    Ich ( 60 J.) bin seit 1965 in der Schweiz , hänge aber immer noch sehr an meiner alten Heimat Leipzig . Meine Mutter und meine Grossmutter haben noch auf die alte Weise beim Bäcker in Leipzig Kleinzschocher gebacken . Die Schweiz wird ja jetzt auch mit Industrie-Stollen überschwemmt , aber die schmecken nicht und ich frage mich immer , wer die überhaupt kauft . Ist ja nicht unbedingt etwas , was die Schweizer kennen . Ich melde mich dann nochmal , wenn das Ergebnis meiner Backerei angeschnitten wurde . Vielen Dank für das tolle Rezept und Gruss aus der Schweiz .
    Michael Bauer

    • Hallo Michael. Ich bin froh, dass Du etwas zur Rettung der Stollenehre in der Schweiz unternimmst. Viel Glück. Ab sag: Was haben Deine Mutter und Großmutter in Kleinzschocher gebacken? Leipziger Stollen? Hast Du noch ein Rezept?

      • Hallo Jakob
        Unsere frauen , so weit ich es noch in meiner Erinnerung ist , haben ausser Stolle auch streuselkunden und Plaumenkuchen( meine Leibspeise gebacken ) Wegen einem Rezept schaue ich mal , ob mir meine Mutter mit ihren 84 Hahren helfen kann . Die Stolle ist jetzt im Ofen , und sieht gut aus bis jetzt .

        Gruss

        Michael Bauer

        Michael Bauer

  112. Hallo in die Runde,
    ich backe mittlerweile seit rund 25 Jahren Stollen nach dem Rezept meiner Mutter, das sich von den Zutaten nicht groß von dem oben genannten unterscheidet. Da wir Kinder kein Citronat mochten, darauf zu beißen war einfach fürchterlich, hatte meine Mutter begonnen, dieses zusammen mit etwas Mehl in nem Mixer zu “atomisieren”. Weil als Gewürz ist es wichtig. So mache ich es auch heute und viele, die im Vorfeld maulen wegen Citronat, merken es beim Verkosten meines Stollens überhaupt nicht und staunen danach nur darüber. Bevor die Stollen bei mir auf dem Backblech landen, schneide ich aber nicht mit nem Messer drin herum (davon habe ich noch nie was gehört), diese Spalte entsteht dadurch, dass ich die zunächst geformten Stollenbrote dann entgegen der Form noch einmal zu Broten forme, mit dem Wellholz in der Mitte eindrücke und auf einer Seite hin auswelle. Dann mit etwas lauwarmen Wasser bepinseln und die nicht ausgewellte Hälfte drüberschlagen. Wenn der Stollen dann im Backofen weiter aufgeht, entsteht die gewünschte Landschaft, die so sehr nach Butter und zucker verlangt. Ich habe aber noch eine Frage. Meine Mutter hatte manchmal von dem Stollenteig etwas weggenommen und mit Kartoffeln zu einem oberleckeren Kartoffelkuchen verarbeitet, der am besten noch warm geschmeckt hatte. Dieses Rezept habe ich aber nicht, leider. Weiß von euch jemand, wie das gehen könnte?

  113. Letztes Jahr hat eine Freundin ein Dresdner Stollen gebacken. Ein geheimes Familien Rezept das ich nicht bekommen durfte. So bin ich auf die Suche gegangen. Ich dachte nicht dass es so schwierig ist an ein Rezept zu kommen aber in meinem Umfeld gibt es keinen der selber Stollen bäckt. In ganz alten Büchern fand ich dann doch Stollenrezepte aber keinen Dresdner. Im Oktober stoß ich hier auf Oma Lenis Dresdner Stollenrezept.
    Ich habe noch nie einen Stollen selber gebacken und war sehr unsicher ob er mir überhaupt beim ersten Mal gelingt. Ich habe alles ganz genau nach Rezept gemacht…. habe nichts daran verändert …. Und jetzt im Nachhinein bin ich so froh dass ich das Rezept von der Freundin NICHT bekommen habe. Omas Lenis Stollen ist so Super Lecker. Der beste Stollen aller Zeiten.
    Nachdem er wochenlang gelagert hat und meine Familie immer wieder danach gefragt hat, (wir kommen ursprünglich aus Griechenland und dort gibt es kein Gebäck das so lange reifen muss) wurde er gestern Abend angeschnitten. Es sind alle so begeistert.
    Vielen Lieben dank das Sie dieses Rezept veröffentlicht haben und unter anderen, auch ich es Backen durfte.
    Schönen dritten Advent !!

