Ten Guidelines for the Commons

James Quilligan presented the following guidelines in his seminar on The Great Transition and the Commons presented at the New Economics Foundation in London, 14 May 2012.

1. We are Co-creators with Nature

2. By Creating our Shared Environment, we Participate in our own Culture

3. Through Creative Cooperation, Resource Users become Producers of their own Resources

4. Cooperation between Users and Producers is the Practice of Stewardship

5. The Social and Political Expression of Stewardship is Trusteeship

6. Co-production and Co-governance Reconcile the Duality between Deductive and Inductive Thinking, Self and Whole, and Individualism and  Collectivism

7. Co-produced and Co-governed Commons Generate New Sources of Value

8. Commons Value is the basis of a Debt-Free/ interest-free Monetary System

9. A Commons-Based Society results from Collective Intentions for Sustainability

10. The Economics of the Commons is Replenishment

(Commons Trusts cap the stock, rent the flow — ensuring that commons are not diminished — prices are set through true costs to the commons. Non-debt money based on sustainability rates that measure health and well-being of human and natural communities, bioregionally. This will align government, business and community decision-making with the best interests of society and natural systems)

[via + information by the author]

update June 9 2012

——————————————————-

Just one comment on this: I would suggest a rewording of the explanation on nr 10:

10: Commons Trusts cap the stock, rent the flow — ensuring that our common resources are not diminished — prices are set through true costs to the use of those resources and of social spaces. Non-debt money based on sustainability rates that measure health and well-being of human and natural communities, bioregionally. This will align government, business and community decision-making with the best interests of society and natural systems.

13 Gedanken zu „Ten Guidelines for the Commons

  1. Some more comments:

    (1) We are not co-creators with nature, we are nature.
    (2) We don’t participate in our own culture, we are our culture.
    (3) Through cooperation we do not only produce resources, we produce everything we need.
    (4)(5) I don’t understand difference and function of stewardship and trusteeship. If the first means commoning and the latter means state-handling it sounds odd.
    (6) Where is number 6?
    (7) What new sources? What value?
    (8) This sounds like an instrumentalization: there is not logical link between commons and any monetary system.
    (9) A commons-based society results from collective and individual needs, which are much broader than only sustainability.
    (10) I see no evidence, that Commons Trusts can help. True costs do not exist, if not market costs they are political costs, thus completely power-driven, finally subverting the commons.

    • Stefan, I have mixed feelings concerning your points 1 – 3, although I understand and appreciate your objective:

      1. In my understanding, nature is neither a physical fact or thing, nor has it some kind of personality that you can be or not be. Rather, „nature“ is a word, generated by the human brain, to distinguish between antropogenic (resulting from human activity) and non-antropogenic (natural). Therefore, by definition, humans cannot be natural. Fortunately, because otherwise everything would be natural, including aircraft carriers and nuclear power plants.

      2. We are part of our culture and thus we participate. But like Scott Berkun says (yes it is possible to learn reasonable things from former Microsoft Project Managers, because some of them are really smart people: http://youtu.be/amt3ag2BaKc ): innovators must go in to different directions than the rest of the world. And that is particularly true in creating culture! Large parts of art, music, literature e.g. are totally unaccessable by most people. I believe that if it wouldn’t be like this, we would have a real problem.

      3. How do you know? Maybe my needs are not supported by other commoners and so I have to do it myself without cooperation.

      • @Jacob: Do you confuse non/antropogenetic human-made/natural linking in your first point? I do not understand, what you what to say. For my viewpoint, it cannot be denied, that humans are natural, the interesting question is: What is their nature? Because they are obviously not stones or plants or animals.

        Again with your second point: I do not understand, what your message is. My message was: We are not outside or opposed culture, we are culture, because we are what we do.

        You are right. But this does not change my point: We produce everything we need, and this we includes you.

        And as you mention cooperation: Even if produce for you alone, you are cooperating with others, because you are always using resources produced by others (tools, knowledge, stuff in general). There are different levels of cooperation, the immediate interpersonal level (e.g. commoning) is not the only one.

