Blog

Commons sind die schwarze Materie unseres Wirtschaftssystems. Sie sind überall, doch wir nehmen sie meist nicht wahr. Im CommonsBlog will ich einige Fundstücke und Gedanken über alte und neue Allmende präsentieren. Geschichte und Geschichten. Mal aus dem Alltag, mal aus der Wissenschaft. Mal für Leute auf der Suche nach neuen politischen Ideen und Konzepten, mal für alle, die nur ein anderes Licht auf Altbekanntes werfen wollen.

Und da ich lange in Lateinamerika gelebt habe, fällt manch ein Blick auf diesen Kontinent.

Viel Spaß beim Lesen. Über Anregungen und Kommentare direkt hier im Blog (Kommentarfunktion) oder an folgende Adresse: info@commonsblog.de freut sich…

SilkeSilke Helfrich: Commonsaktivistin und Publizistin, lebt und arbeitet in Jena/Thüringen. 1999-2007 Auslandsmitarbeiterin der Heinrich-Böll-Stiftung für Zentralamerika, Mexiko und Kuba. Dort Beschäftigung mit vielen Einzelthemen, Biodiversität, Energie, Wasser, freie Software, Menschenrechte, Demokratie … die in der Auseinandersetzung mit den Commons mündeten.


 

Warum läuft der CommonsBlog auf WordPress.com? Weil WordPress eine Open Source Software ist und unter der GNU GPL vertrieben wird. Und weil ich glaube, dass ein Blog über Commons konsequenterweise auf frei lizenzierter  Software basieren sollte, die zu unseren Software-Commons beiträgt.

Disclaimer

39 Gedanken zu „Blog

  1. Liebe Silke, lieber Jörg,

    felicitaciones, eine prima Initiative ! Ich wünsche Euch und uns das dieser blog wächst und gedeiht. Ein zentrales Thema habt ihr da in attraktiver Form aufgegriffen, super !

    Klasse wäre für unsere Arbeit, aber ich denke auch für die vieler anderer, wenn eine Kategorie “Wasser” aufgenommen werden würde. In Lateinamerika, aber wie ich sehe auch zunehmend in Deutschland, ihat und behält die Diskussion um “agua” als Gemeinschaftsgut einen zentralen politischen und gesellschaftlichen Stellenwert.

    Un abrazo desde Montevideo,

    Robby Grosse

  2. Lieber Robby,

    freut mich dass Dir der Blog gefällt.
    Die Kategorien legen wir an in dem Maße in dem wir Artikel schreiben. Also sobald wir einen Artikel zum Thema “Wasser” schreiben, kommt diese Kategorie auch vor. Die Liste ist also keineswegs vollständig.
    Herzliche Grüße aus Berlin

    Jörg

  3. Liebe Autoren,
    es ist eine gute Idee, über dieses wichtige Thema regelmäßig zu berichten und damit die Entwicklung zu dokumentieren und kommentieren!
    Grüne Grüße
    Christoph

  4. Hallo Silke und (unbekannterweise) Jörg,
    ich bin total beeindruckt von Eurer Produktivität bei solch wichtigen Themen.
    Die lassen sich gut mit Snow White bearbeiten.
    Und sogar Robby aus Montevideo meldet sich. What a tiny world it is.
    Saludos
    Guenther aus Berlin

  5. Hallo liebe Commonsblog GründerInnen

    Ich bin über die Verlinkung der Peter Huyges Arbeit in Silke Helfrichs Artikel zu diesem interessanten Blog gestossen.

    Ich bin Künstler und habe verwandt diesem Thema einen 15 min. Filmbeitrag erstellt :

    Titel :

    Ein Versuch über das Liegen

    Info :

    http://www.filmbuero-bremen.de/408.0.html

    Film auf YouTube

    http://www.youtube.com/watch?v=IQDIimAhw80

    http://www.youtube.com/watch?v=ALrOSMKkbJo

    Ich werde den Blog weiter mit Interesse verfolgen.