    PS : Ich habe die Bittermandeln im Reformhaus bekommen . Komme aus Nürnberg

    • Liebe Niki. Das ist eine schöne Geschichte und ich hoffe, der Stollen erreicht irgendwann auch Griechenland. Was ist denn dort ein typisches Weihnachtsgebäck?

  114. Danke für den wunderschönen Beitrag. Ich habe ein handgeschriebenes Buch meiner Tante, die uns so ihre “pfälzischen” Weihnachtsrezepte hinterlassen hat (damals gab es etwa nur in Frankfurt die jetzt seit Jahren überall bekannten “Bethmännchen”, meine Urgroßoma hatte das ins damals noch nicht so kleine Pirmasens mitgebracht).
    Jetzt backe ich, ein bißchen spät am 15., ihren Dresdner Stollen nach Oma Leni – meine Tante hieß auch Leni^^. ich werde nur – auch wenn man das nicht soll^^ – das ZItronat durch Orangeat ersetzen. Und das nur, weil ich in einer 5-tägigen Prozedur grade Orangeat selbst mache. Im mir bisher bekannten Dresdner Christstollen-Rezept fand sich Zitronat und Orangeat zu gleichen Teilen. Gibt eben viele Varianten – und nächstes Jahr mach ich mir dann einfach Zitronat selbst^^. Dankeschön nochmal für das schöne Rezept!

    • Man darf natürlich Orangeat reinmachen. Man darf mit dem Rezept überhaupt machen was man will. Nur ist es dann eben nicht mehr genau Oma Lenis Stollenrezept, sondern eine Variante. Das Schönste an den Commons ist ja bekanntlich ihre Vielfalt.

  115. Hallo Jakob
    Also meine Griechen hier zuhause sind auf jeden Fall begeistert :o)
    In Griechenland gibt es zu Weihnachten fast in jedem Haushalt Melomakarona. Die haben die Grösse von einem etwas größeren Plätzchen und werden zum Schluss mit Zuckersirup getränkt. Enthalten auch die typischen Weihnachtsgewürze wie Orange Nelke Zimt und sind mit Wallnüssen bestreut. Dann gibt es noch die Kurampiedes. Die sind so ungefähr wie die Vanillekipferl nur etwas grösser … mit Mandeln und Vanille und werden mit vieeeel Puderzucker bestäubt.
    Ich habe beides noch nie selber gebacken. Bin in Deutschland geboren und aufgewachsen. Aber wer weiss … Ich musste ja auch 40 werden damit ich einen Stollen backe. Vielleicht nächstes Jahr.

  116. Hallo Niki. Falls Du nächstes Jahr Melomakaronas und Kurampiedes bäckst, dann musst Du uns 1.) einladen oder 2.) zumindest die Rezepte hier veröffentlichen. Versprochen? Herzliche Grüße an die Stollenfans aus Griechenland.

  117. Hallo Jakob und alle zusammen,
    ich hoffe alle Stollen haben den Heiligen Abend überlebt und reichen noch für die nächsten zwei Tag ;)
    Ich wollte ja berichten, was unsere amerikanischen Freunde zu Oma Leni´s Stollen sagen. Er war am 17.12. in Bellevue und am 18. hat mir meine Freundin geschrieben: … the gingerbread is awesome … und das lag glaube ich nicht nur am deutschen Kaffee der mit im Paket war :D Also mal auf deutsch: das Teil ist einfach super geil, sowas haben wir noch nicht gegessen! Vor vier Jahren musste mein Kind den original Dresdner-Stollen alleine essen. Da war die Gastfamilie nicht zu bewegen. So Oma Leni uns vom Himmel aus sieht: DANKE für das tolle Rezept!!!
    Ich habe noch fünf verschenkt und überall LOB eingeheimst :D Unsere drei sind zur zweidrittel schon alle. Hoffentlich ist bald wieder Advent.
    Allen noch einen schönen zweiten Weihnachtstag.