      • @Stefan: Me confusing anything? Never!😉 I prefer to answer in German, to be more precise:

        Wir unterscheiden gerne natürlich von künstlich. Natürlich sind zum Beispiel Dinge, die ohne das Zutun menschlicher Technologie auskommt. Dies passt zu der These von James „We are Co-creators with Nature“, da sie uns ja neben die Natur stellt. Was die Natur tut ist eine Sache. Was wir tun eine andere. Demnach sind wir zwar ein Produkt der Natur, aber kein Teil mehr von ihr, sondern eher ihr Kontrapunkt – einfach weil wir den Begriff eben so besetzen.
        Würden wir den Menschen ebenfalls in den Begriff „Natur“ miteinbeziehen – was bedeutet er dann? Da dies ja dann alles umfasst und somit eigentlich nichts mehr bezeichnet, laufen wir Gefahr Natur in eine Art von metaphysischem Äther zu verwandeln, der irgendwie alles durchdringt und zusammenhält. Das mag man so empfinden, aber für mich ist dies dann eher eine religiöse Betrachtung, als eine wissenschaftliche oder politische Perspektive.

        Für mich als Biologe ist der Mensch schon ein Tier (Gattung: Homo; Art: sapiens), aber dies ist eben eine technisch-systematische Perspektive mit unklarer philosophischer Relevanz.

        Ich bin aber tatsächlich nicht sicher, ob ich Deinen Kommentar richtig verstanden und sinnvoll beantwortet habe.

    • Ich habe nachgefragt: Nr. 6 ist jetzt eingefügt. Danke!
      Ansonsten sagte Quilligan aum meine Nachfrage, ob er kommentieren will:
      „it’s nice that these bullet points stirred some reaction – I’m truly not interested in defending them, as I never considered them as anything more than a work in progress – nothing is beyond modifying further“… here we go.
      As for the difference between stewardship and trusteeship, I don’t see why „trusteeship“ should necessarily mean „state handling“, the state CAN be the trustee, but many others can as well. The trustees in a trust have to be determined case by case.

      • Danke🙂 Ja, habe ich mir schon gedacht. So ist das mit Spiegelstrichen: Die sind immer aus dem Zusammenhang gerissen. Meine sind ja genauso einseitig😉

  2. Pingback: Ten Guidelines for the Commons | Urheberrecht · Eine virtuelle Debatte | Scoop.it

  3. @Jacob#: Ich schreibe es noch mal auf deutsch.

    Zunächst nochmal meine Frage: Meinst du tatsächlich „antropogenic = resulting from human activity“ und „non-antropogenic = natural“ oder ist das nur ein Versehen, ein Dreher?

    Dann überrascht mich sehr diese Aussage: „Demnach sind wir zwar ein Produkt der Natur, aber kein Teil mehr von ihr, sondern eher ihr Kontrapunkt“. Das dies unter unseren Verhältnissen so zu sein scheint, mag sein, aber wir sitzen doch nicht den Erscheinungen auf und reproduzieren sie bedenkenlos, sondern versuchen sie kritisch zu durchdringen. Jedenfalls wäre das mein Anspruch. Dazu gehört, genau die Entgegensetzung von Natur und Mensch als eine Form der Entfremdung als ideologischen Schein zu begreifen, anstatt sie begrifflich zu verdoppeln.

    Wenn du Bedenken hast, dass dann ein Begriff von Natur beliebig wird, dann hilft nur, ihn zu spezifizieren, dass heißt ihn genauer zu fassen. Das müsste dir als Biologe doch vertraut sein: Steine als unbelebte Natur und Biotisches als belebte Natur sind qualitativ unterschiedliche Formen von Natur. Und der gesellschaftliche Mensch repräsentiert nochmal eine andere Qualität, und das ist seine Fähigkeit sich zu vergesellschaften, also in Gesellschaften reinzuwachsen und sie zu (re-)produzieren und auf diese Weise sich selbst. Das ist die Natur des Menschen. Eine klare wissenschaftliche Perspektive.

