International Commons Conference, Berlin (1.-2. November 2010)

Commoners, Wissenschaftler und politische Entscheidungsträger aus 34 Ländern treffen sich heute zum ersten Tag der Internationalen Commons Conference in der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin. Ruth Meinzen-Dick stellt gleich zu Anfang klar um was es geht: „How do we build a political voice for the commons?“ „Was wären Google und Youtube wert – ohne die Seiten und Filme, die wir generieren?“, fragt Michael Bauwens und bezeichnet den Kapitalismus als „scarcity engineering system.“

Wie dem auch sei, die Tagung, deren Vorbereitung so manchen letzten Nerv gekostet haben wird, ist in vollem Gange. Ich bin gespannt, was Silke demnächst in ihrem in letzter Zeit etwas verwaisten Blog darüber berichten wird …

Foto by J.B: Gino Cocchiaro (Südafrika), Beatriz Busaniche (Argentina), Silke Helfrich (D)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s