    • Hallo Barbara. Es freut mich, dass der Stollen nun auch in der Seattle-Region beliebt wird. :) Gingerbread? Ich hörte, der Stollen heiße “Fruit Cake” und sei eine Beleidigung für den Beschenkten. Naja, vielleicht sind solche Dinge ja auch vergänglich.

      • Hallo Jakob, Bellevue gibt es x-mal in den USA und unsere Freunde wohnen in Iowa ;) Also so richtig mitten drin. Und unsere Söhne fliegen in einer Woche rüber. Da hätten sie doch tatsächlich noch einen mitbringen sollen, wenn noch einer da gewesen wäre. :`)

  118. Hallo Allen!
    Wir haben zu Weihnachten den Stollen angeschnitten und es war auch hier in den Niederlanden einen Riesenerfolg!! Danke Oma Leni!
    Meinen Stollen waren auch ziemlich flach aber trotz dessen nicht weniger beliebt. Eigenlich kann man es auch leichter verteilen. Die Scheiben sind dann nicht so gross und kann man ohne Schuldgefühle noch ein Stückchen nehmen.

    Alles beste fürs Neue Jahr!

    Fini

  119. Hallo.
    Auf der Suche nach einem Stollenrezept bin ich auf dieses gestossen. Ich wohne in der Schweiz bei Basel. Dachte, Bittermandeln finde ich im grenznahen Deutschland, war aber nix! In Basel im Chrüterhüsli habe ich sie dann gefunden.
    Am Rezept habe ich wenig verändert. Habe 5 Würfel Hefe genommen und Rosinen über Nacht in Rum eingelegt.
    Gebacken habe ich Mitte November, probiert am 15. Dezember. Supergut! Den 2. Stollen gabs an Weihnachten und er wird tatsächlich immer besser, einfach Spitze!
    Danke für das tolle Rezept. Ich werde nur noch nach diesem backen!
    Liebe Grüsse aus der Schweiz!

  120. Tolles Rezept, habe zum ersten Mal ausprobiert und bin begeistert; es hat alles geklappt.

    Bittermandeln: hier in Bergisch Gladbach und Köln gibt’s die zwar auch in der Aopotheke, aber weil sie da gerade nicht vorrätig waren, bin ich ins Reformhaus und habe sofort welche bekommen.
    Die Apothekerin war übrigens ganz aufgeregt und hat mich mehrfach gewarnt, sie seien doch so giftig. Als ich ihr erklärte, das schnelle Wachstum der Weltbevölkerung sei vermutlich durch die Reglementierung der Abgabemenge auf 50g bewirkt worden, ……… :-) … Anscheinend wußte sie nicht, daß der Giftstoff bei Hitze zerfällt.

    Jedenfalls gibt’s die Bittermandeln also auch im Reformhaus.

  121. Hallo Jakob und hallo an all die anderen,

    ich habe das Rezept vor zwei Jahren im zarten Alter von 23 gefunden. Ich weiß gar nicht mehr, wie ich das angestellt habe. Ich war jedenfalls besessen von der Idee, einen leckeren Stollen zu backen und häufig hat man ja auch schon ein Vorbild, dem man nacheifern möchte. Und was man häufig nur nach langer, langer Arbeit und viel Erfahrung erreicht. Für mich war jedenfalls damals ein Butterstollen von einem ganz bestimmten Bäcker das Maß der Stollendinge.
    Relativ trocken muss er für mich sein, auf jeden Fall aus Hefeteig bestehen und beim Anschneiden diesen ganz spezifischen Duft verbreiten, der den großartigem Geschmack ankündigt. Drei oder vier enttäuschende Versuche hatte ich da schon hinter mir, bevor mir dieses Rezept wieder Hoffnung gab. Und jeden Wunsch nach vollendetem Geschmack weit übertreffen konnte. Heute finde ich den Stollen von dem ganz bestimmten Bäcker im Vergleich sehr langweilig und würde jederzeit Lenis Stollen bevorzugen.
    Ich halte mich gern ans Original und für meine Mama habe ich die Bittermandeln reduziert und leicht geröstete Mandelstifte hinzugefügt. Nach dem Backen lasse ich den Stollen dann eine Nacht offen stehen. Für mich ergibt das die perfekte Trockenheit.
    Letztes Jahr sind so gut 11 kg Stollen entstanden! Und das wurde mit vielen verschenkten Exemplaren schon ziemlich knapp. Dazu muss ich sagen, dass für mich die gesamte Adventszeit Stollenzeit ist.