    Aber wie du bemerkst, spreche ich nicht von „natürlich“, weil das eine falsche Konnotation nahelegt („ohne unser Zutun“) und geradezu die Unterscheidung zu „künstlich“ aufdrängt. Schon sind wir im Dualismus. So reden wir vielleicht gerne mal, aber Wissenschaft kann man von dort aus nicht entfalten. Das ist wie bei den Commons und dem Markt-Staat-Dualismus: Der funktioniert auch nicht, obwohl „wir“ (na nicht mehr wir _hier_) „gerne so reden“.

    • @Stefan. Zuerst mal zum ersten Punkt. Ich habe deinen Satz dreimal gelesen und obwohl ich fest an einen „Dreher“ meinerseits glaube, finde ich ihn nicht:

      “anthropogenic = resulting from human activity”?

      Ja, ich habe extra nochmal nachgeschlagen, z.B. auf http://dict.leo.org/ende?lp=ende&p=DOKJAA&search=anthropogenic . Auch dort steht „vom Menschen verursacht“ oder „menschlich bedingt“.

      Die Wikipedia sagt, „anthropogen … bezeichnet alles durch den Menschen Entstandene, Verursachte, Hergestellte oder Beeinflusste“.

      “non-antropogenic = natural”?

      So habe ich das bisher für mich definiert. Ein Urwald ist natürlich, eine Fichtenmonokultur anthropogen. Dinge, die ohne menschliches Zutun möglich sind, definiere ich als natürlich und Dinge, die nur durch menschliches Zutun möglich werden (anthropogene Dinge also) definiere ich als künstlich.

      Natürlich ist die Definition nicht mathematisch, sondern fließend. Denn der Mensch selbst ist natürlich, obwohl er durch menschliches Zutun entsteht. Aber in vitro Fertilisation empfinde ich nicht als natürlich, womit ich diese aber in keinem Fall bewerten möchte.

      Vielleicht müsste ich die Definition modifizieren: Natürlich ist das, was ohne nur dem Menschen eigentümliches Zutun entstehen kann. Damit wären dann Termitenhügel, Wespennest und Ameisenhaufen natürlich, ein Schachspiel und eine Mondrakete aber nicht.

      Jedenfalls finde ich tatsächlich weder einen Dreher, noch ein Versehen, aber es ist möglich, dass ich auf meiner eigenen Leitung stehe.

      Mit dem Rest muss ich mich erst mal ausführlicher beschäftigen …

      • Gut, das zu klären, ich habe auch bei Wikipedia nachgeguckt, und zwar beim Stammwort Anthropogenese. Danach verstand ich die Bedeutung genau umgekehrt: Die Anthropogenese ist ein Naturprozess. Aber du hast recht, »anthropogen« wird im von dir beschriebenen Sinne als »menschengemacht« verwendet. Danke für die Erläuterung.

        Aber wie du gemerkt hast, ist der andere Teil meines Kommentars eher der mir wichtige, und mich würde interessieren, was du dazu denkst. Aber das ist eigentlich zu komplex für eine Diskussion in den Kommentaren. Vielleicht haben wir mal die Gelegenheit, darüber IRL zu sprechen…

      • @StefanMz: IRL statt URL – das ist eine sehr schöne Idee!

        Ich glaube ohnehin, dass es bei unserer Diskussion zu Mensch und Natur nur um begriffliches Feintuning geht und nicht um inhaltliche Diskrepanzen. Ich denke, wenn der Mensch sagt: „Dies ist die Natur und ich bin ein Teil von ihr“, dann setzt er eine Betrachtungsdistanz voraus, die es eigentlich nicht gibt. Er betrachtet dann das Universum quasi von außen und sieht die Natur und den Menschen darin.
        Für mich ist das unmöglich. Ich sitze im Universum und sehe die Natur, die mich und das was ich schaffe umgibt. Infolge dessen kann ich kein Teil der Natur sein, sondern ich interagiere mit der Natur. Und die Natur hat mich hervorgebracht. Dummerweise habe ich auch die Natur hervorgebracht … aber Kant ist mir zu hoch und es ist schönes Wetter draußen.

  4. Pingback: P2P Foundation » Blog Archive » Debate: Ten Guidelines for the Commons

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s