    Viel Grüße aus Berlin -

    Heiko

  6. Sehr geehrte Frau Helfrich, sehr geehrter Herr Haas,

    Wir sind eine in Münster, NRW, basierte Sendung (www.antennetux.de), die regelmäßig beim Nürnberger nichtkommerziellen Radio Z (www.radio-z.de) zu hören ist. Unsere Themen sind u.a. Freie Software und Creative Commons Musik. Zudem stehen wir im Internet als Podcast.

    In der letzten Zeit haben wir Beiträge zu „Copyright und Copyriot“ von Sabine Nuss und „Beitragen statt Tauschen“ von Christian Siefkes gebracht. Wir würden uns sehr gerne in einer der nächsten Sendungen dem Thema „Wissensallmende“ widmen.

    Wir hätten gern ein Interview mit jemandem zum spannenden und zunehmend wichtigen Thema der Wissensallmende. Ich habe mit Interesse Ihren Blog gelesen und frage mich, ob einer von Ihnen Zeit für uns hätte? Das Interview könnte per Telefon stattfinden, gesamtdauer zwischen 20 und 30 Minuten.

    Beste Grüße

    Stuart Cappendell für Team Antennetux

  7. Ein paar Anmerkungen zu eurer Seite:
    - Schreibt eure E-Mail-Adresse aus. Ihr macht es mir sehr schwer, euch
    zu kontaktieren.
    - Der Kopf ist zwar blau, aber soll das wirklich ein See sein?
    - GPL Lizenz? Das ist wie HIV Virus oder FDP Partei.
    - Der Link zum Disclaimer ist kaputt.

  8. @St.Plit: Punkt 1 werde ich gleich mal prüfen, Punkt 3 wird sofort korrigiert. Die anderen beiden Punkte sind der Neugestaltung der Seite geschuldet. Ich habe das Design gewechselt, das Bild des Lake Naruru ist dem zum Opfer gefallen und ich vergaß, den Text zu löschen. Link zum Disclaimer wird repariert! DANKE!
    Viele Grüße
    Silke

  9. Pingback: Sisyphos Periodical » Blogs in meiner Rolle

  10. Hi Silke.

    Der Link zum “Disclaimer” ist kaputt. Da gehört ein . statt des ersten / hin.

    Herzliche Grüße,
    Thomas

  11. Liebe Silke,

    zur Zeit lese ich das Buch “Wem gehört die Welt?”mit großem Interesse. Jetzt bin ich auf diesen Blog gestoßen, und möchte diesen gerne in meinem RSS-Reader abonnieren. Allerdings habe ich keinen direkten Link dazu auf der Seite gefunden. Es wäre wünschenswert, einen Link zum direkten abonnieren hinzuzufügen, ebenso zum twitter-Account.

    Vielen Dank, und weiter so!
    Jens

  12. Hi Silke: I’m afraid I dont speak German. I am interested in your “Was sind Commons?”. Have you published it either en English or Spanish? (been writting in Spanish wikipedia re common goods. Need your opinion)

    Thanks… jaime

    • Danke, Silke.

      He estado escribiendo algo acerca de Bien comun (economia politica) en la wiki en castellano. Eventualmente quiero hacerlo en la ingles.

      Jaime

  13. Ich bin im Umgang mit Blogs noch unerfahren, möchte mich aber gerne aktiv an Eurer Diskussion beteiligen (sowohl durch Kommentare zu Beiträgen, aber auch durch eigene Beiträge). Wie mache ich das?

    • da gibt es viele Möglichkeiten. Die Frage ist, welches Thema Dich besonders interessiert. Wir suchen z.B. Ko-autoren auf dem Gemeingüterportal. http://www.gemeingueter.de,
      hier auf dem Blog kann man einfach kommentieren und wenn Du ein spezifisches Thema hast, zu dem Du schreiben möchtest, kann ich es auch gern als Gastbeitrag bringen (muss natürlich zu den Gemeingütern passen). In diesem Falle einfach mail senden an: info@commonsblog.de oder mich auf diesem Weg hier kontaktieren.
      Viel Spaß beim Mitdiskutieren
      Silke

  14. Hallo,
    guter Blog!

    Aber mal auf: EUROZENTRISMUS und GENDERBLINDHEIT überprüfen. (v.a. bei Naturgüter-Commons-Thema/ Biopiraterie –> betrifft oft Länder des Südens!)
    Deshalb auch Menschen aus den Ländern des Südens zu Wort kommen lassen, zitieren. Mal mehr Frauen mit einbeziehen und Betroffenen zuhören.
    Die Perspektive ist sonst zu eingeschränkt!