    Ich bin jedenfalls heute wieder hier gelandet, weil ich den November in der Hinsicht schon gar nicht abwarten kann, dass für mich dann das Stollenbacken auf dem Programm steht. Und als ich wieder ein paar dieser vielen netten Kommentare gelesen habe, da wollte ich auch unbedingt mal mein Feedback geben.
    Ich bin gespannt, ob jemand die 11 kg von letztem Jahr toppen kann ;-) Ich werde es dieses Jahr auf jeden Fall tun.
    Bittermandeln beziehe ich übrigens auch aus dem Reformhaus. Ich wohne in Essen. Dort muss man manchmal nachfragen, weil sie die in einer Schublade verstauen und nicht offen in den Regalen anbieten. Aber 25 Gramm für 1,29 € halte ich für fair.

    Danke, danke, danke für dieses tolle Rezept! Ich bin mir sehr sicher, dass mich dies mein Leben lang begleiten wird und es hat mir in den letzten zwei Jahren große Freude bereitet!

    Liebe Grüße und schon mal alljenen, die dieses Jahr wieder diesen tollen Stollen backen werden gutes Gelingen und guten Appetit!
    Jonas

  122. Lieber Jonas. Dein Kommentar hat mich richtig berührt. Ich bin gerade in Südfrankreich und es ist schwer sich vorzustellen, dass schon jemand an Stollen denkt. Umso mehr …

    • Ohhh …Südfrankreich! Das ist super. Meine Familie war in den Sommerferien auch dort und ich habe es leider nicht mehr geschafft hinterher zu reisen. Gutes Wetter und gute Entspannung!
      Ich denke übrigens seit vergangenem Weihnachten schon ans Stollenbacken, aber jetzt verdichtet sich die Vorfreude langsam ernsthaft ;-)

  123. Lieber Jakob, ist es erlaubt, sich zu Wort zu melden, wenn man mit Stollen gar nichts anfangen kann? Ich mag ihn einfach nicht, obwohl auch meine Großmutter jedes Jahr kiloweise gebacken hat. Vielleicht liegt es an den Rosinen… Wie auch immer, ich habe eine Frage. Als zugezogene Dresdnerin (vor 30 jahren) möchte ich meinem stollenliebenden Freund dieses Jahr selbst einen backen und Dein Familienrezept hat mich begeistert. Ich hoffe, er gelingt und schmeckt – das Urteil des Experten werde ich Dich wissen lassen. Ich bin beim Rezept diesbezüglich irritiert: Gebe ich die angegebene Buttermenge komplett in den Teig oder hebe ich etwas für das flüssige Butterbad hinterher auf? Vielleicht kannst Du mir weiterhelfen, bevor ich die Zutaten besorge und mit dem Experiment beginne. Danke und herzliche Grüße aus Dresden – Birgit

    • Liebe Birgit. Herzlichen Dank für das spannende Feedback. Ich bin ja mal gespannt auf “das Urteil des Experten”. Was die Frage betrifft: Das Rezept sagt, dass die gesamte Butter und das Butterschmalz in den Teig gehen. Also muss wohl die Butter zum bestreichen extra sein … aber ehrlich gesagt, ich wette fast, dass der Unterschied nur marginal ist. Ich habe immer zusätzliche Butter verwendet. Viel Glück!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s