    Ein Link der vielleicht erklärt, was ich meine.

    http://www.wupperinst.org/info/entwd/index.html?beitrag_id=131&bid=43&searchart=publikationen_uebersicht

    Alles Gute und Danke für Eure Arbeit – auf jeden Fall!

  15. Hallo José, interessanter Kommentar. Hier schreibt quasi zu 90 % eine Frau, noch dazu eine, die ständig gegen eurozentristische Debatten anargumentiert (in Mitteleuropa scheinen mir z.B. alle irgendwie staatsfixiert, links wie rechts; die Commonsdebatte als Debatte um die schiere Existenz scheint mir auch sehr eurozentristisch u.a.m.). Aber einmal ist immer das erste Mal. Und das hier ist das erste Mal, dass ich so einen Hinweis kriege. Vielleicht hilft auch ein Blick auf das Buch, insbesondere die spanische Ausgabe in dem eine ganze Menge Leute aus dem Süden und auch viele Frauen zu Wort kommen. http://commonsblog.wordpress.com/das-buch-el-libro/
    Warum die Frauenbewegung selbst sich so überaus sachte zum Thema vorpirscht ist mir derzeit noch ein Rätsel. Aber das wird sich aufklären, wenn die Brücken in beide Richtungen stabilisiert sind.
    Gruß Silke
    PS: Kommentare über die Arbeit der hbs bitte an die hbs richten. ;-)

  16. Liebe Silke,
    Dein Vortrag gestern in Nürnberg war klasse und wirklich inspirierend! Ich habe Dein Blog gleich als RSS abonniert , das hast Du jetzt davon!

    Und gerade habe ich auf diesem Rechner hier ArchivistaGPL installiert. Das hätte ich nach der CT-Empfehlung sowieso getan, weil ich als Freiberuflerin ein professionelles DMS brauche, aber kein aufgeblasenes. Jetzt ging ich aber ganz anders an die GPL ran und habe nochmaal nachgesehen, warum die Schweizer Entwickler das Projekt – unter GPL gestellt haben…
    Ich würde mich freuen in Kontakt zu bleiben!

  17. Liebe Brigitta,
    na dann hoffe ich mal, dass ich demnächst wieder mehr zum bloggen komme. Stoff gibt’s genug.
    Freut mich, dass der Vortrag so kleine, konkrete Dinge bewirkt hat :-)
    Schöne Grüße
    Silke

  18. Pingback: Gemeingüter: Wohlstand durch Teilen » Blogpatenschaften

  19. Der Verein Keimblatt plant im Bezirk Neusiedl/See die erste ‘Plusenergiesiedlung mit Innovationspark’ Österreichs umsetzten. Jene, die sich ein “nachhaltiges Wohnen und Wirken im Leithatal” vorstellen können, werden bei den Infotagen das Projekt “Schönwasser” im Detail kennen lernen.
    Weitere Info und Anmeldung unter: http://www.keimblatt.at/termine

  20. Hallo, das Rezept des Dresdener Christstollen werde ich nachbacken. Und auch gleich samt Foto ausdrucken für nächsten Weihnachten. Das gefällt mir super. Auch meine Großeltern sind aus Königsberg. Geboren ist mein Großvater aber in Burg bei Magdeburg. Da bin ich gerade am Ball mit der Ahnenforschung. Schönes Fest und weiter so !!
    Herzliche Grüße
    Heide

  21. Pingback: Malte Welding: Künstler, Verwerter und Piraten « Das Urheberrecht

  22. Pingback: Blog – Postwachstum

  23. Pingback: Blog – Postwachstum

  24. Liebe Silke, wir haben uns gestern auf dem wunderbaren Seminar der Böll-Stiftung kennen gelernt. Ich würde die Commons-Bewegung gern tatkräftig unterstützen, und was ich gut kann (womit ich zumindest mein Brot verdiene) sind Übersetzungen von der englischen und spanischen Sprache ins Deutsche. Wenn Du irgend etwas zum Übersetzen hast, dann einfach her damit. Meine e-Mail nb@lawandmusic.eu oder über meine Seite http://www.nicolinebrodehl.wordpress.com

    Liebe Grüße und hoffentlich auf eine fruchtbare Zusammenarbeit

    Nicoline

  25. Sehr geehrte Frau Helfrich, liebe Allmende/Commons-Interessierte,
    ich suche Gleichgesinnte für folgendes Projekt:
    Gründung eines offenen Garten, initiiert mit Menschen, die in der Erwerbsarbeit beeinträchtigt sind, zum Anbau von Gartenprodukten. Als offener Garten – z.B. auf einer städtischen Ausgleichsfläche – kommen dann Menschen ohne Beeinträchtigung hinzu. Diese “umgekehrte Form der Inklusion” bietet die Möglichkeit, nachhaltig Lebensmittel zu produzieren, Dienstleistungen zu erbringen und unter Selbstverwaltung des “Tätig sein” in der Arbeit wieder Würde zu finden.
    Ich bin Ergotherapeut, arbeite mit psychisch erkrankten Menschen und will nicht mehr die repressive Fremdbestimmung mit verantworten. Finde ich für die Ansätze meiner Idee Interessierte?

  26. Pingback: Commons in einer Postwachstumsgesellschaft? « CommonsBlog

  27. Liebe Silke,
    habe gerade die tolle Sendung im 3sat gesehen, in dem die wirklich interessante und bewegende Frage gestellt wurde: Wem gehört die Welt? Als Jurist gehört für mich die Frage des Eigentums zum täglichen Brot und als Staatsdiener sehe ich mich der Allgemeinheit verpflichtet. Politisch sind mir der Gedanke der Solidarität und der Mehrwert von Gemeinschaft sehr wichtig. Vieles davon steckt auch in dem Allmende-Denken. Ich teile die Auffassung, dass die gemeinsame Verwaltung und Regelung von Gemeingut nur in kleinen überschaubaren Gemeinschaften funktionieren kann, in denen man sich vertraut, und wo faire Regeln und eine transparente Kontrolle dafür sorgen, dass niemand übervorteilt wird und alle versorgt sind. Wenn das überall auf der Welt auf lokaler Basis gelänge, dann wären wir schon ein Stück weiter. Für mich kommt aber noch ein weiterer wichtiger Gedanke dazu, denn auch die beste solidarische Gemeinschaft kann nicht in Frieden leben, wenn es Nachbarn (oder Konzerne) gibt, welche Land und Ressourcen der friedlichen Gemeinschaft streitig machen: Wir kommen als Menschheit nicht umhin, Regeln zwischen den Gemeinschaften und Grundrechte des Individuums gegenüber der Gemeinschaft zu finden. Solche Regeln können aber nur in einem staatlichen Gefüge geschaffen und wirksam umgesetzt werden und zwar weltweit. Nur wenn es eine globale Verbindlichkeit gibt, können wir hoffen, dass Individuum und Gemeinschaft geschützt werden.
    Wie wichtig und drängend dies ist, sehen wir vor allem in zwei Feldern: Wenn uns allen die Luft und damit das Klima gehört, benötigen wir bald verbindliche und durchsetzbare Regeln zur Sicherung des menschheitsgerechten Klimas. Dies darf nicht vom Vertragspoker der Mächtigen (Staaten) abhängen. Gleiches gilt für die Frage der kriegerischen Konflikte. Es darf nicht vom Mächtepoker abhängen, ob Despoten weiter ihr Volk quälen und töten dürfen.
    Kurzum wir brauchen ein neues Staatsverständnis, in dem der Allmendegedanke ein wichtiger Baustein für die Basis ist. Das bedeutet, dass Staat und Allmende kein Widerspruch ist, wenn man den Staat als das versteht, was er im demokratischen Sinne ist: Die Organisation des solidarischen „Wir“. Es würde mich sehr freuen, wenn der Allmende-Gedanke weiteren Zuspruch fände und sich mit einer passenden Staatsidee verknüpft (www.glocalis.de).
    Herzlichst
    Karl Waldecker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s